Freude und Schönheit einer manchmal trüben Welt schenken

Fahrende Schausteller und Zirkusleute in Audienz bei Papst Franziskus anlässlich ihres Jubiläums

DSC2627-800x533
Audienz Circusleute, 16. Juni 2016 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

Fest und Freude bezeichnete Papst Franziskus als die charakteristischen Merkmale der fahrenden Schausteller und Zirkusangehörigen, die der Papst heute anlässlich ihres Jubiläums in Audienz empfing, und betonte, dass diese beiden Elemente nicht im Jahr der Barmherzigkeit hätten fehlen dürfen.

Papst Franziskus hob hervor, dass die Schausteller und Zirkusleute mit ihren Darbietungen die Menschen erfreuten und faszinierten. Ihre Reisetätigkeit erlaube es ihnen, die Liebe Gottes in die Welt zu tragen und Zeugen des Glaubens zu sein. Besonders lobte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass die Schausteller und Zirkusleute ihre Darbietungen den Bedürftigen, Armen und Obdachlosen, Inhaftierten und benachteiligten Jugendlichen geöffnet hätten. Schönheit zu säen und Heiterkeit in die manchmal trübe Welt zu tragen, bezeichnete Papst Franziskus als Barmherzigkeit. „Ihr seid ‚Handwerker‘ des Festes, des Staunens, der Schönheit“, so erklärte der Papst

Papst Franziskus ging anschließend auf den positiven Aspekt ein, dass die Darbietungen unterschiedliche Altergruppen und soziale Schichten ansprächen und verbänden und auf diese Weise zur Begegnungskultur und Brüderlichkeit beitrügen.

Papst Franziskus ermutigte die Audienzteilnehmer, diesen Weg fortzusetzen und für ihren Glauben Sorge zu tragen, auch wenn sie wegen ihrer Reisen keiner Gemeinde auf Dauer angehörten. Gleichzeitig ermahnte der Papst die Kirche und Gemeinden, den Schaustellern und Zirkusleuten gegenüber offen zu sein, sich ihrer anzunehmen und sich gegen eventuelle Vorurteile zu stellen.

Abschließend sprach Papst Franziskus den Wunsch aus, dass sie ihre Arbeit immer mit Liebe und Sorgfalt verrichten könnten, in den Herrn vertrauten und karitative Arbeit leisteten. Der Papst vertraute die Audienzteilnehmer dem Schutz der Jungfrau Maria an, erteilte ihnen seinen Segen, erbat ihre Gebete und versicherte sie der seinen.

Quelle: Britta Dörre. Dieser Artikel erschien auf dem Nachrichtenportal Zenit.org und darf hier weiterverbreitet werden. The Cathwalk empfiehlt seinen Lesern das Abonnieren des zenit.org-Newsletters.

 

 

 

Vorheriger ArtikelBeethovens Credo
Nächster Artikel100 Jahre Mode in 120 Sekunden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

If you’re the Archbishop of San Francisco … Alte Messe will make you cry

If you're going to San Francisco, You're gonna meet some gentle people there – und zwar in...

Jesuiten, Dominikaner, Alter Peter … Der Beicht-Guide für München

München ist eine katholische Stadt. Und zum katholischen Lifestyle gehört die Beichte. Glücklicherweise gibt es in der...

Vor ihr hat Iron Maiden Angst: Die heilige Munditia

Lange Haare und irgendwelche Skelett-Schädel sind eine Sache. Katholische Reliquienfrömmigkeit hingegen ist the real thing. Es geht...

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales Unbehagen aus: Ein nicht akkurat gemähter Rasen und jemand, der...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch...

Kanye West: Follow God (Video)

Hold the selfies, put the ’Gram awayGet your family,  y’all hold hands and prayWhen you got daughters, always keep...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich