Start Allgemein Papst: Mehrheit der Ehen ungültig

Papst: Mehrheit der Ehen ungültig

Datum

Kategorie

Franziskus beantworte Fragen von Priestern bei der Öffnung der Diözesankonferenz vom Bistum Rom

cq5dam-6
Diözesankonferenz, 16. Juni 2016 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

Eine große Mehrheit der sakramentalen Ehen könnte ungültig sein. Diese Einschätzung hat Papst Franziskus am Donnerstag bei der jährlichen Konferenz der Diözese Rom gegeben. Er begründete das damit, dass viele Eheversprechen ohne Bewusstsein über die Konsequenzen gegeben werden, und daher nur vorläufig seien. Die Ehepartner wüssten oft nicht, was das Sakrament bedeute. Er warnte vor dem Entschluss zur Ehe unter Druck, wenn etwa ein Kind unterwegs sei. Die Paare sollten nicht zur Hochzeit gedrängt werden, sondern vielmehr den Entschluss dazu reifen lassen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche antwortete damit auf eine Frage zur Krise der Ehe.

Er sagte, dass es wichtig und notwendig sei, Familienthemen zu analysieren. Die Analysen verhelfen seiner Auffassung nach zu einem gesunden Realismus. Nichts sei jedoch mit dem Realismus des Evangeliums vergleichbar. Darin bleibe es nicht bei der Situationsbeschreibung, der Schilderung von Problemen oder noch weniger von Sünden, sondern gehe immer darüber hinaus, und sehe hinter jedem Gesicht, jeder Geschichte und jeder Situation eine Gelegenheit oder Möglichkeit. Diesen Realismus kennzeichne das Wissen darum, dass Weizen und Unkraut zusammen wachsen.

Der Papst verwendete das biblische Bild vom alten Mann aus dem Buch Joel, der Träume träumen sollte, um den Wert des Erbes, besonders der Rolle der Älteren in der Gesellschaft darzustellen. „Als Gesellschaft haben wir die Älteren um ihre Stimme gebracht, um ihren Raum, um die Gelegenheit, uns über ihr Leben erzählen zu lassen, ihre Geschichten und ihre Erfahrungen“, bedauerte er. „Wir haben sie beiseite gestellt und dadurch den Reichtum ihrer Weisheit verloren. Indem wir sie ausgeschaltet haben, haben wir die Möglichkeit verworfen, mit dem Geheimnis in Kontakt zu kommen, das ihnen ermöglichte vorwärts zu kommen. Wir sind des Zeugnisses von Eheleuten beraubt, das nicht nur die Zeit überdauert hat, sondern auch in ihrem Herzen die Großzügigkeit für alles, was sie gelebt haben, bewahrt.“

Der Mangel an Zeugnissen, an Vorbildern, hindere junge Leute an der Befähigung zu planen, angesichts der Tatsache, dass die Zukunft Unsicherheit, Argwohn und Angst auslöse. Wie sollten junge Leute denn auch den Herausforderungen von Ehe und Familie begegnen, wenn sie fortwährend hörten, dass dies alles eine Last sei, fragte der Papst. “Wenn wir uns Visionen wünschen, so lasst uns unsere Großeltern erzählen, uns ihre Träume mit uns teilen, so dass wir Prophezeiungen des Morgen haben können.“

Die Worte von Papst Franziskus sind  im Wortlaut hier (in italienischer Sprache) abrufbar.

Quelle: Michaela Koller. Dieser Artikel erschien auf dem Nachrichtenportal Zenit.org und darf hier weiterverbreitet werden. The Cathwalk empfiehlt seinen Lesern das Abonnieren des zenit.org-Newsletters.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

Die Rückkehr der Liebe: Wenn Männer wieder Männer und Frauen wieder Frauen sein dürfen

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des gesunden Menschenverstandes. Alle Mächte des neuen Europa haben sich zu einer...

Habe Mut, ein Esel Gottes zu sein! – Eine geistliche Betrachtung zur Fastenzeit

Von Thorsten Paprotny In dem Interviewband „Salz der Erde“, erstmals erschienen 1996, fragt der Journalist Peter Seewald den Kardinal...

Außerordentlich schön: Eine Betrachtung zur Alten Messe

Von Thorsten Paprotny Am 19. Februar 2019 besuchte der Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer die hannoversche...

Father Mike Schmitz: Die Stunde, die Dein Leben verändern wird

Father Mike Schmitz hat auf der FOCUS SEEK-Konferenz 2015 einen Vortrag über die heilige Eucharistie gehalten. Der Cathwalk gibt die wichtigsten Äußerungen...

Knallhart-Pater: „Es geht nicht um Wellness, es geht um Buße, um Abtötung“

Was ist Fastenzeit und wozu ist sie da? Pater Johannes antwortet im Video: https://www.youtube.com/watch?v=WcqPE5egm0Q&fbclid=IwAR10DBhiWE05nvIrVZNRDtFSNHbXSUn-r83TZTvaQLRN2eOf9YwLI4ANkxQ