Start Allgemein "Marsch für Jesus"

„Marsch für Jesus“

Datum

Kategorie

Am kommenden 18. Juni findet in Wien zum vierten Mal der „Marsch für Jesus“ statt, der weltweit schon seit Jahren Millionen Menschen auf die Straßen bringt.

Bereits 2014 hat der „Marsch für Jesus“ 12.000 Christen aus allen Konfessionen in Wien zusammengebracht. Fußballstar David Alaba meinte damals: „dies ist unser öffentliches Statement, dass wir Jesus lieben und ihm gehören. Wir wollen Wien sagen, Jesus liebt uns.“

fasdfas.jpg

Die Botschaft für den 18. Juni 2016 bleibt die gleiche:

„Christus – die einzige Hoffnung unserer Welt!“

Christen aller Konfessionen werden am 18. Juni miteinander Gott bekennen und Freude am Glauben erfahren. Glaube bedeutet aber auch Verantwortung für die Gesellschaft und die Politik. Dazu wird u.a. Außenminister Sebastian Kurz sprechen. Auch der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn lädt zum Marsch für Jesus ein:

„Die bunte Teilnahme so vieler Christen verschiedener Herkunft wird gerade jetzt ein starkes Zeichen von Gemeinschaft und gelungener Integration sein. (..) Ich ermutige die Katholiken (..) gemeinsam mit den Christen anderer Konfessionen für dieses Glaubenszeugnis auf die Straße zu gehen.“

„Insbesondere solidarisieren wir uns auch mit den Tausenden unserer Geschwister, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden“, so der Einladungstext.

Das Programm beginnt am 18. Juni um 12 Uhr mit einem Umzug rund um die Ringstraße und findet ab 15 Uhr 30 in einem Fest am Heldenplatz seinen Höhepunkt. Verschiedene christliche Traditionen werden dort durch Gebete, Musik, Tanz, Impulse und Auftritte von Künstlern vielgestaltigen Ausdruck erfahren. Als besonderes Zeichen der Verbundenheit wird eine Übersetzung ins Arabische und Farsi angeboten.

Pastor Gerhard Kisslinger vom Organisationskomitee:

„Der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk hat dem ersten Marsch für Jesus 1992 zugerufen: „Wir brauchen christliche Zeugnisse in der modernen Gesellschaft! Und dazu wollen auch heuer tausende Menschen aller Herkunft und aller Altersgruppen froh und kraftvoll beitragen.“

Alaba Foto
Alaba: „Dies ist unser öffentliches Statement, dass wir Jesus lieben und ihm gehören.“

Weitere Informationen auf http://marschfuerjesus.com/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

1968: Das Jahr der Zerstörung?

Wenn man die heutige Gesellschaftsordnung verstehen will, kommt man an 68 nicht vorbei. Was damals geschah, wirkt bis heute fort.

Eine mutige Antwort an homosexuelle Priester: „Niemand hat euch gezwungen, Priester zu werden“

Der Dominikaner Thomas Petri hat auf Twitter ein mutiges Statement in englischer Sprache verfasst. Der Cathwalk gibt das Statement in deutscher...

Gaudium et Spes: „Geschrieben von Klerikern, die die Welt nicht kennen“

"Gaudium et Spes" – "Freude und Hoffnung über die Kirche in der Welt von heute", ist die Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils. Was am 7. Dezember 1965 von...

Die säkulare Gesellschaft und die Rückkehr der Religion

Wie konnte es dazu kommen, dass das Christentum in Europa fast vollständig an Bedeutung verloren hat? Natürlich sieht man noch Kirchen, es...

Sacrificium laudis und oblatio als Schlüssel zur Struktur und Aussage des Canon Missae – Teil II

Von Clemens Victor Oldendorf Das Problem der Kanonhermeneutik und der deutschen Übersetzung des Messkanons Teil II:...