Start Allgemein Das Konzil zu Calzedonia (2/2)

Das Konzil zu Calzedonia (2/2)

Datum

Kategorie

Die ikonoklastische Hypermoralisierung Deutschlands im Sommer 2015 (revisited) Teil 2

von Martina Rettul

Der netzbasierte hochsommerliche Widerstand, den Lehrer einer Realschule in Horb/Baden-Württemberg 2015 ernteten, als sie der nackten Haut ihrer Schülerinnen durch das Verbot von Hotpants und bauchfreien T-Shirts zu Leibe rücken und Zuwiderhandlungen mit dem Spießrutenlauf in XXL-Shirts sanktionieren wollten, war also auch ein Bekenntnis der Solidarität von praktizierenden Gläubigen mit ihrer ästhetisierenden Hierarchie; ikonographisch verkörpert durch storchenbeinige Models wie Alexa Chung, Miranda Kerr und Cara Delevingne. Es war ein Ja der „mündigen Basis“ zu Orthopraxie und strengster Dogmatik und die kollektive Abweisung einer gut gemeinten Moral-Agenda per Kleiderordnung.

13260178_1285206478160319_7574799067100583266_n

Entscheidend war und ist, daß Hotpants sehr kurz sind – sonst sind sie keine. Das eine hängt mit dem anderen zusammen. So kanonisch-kompliziert geht Mode. Die Jagd nach dem Thigh-Gap, der auf Deutsch etwas ungelenk klingenden Oberschenkellücke, hätte, jenseits der Bademoden-Enklaven Stand, Freibad, Baggersee gar keinen Sinn; ist also nicht denkbar ohne die dogmatische Off-Beach-Vorgabe: Hotpants. Nicht jede Frau kann einen Thigh-Gap haben, egal, wie dünn oder durchtrainiert sie ist. Die Beckenstellung ist entscheidend, ein Thigh-Gap ist nur bei sehr schmal gebauten Damen möglich. Aber darum geht es nicht. Jedes Modebewußtsein zielt immer auf dogmatische Nachfolge; ist ein Reflex auf die vorangegangene Ikonenproduktion – auf das IT-Girl, den Film-Star oder das Top-Model.

Das wurde bereits vor Pfingsten 2015 deutlich, als mit Manfred Lütz und Heidi Klum zwei Antipoden öffentlich einen jedweder Mode vorgelagerten ästhetischen Disput um den modellhaften Frauenkörper austrugen, der in Wahrheit ein zugespitzt theologisch-konfessioneller war.

Wir können das ewige Genörgel der Gemüseesser nicht mehr hören. Das große Plädoyer für die Lust am Steak: Sonntag in BamS. Und jetzt: Grill raus und frei fühlen.

Gepostet von BILD am SONNTAG am Samstag, 16. Mai 2015

Auf dem evangelischen Kirchentag in Stuttgart ist – theologisch gesehen – danach sehr viel weniger passiert als in dieser Auseinandersetzung zwischen Klum und Lütz, was eigentlich schade war, denn die meteorologischen Bedingungen in Stuttgart lieferten durchaus korrespondierende Ausblicke und Ansichten in Hülle und Fülle. Also: Bullenhitze, Grill-Wetter; kurze Röcke, Hotpants, Fleisch über Knochenbau; anonyme Katholiken. Und Merkel war da. Gauck war da. Wulff war da. Aber Manfred Lütz fehlte. Wo, wenn nicht dort in Stuttgart, hätte er gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe auf den Holzkohle-Rost hauen können: Heidi Klum, den BMI und die Veganer:

Wir sind „Irre!“ – Wir essen das Falsche; und wir gucken, mit „Germanys Next Top Model“, die falsche TV-Sendung, waren die vor-pfingstlichen Wortmeldungen des schreibenden Psychiaters, Psychologen und katholischen Theologen gewesen: „Wer grillt, ist frei!“ Diese als frohe Bild-am-Sonntags-Botschaft lancierte „Streitschrift für die Lust am Fleischessen“ war bereits eine anbiedernde Häresie vom Feinsten. Denn in der Bibel steht natürlich überhaupt nichts vom Grillen, sondern nur: „die Wahrheit wird euch frei machen“. Mitunter sah es so aus, als wäre Lütz von allen guten und heiligen Geistern verlassen worden. Dabei waren es nur die polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, die ihren neurologischen Tribut forderten. Schade also, dass Manfred Lütz in Stuttgart auf keinem Podium mit gegrillt hat. Denn er wäre dort umgeben gewesen von anderen Protestanten… .

Auch die vorangegangenen Invektiven gegen „Germany´s Next Topmodel“ (GNTM), die monastische Gemeinschaft der Hungerkünstlerinnen um die ikonodule Äbtissin Heidi Klum, zeugten nicht gerade von filigranem Verständnis für asketisch-ästhetische Nachfolge um eines irdischen Himmelreiches willen. Lütz zweifelte öffentlich an den „unfehlbaren Urteilen“ (Lütz) von Klums Jury und wollte ihr Kloster mitsamt der hochartifiziellen Bild- und Ikonenproduktion schleifen lassen.

Manfred_Lütz_crop
Manfred Lütz (2009), Quelle: Wiki

Ist Manfred Lütz wirklich noch katholisch, in seinen Gedanken, Worten und Werken? Sind nicht auch seine Loblieder auf die „Lebenslust“ viel zu demonstrativ, zu vordergründig, zu wenig sublim und nichtparadox, um katholisch zu sein? Lütz ist vor allem Moralist und Ikonoklast und er suchte für seinen diesbezüglichen Furor 2015 denselben medialen Resonanzraum wie sein Bruder im Geiste Heiko Maas anno 2016.

Heidi Klum, die sich nach Abschluss ihres TV-Konvents zu Einzel-Exerzitien in die Wüste von Kalifornien zurückzuziehen pflegt – 2015 sogar zeitlich parallel zur Familiensynode in Rom – hat sich bei den Regeln und visuellen Richtlinien für 2016 gottlob nicht zu einer Pastoral der Ermäßigung hinreißen lassen, obwohl beim Bodymass-Index und den trinitarischen Ideal-Proportionen (85-60-85) doch ein Quantum Barmherzigkeit in ihren Vorgaben für 2016 spürbar war. Die massiven Polemiken von Lütz über ihre „mörderische Sendung“ könnten also, ebenso wie die Bombendrohung beim GNTM-Finale 2015, der sensiblen Äbtissin durchaus zugesetzt haben. Auch das unerwartete Ausscheiden des Beichtvaters Wolfgang Joop aus der „heiligsten Dreifaltigkeit, die vorne das Jüngste Gericht spielt“ (Lütz) war mit Sicherheit nicht leicht zu verschmerzen. Joop konnte 2016 nicht adäquat ersetzt werden.

s-l1000

Gepostet von Calzedonia am Montag, 23. Mai 2016

Gepostet von Calzedonia am Montag, 23. Mai 2016

Dennoch: die zu Andacht und kurzer Besinnung auffordernden Plakate des italienischen Bademodenherstellers Calzedonia an jeder Straßenecke Deutschlands lassen auf eine nach wie vor intakte synergetische Zusammenschau und perichoretische Kooperation der diversen visuellen Dogmatisierungs-Instanzen schließen; denn daß Calzedonia einfach so, ein paar Gramm Körperfett mehr oder weniger plakatiert, davon ist nicht auszugehen. Das gleiche gilt für die Höhe des Lichtschutzfaktors und die Quadratzentimeter-Vorgaben im textilen Bereich. Daß der Bräunungsgrad der abgebildeten Ikonen von 2015, der etwas tiefere Hautton, bereits eine Konzession an „Gegrilltes“ und damit bereits 2015 ein ökumenisches Signal an Lütz gewesen war, ist weitgehend übersehen worden und konnte erst beim aktuellen Vergleich mit den Ikonen von 2016 endgültig verifiziert werden. Die Kalkulation, den Objekten nun weniger Hitze-Einwirkungen, den Subjekten damit weniger Hitze-Auswirkungen zuzumuten, hat sich als Moralisierung-Prophylaxe bezahlt gemacht. Zu viele Plakate waren 2015 als Folge der vorangegangenen Auseinandersetzung Lütz/Klum mit häretischen Parolen beschmiert worden.

Calzedonia 1 RT

Prognose: Am Fegefeuer der Eitelkeiten könnten sich Heiko Maas und Manfred Lütz noch ihre Finger verbrennen. Gerade Lütz als Theologe müßte es ein Menetekel sein, daß Calzedonia die altkirchliche Autorität des Konzil von Calcedon im Namen trägt, das Konzil, das die Göttlichkeit des Menschen Jesus dogmatisierte. Hier waren und sind also Kräfte und Traditionen mit im Spiel, die bei einem drohenden „Bilderstreit“ – womöglich auf einem öffentlichen Konzil zu Calzedonia – nicht mal eben klein beigeben werden. Dass „jede dünne Frau eine kleine Skulptur aus Überlegenheit sei; Vorwurf und Vorbild in einem“ – übrigens ganz ähnlich wie die Jungfrau Maria – sollten Lütz und Maas nochmal bei der Berliner Philosophin Ariadne von Schirach nachlesen, bevor sie es zum Äussersten eines Schismas kommen lassen.

Der Gesellschaft droht dann ästhetisch dasselbe wie politisch. Mit dem Unterschied, daß der Sinn für Schönheit sehr viel mehr nach Maßen und Proportionen dürstet, nach Idealen und damit nach dogmatischen Grenzen verlangt, als es sich moralisch und politisch denkende Zeitgenossen vorstellen können. Daß es also Widerstand geben wird, nicht nur Proteste. Der byzantinische Bilderstreit läßt schön grüßen: Er wogte von ca. 730 bis 843 nach Christus, führte zu Unruhen in der Bevölkerung und endete mit dem Sieg der Ikonodulen – der Bilderverehrer.

Manfred Lütz predigt – genauer besehen – ganz in der Nachfolge des „feisten Doktor Martin Luther“ (Lyndal Roper) eine Art Protestantismus: Er verdammt die abgehoben, televisionären Exerzitien und Liturgien des schönen Scheins und fordert den Aufstand der anständig carnivoren Leckermäuler gegen eine vegane Hochscholastik; die Rückkehr zum biblischen Befund nach Mt 11,19; mit Jesus als „Schlemmer und Trinker, als Fresser und Säufer“. Er wirft damit auch die alte, frühchristliche Frage neu auf, ob die Fleischwerdung Gottes von Vegetariern und Veganern (von Gnostikern) überhaupt verstanden werden kann. An diesem christologisch neuralgischen Punkt könnte der Sommer 2015 – Hotpants hin, Thigh-Gap her – für Lützens Anliegen nicht ganz verloren gewesen sein: „Sündige tapfer“, riet schon der Augustinermönch. „Stellt euren Grill auf“, predigte der Alexianer-Arzt. Allein: Seinen Thesenanschlag 2015 hätte er besser in „Beef“ als in der BamS unters Volk gebracht. Sei es drum. Hören wir auf den lukullischen Reformator Lütz, gilt: In-carnation ist immer auch ein wahrhaft herzhaftes Geschehen. Der Ablaßhandel mit Emissionsrechten rund ums tier- und klimagerechte Essen gehört abgeschafft; die vegetarische und vegane Hierarchie dito. Jeder ist sein eigener Schweinepriester. Holzkohlebefeuerte Heilsgewißheit: Wir alle müssen nur ganz fest daran glauben, daß uns Gegrilltes frei macht. Mit gutem Gewissen – jeder allein vor seinem Steak – wird dann offenbar: Hier grille ich, ich kann nicht anders!

beef-ribs-rinderrippen-grillen.jpg

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

1968: Das Jahr der Zerstörung?

Wenn man die heutige Gesellschaftsordnung verstehen will, kommt man an 68 nicht vorbei. Was damals geschah, wirkt bis heute fort.

Eine mutige Antwort an homosexuelle Priester: „Niemand hat euch gezwungen, Priester zu werden“

Der Dominikaner Thomas Petri hat auf Twitter ein mutiges Statement in englischer Sprache verfasst. Der Cathwalk gibt das Statement in deutscher...

Gaudium et Spes: „Geschrieben von Klerikern, die die Welt nicht kennen“

"Gaudium et Spes" – "Freude und Hoffnung über die Kirche in der Welt von heute", ist die Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils. Was am 7. Dezember 1965 von...

Die säkulare Gesellschaft und die Rückkehr der Religion

Wie konnte es dazu kommen, dass das Christentum in Europa fast vollständig an Bedeutung verloren hat? Natürlich sieht man noch Kirchen, es...

Sacrificium laudis und oblatio als Schlüssel zur Struktur und Aussage des Canon Missae – Teil II

Von Clemens Victor Oldendorf Das Problem der Kanonhermeneutik und der deutschen Übersetzung des Messkanons Teil II:...