Start Glaube Leben, Liebe und Lust am Leben - Warum ich gerade als Katholik...

Leben, Liebe und Lust am Leben – Warum ich gerade als Katholik Freude empfinde

Autor

Datum

Kategorie

Zoon katholikon – die katholische Kolumne von Klemens Stenzel

Gerne wird heutzutage medial und gesellschaftlich ein diffuses Bild über uns Katholiken transportiert: ein Bild, das zwischen verknöchertem Mönch, dekadentem Kurienkardinal zu Avignon und weltfremdem Ökochrist mit Gitarre schwankt. Die Wahrheit liegt Gott sei Dank wie so oft auch hier in der Mitte und stimmt dankbar.

„Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade! Siehe, jetzt ist der Tag des Heils!“ (2. Korinther 6,2)

Keine andere Bibelstelle drückt es am Besten aus: Wir sind dank der Auferstehung frei. Frei vom Tode, der Angst und der Ungewissheit. Das größte Geschenk in der Geschichte der Menschheit, denn seitdem können wir das Leben genießen, diese wunderbare Welt begreifen, lieben und leben. Kaum ein Kulturraum kann daher so geprägt von Lebenslust sein wie ein Land katholischer Gefilde: Italien, Frankreich und Österreich sind da nur drei von unzähligen Beispielen.

Natürlich gibt es auch weiterhin Leid, Unrecht und Zorn auf dieser Welt. Und es sind Regeln von Nöten, um all diese vielen freien Willen halbwegs in Einklang zu bringen. Und es ist auch weiterhin unsere Pflicht, auf diese Welt, ihre Menschen und nicht zuletzt auf uns selbst zu achten.

Aber gerade deswegen sollte man als Mensch und vor allem Katholik auch feiern und Freude sowie Dank empfinden. Wir haben ein ewiges Leben nach dem Tode vor uns, aber jetzt nur ein Leben, um Freude in diesem Leben zu empfinden und zu teilen: Musik, Kunst, Kultur und Küche seien unsere Zeugen!

Jede Minute, die wir leben, auskosten, genießen und mir anderen teilen, ist auch ein Dank an Gott. Kein leichteres und besseres Geschenk kann man seinem Nächsten täglich schenken, als gemeinsame Momente, ein Lachen und das Gefühl, lebendig zu sein.

11880649_10206454333293684_5600183850496679272_n
Klemens Stenzel unser „Zoon katholikon“: Katholizismus macht ihn zu einem Genussmenschen.

Und täglich spüre ich, das gerade mein gelebter Glaube an Gott und seine eine, heilige und apostolische Kirche der Grund hierfür ist. Ich bin frei vom Tod, vom grundsätzlichen Zweifel am Sinn des Lebens, habe meine Grenzen akzeptiert und lebe seitdem bewusst. Mein Katechismus schränkt mich nicht ein, zwingt mich nicht, sondern leitet mich. Und somit befreit er mich.

Je mehr mir dies bewusst wurde, desto mehr empfinde ich Freude am Leben, der Liebe, der Kultur, der Kunst und den kulinarischen Genüssen.

Darum kann mich auch nichts an meinem Katholizismus zweifeln lassen. Er macht mich zu so vielem, vor allem aber zu einem Genußmenschen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

Die Rückkehr der Liebe: Wenn Männer wieder Männer und Frauen wieder Frauen sein dürfen

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des gesunden Menschenverstandes. Alle Mächte des neuen Europa haben sich zu einer...

Habe Mut, ein Esel Gottes zu sein! – Eine geistliche Betrachtung zur Fastenzeit

Von Thorsten Paprotny In dem Interviewband „Salz der Erde“, erstmals erschienen 1996, fragt der Journalist Peter Seewald den Kardinal...

Außerordentlich schön: Eine Betrachtung zur Alten Messe

Von Thorsten Paprotny Am 19. Februar 2019 besuchte der Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer die hannoversche...

Father Mike Schmitz: Die Stunde, die Dein Leben verändern wird

Father Mike Schmitz hat auf der FOCUS SEEK-Konferenz 2015 einen Vortrag über die heilige Eucharistie gehalten. Der Cathwalk gibt die wichtigsten Äußerungen...

Knallhart-Pater: „Es geht nicht um Wellness, es geht um Buße, um Abtötung“

Was ist Fastenzeit und wozu ist sie da? Pater Johannes antwortet im Video: https://www.youtube.com/watch?v=WcqPE5egm0Q&fbclid=IwAR10DBhiWE05nvIrVZNRDtFSNHbXSUn-r83TZTvaQLRN2eOf9YwLI4ANkxQ