The Cathwalk

Das Onlinemagazin für katholische Lebensart

Schlagwort: Renaissance

Joaquín Rodrigo: Eine Adoration

Dem Wiederbeleber der Renaissance und der Spanischen Gitarrenmusik im Orchestersaal

von Marco F. Gallina

Attributes_of_Music-296x225Hätte das 20. Jahrhundert nicht das russische Dreigestirn Schostakowitsch, Strawinsky und Prokofiev gekannt; hätten Ravel und Gershwin nicht gelebt; und hätte Gustav Holst seinen Mars nicht donnern, den Jupiter nicht glänzen lassen und die Welt mit seinen wuchtigen Planeten bereichert, so könnte ich mit gutem Gewissen sagen: Rodrigo war der größte Komponist des vergangenen Jahrhunderts.

Stattdessen wird man Joaquín Rodrigo kaum, oder nur sehr selten in den obigen Listen erwähnt sehen. Ja, einige werden ihn sogar völlig vergessen. Denn Rodrigo war kein Mann der Avantgarde, sondern der Anti-Schönberg, der Reaktionär der Musikwelt, der weder ein Sacre du printemps strawinskischer Prägung ablieferte, noch einen in seiner Schlichtheit revolutionären Bolero komponierte, und auch keine Jazz-Elemente wie Gershwin einfügte.

Joaquín Rodrigo war ein Mann, in dessen Musik die Kontinuität lebt. In ihm setzt sich die spanische Musik der Renaissance und des Barock fort. Der Edelmut des kastilischen Kavaliers, der Stolz der Hidalgos, die Anmut der Zitronengärten Andalusiens, die Eleganz der spanischen Tänzerinnen, die sprudelnden Brunnen der Königsschlösser, der Ruhm der habsburgischer Weltmacht und der Glanz bourbonischer Herrschaft setzt sich in seinen Werken fort. Die Namen allein weisen daraufhin: Concierto de Aranjuez, Concierto Andaluz, Sonata Española, Fantasía para un gentilhombre, Concierto madrigal. Das liest sich wie die Geschichte Spaniens, seiner Musik und seiner Notenkünstler.

weiterlesen

Sünde, Sektierertum, Savonarola, oder warum wir gerade als Katholiken Papst Alexander VI. dankbar sein sollten!

Girolamo-Savonarola

Girolamo Savonarola schaffte es, binnen weniger Monate aus dem lebenslustigen Florenz einen hässlichen, asketischen Gottesstaat zu machen. Er wirkte Lastern und Sittenlosigkeit mit einem „Fegefeuer der Eitelkeiten“ entgegen.

Zoon katholikon – die Kolumne von Klemens Stenzel

  • Sie sind katholisch.
  • Sie glauben an den freien Willen.
  • Sie glauben an Gott.

Vergessen Sie das einfach.

  • Lassen Sie lieber Savonarola für Sie denken.
  • Lassen Sie lieber Savonarola urteilen.
  • Lassen Sie sich vom Puritanismus in seiner übelsten Form dank Savonarola unterjochen.

Wenn sogar Machiavelli einer Person attestiert, daß diese verblendet sei, sollte einem dies zu denken geben. Wohlgemerkt, wir sprechen hier von einem reformwütigen Mönch, nicht bescheiden und human wie der Heilige Bernhard von Clairvaux, sondern von der Blaupause für Martin Luther, wobei dieser noch den Anstand hatte, für sich selbst ein weltliches Leben zu reklamieren. Savonarola hingegen sah schon allein im Besitz schöner Dinge eine Verkommenheit, verhetzte Kinder zu Denunzianten und forderte den Ikonoklasmus.

Und da soll der gute Alexander VI. ein „Monster“ gewesen sein? Ein Mann der zwar als Kind seiner Zeit hart war, politisch versiert, aber ein Freund der Künste, des Lebens, des Freien Willens?

Nein, meine Damen und Herren, es ist ganz klar: mehr Borgia, weniger Savonarola, vor allem und gerade in unseren heutigen Zeiten, wo sich der Moralapostel und Verbotsgeist so radikal zu etablieren sucht. Dort wo diese Kraft die Kirche entfernt hat, für ein Vakuum sorgte, welches sie nun ideologisch mit Gewalt zu füllen trachtet. Und dabei klassische Werte unseres Glaubens wie Freiheit und Toleranz mißbraucht.

Das meine Damen und Herren war, ist und bleibt Savonarola, die vermeintliche Erlösung, die einem nur die Freiheit, das Individuum, die Seele raubt. Seien sie lieber ein Mensch des 21. Jahrhunderts, ein Katholik und damit automatisch ein bisserl Borgia. Wir können uns selbst damit nur gut tun und damit unserem Nächsten.

Girolamo.SavonarolaWer war Savonarola?

Vor dem radikalen Bußprediger und Revolutionär Savonarola (1452-1498) zitterten Fürsten und sogar der Papst. Dennoch ist er heute weitgehend vergessen. Savonarola gilt vielen als die dunkelste Gestalt in einer der faszinierendsten Epochen der Menschheit, der Renaissance. Der Dichterfürst Goethe sah in ihm ein "fratzenhaftes, phantastisches Ungeheuer". Doch dem Reformator und Mönchskollegen Martin Luther galt der Glaubensfanatiker als "wahrer Heiliger".

Der Mönch war einer der wortgewaltigsten Prediger, die es je gegeben hat. Zehntausende warteten viele Stunden lang, um im Dom von Florenz seine Stimme zu vernehmen. Savonarola geißelte in seinen Reden den sündigen Lebenswandel seiner Zeitgenossen ebenso wie die Unmoral der Reichen, der weltlichen und kirchlichen Fürsten. Unerschrocken ergriff er Partei für die Armen und Schwachen. Seine unheimlichen Prophezeiungen versetzten die Herrscher in Angst und Schrecken, weil manche der Tod verheißenden Ankündigungen tatsächlich in Erfüllung gingen.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht riss Savonarola die Herrschaft über das reiche und mächtige Florenz, damals eine Weltmetropole, an sich und errichtete einen Gottesstaat. Eine von ihm gegründete Kinderpolizei durchstreifte die Stadt und terrorisierte alle angeblichen Frevler: Geldwechsler, Liebespaare und zu aufreizend gekleidete Frauen. Savonarola wurde bald zur Gefahr für das gesamte Papsttum: Mit Alexander VI. Borgia, einem der berüchtigtsten Päpste in der Geschichte des Vatikans, geriet er in einen unerbittlichen Zweikampf.

Schließlich wurde auch Girolamo Savonarola mit zwei anderen Mönchen am 23. Mai 1498 erst gehenkt und dann verbrannt. Dies geschah auf der Piazza della Signoria, wo er ein Jahr zuvor das "Fegefeuer der Eitelkeiten" entfacht und dabei Werke von Botticelli und Co. dem Scheiterhaufen übergeben hatte.

Papst Alexander VI.: „Inkarnation des Teufels“ oder nobelpreisträchtiger Friedensfürst?

Versuch einer Rehabilitierung des Pontifikates von Rodrigo Borgia

Viele Gerüchte kursieren bis heute um diesen „unheimlichen Papst“ und seine sinistre Familie: Sexuelle Ausschweifungen, gar Blutschande in der eigenen Sippschaft; laszive Feste; Mord, Gewalt und Grausamkeit haften ihm an. Wie viel Wahrheit aber diesen Gerüchten hängt, ist mehr als fraglich. Jeder, der sich unvoreingenommen mit dem Papst und Politiker Borgia beschäftigt, muss neidlos seine diplomatischen Fähigkeiten auf dem internationalen Parkett anerkennen. Außerdem wird bei all den Gerüchten und politischen Ränkespielen vergessen, dass der große Marienverehrer Rodrigo Borgia der innerkirchlichen Verantwortungen vollends nachkam und dabei die Besserung der Moral verordente: ja, ausgerechnet der sündige Papst schrieb seinen Kardinälen vor, sich von Jagd, Theater und Karneval fernzuhalten. Und ganz wichtig: Kardinäle sollten sich von ihren Kurtisanen trennen.

von Marco F. Gallina, The Cathwalk

„Alexander VI., ein Spanier aus der Stadt Valencia, gebürtig Rodrigo Borgia geheißen und Bischof von Porto, ist nach dem Tode Innozenz‘ VIII. in San Giovanni in Laterano zum Papst gewählt und am 26. August mit der päpstlichen Krone geziert worden. Ein Mann von Großmut und großer Klugheit, Umsicht und Weltgewandtheit. In seiner Jugend lernte er an der hohen Schule von Bologna und wuchs dort an Ruhm und Tugend. Zum Lobe seiner Gelehrtheit und seiner Geschicklichkeit in allen Dingen ernannte ihn sein Onkel Papst Calixt III. zum Kardinal. Ein weiteres Zeugnis seiner Tugend und seines Geschicks war, dass er noch als junger Mann in die Versammlung der hochwürdigen und vortrefflichen Kardinäle aufgenommen und Vizekanzler wurde. Aus Erfahrung und Erkundung all dieser Dinge ist es nur recht und billig gewesen, ihn zur Verwaltung und Leitung des Schiffleins des Heiligen Petrus zu befördern. Auch im Angesicht ist er ein herrlicher Mann […].“

Pope_Alexander_ViMit Sicherheit sind dies nicht gerade die Worte, die wir mit dem Aufstieg Alexanders VI. verbinden, der allgemeinhin als Schreckgespenst unter den (Renaissance-)päpsten gilt. Die Bewertung stammt allerdings nicht etwa von einem Apologeten der skandalumwitterten Borgia-Familie, sondern aus der berühmten Schedelschen Weltchronik von 1493 – welche ein Jahr nach der Papstkrönung erschien. Die Chronik macht dabei klar: der Mann, der seit einem Jahr über die Christenheit regiert, ist ein würdiger Nachfolger Petri, mit allen theologischen Wassern gewaschen und schon seit seiner Jugend ein Überflieger. Und zu allem Überfluss sieht er auch noch unverschämt gut aus.

Der päpstliche Nepotismus, also die Beförderung von Verwandten in der kirchlichen Ämterlaufbahn, wird hier nonchalant erwähnt. Und in der Tat kann man Rodrigo Borgia diesen Vorwurf noch am wenigsten machen, denn es gehörte geradezu zum guten Ton, Verwandte abzusichern. Wäre nicht Rodrigo Borgia, der Neffe von Calixt III. gewählt worden, so hätte entweder Ascanio Sforza – der Bruder des Herzogs von Mailand – oder Giuliano della Rovere gewonnen. Letzterer war Neffe von Papst Sixtus IV. gewesen, und sollte nach Alexanders Tod als Julius II. auf dem Petrusstuhl folgen. Der Kampf um die Papstnachfolge war also schon damals eine reine Familienangelegenheit um sich Pfründe zu sichern.

weiterlesen

70 Jahre Bikini, wir sagen: „Joyeux anniversaire!“

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Bikinis in einem Schaufenster

Zoon katholikon – die Kolumne von Klemens Stenzel

Am 05. Juli 1946 erblickte wohl jenes Kleidungsstück die Welt, das wie sonst nur die Jeans nicht nur die Modewelt veränderte: der Bikini. Tagespolitisch aktuell nach den Atombombentest im Bikiniatoll benannt, begann sein Siegeszug als Skandal und zählt heute zum modischen Selbstverständnis einer jeden westlichen Frau. Und was hat das alles mit Kirche, Cathwalk und katholischer Lebenslust zu tun?

So ziemlich alles!

weiterlesen

Das christliche Abendland eine Fiktion? Wie Manfred Becker-Huberti dreist alteuropäische Identität leugnet

Katholisch.de schlachtet das alte Europa auf dem Altar von Populismus und Relativismus: das Abendland sei nur eine Fiktion. Autor Manfred Becker-Huberti arbeitet dabei nicht nur mit Aussparungen, sondern widerspricht auch der Quellenlage. Unter Ausklammerung großer Teile mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Geschichte gipfelt seine Darstellung in einer offenen Unwahrheit über Adenauers und De Gaulles katholische Ansichten bei der Gründung eines neuen christlichen Europas. Eine Erwiderung.

von Marco F. Gallina

„Das Abendland gibt es gar nicht“ – eine Floskel, die immer häufiger erschallt. Die Gründe sind politischer Natur. Um einer ungeliebten Gruppierung den Wind aus den Segeln zu nehmen, wird nicht nur ein Begriff, sondern eine ganze Vorstellungswelt stigmatisiert. So bereits in der FAZ, der Welt und jüngst sogar auf katholisch.de. Letzterer Fall ist umso erschütternder, da Golgatha, Kapitol und Areopag die drei Hügel Europas sind und gerade die katholische Kirche zwei dieser Fundamente schützen sollte, statt sie in der Manier der Frankfurter Schule zu dekonstruieren – nicht zuletzt, weil sie selbst auf diesen fußt.

Stefan_Lochner_-_Last_Judgement_-_circa_1435

Stefan Lochner, Jüngstes Gericht circa 1435. Hier wird klar, dass eben NICHT alle zum auserwählten Volk gehören.

weiterlesen

The Cathwalk ist eine Marke der Cathwalk-Mediengruppe

%d Bloggern gefällt das: