Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Olympia-Gebet am Morgen

Ein Gebet aus dem Begleitheft der deutschen Olympiamannschaft in Rio

rio1

Guter Gott, am frühen Morgen

gehen meine Gedanken zu dem,

was dieser Tag bringen wird.

Ich will punktgenau da sein

mit meiner Leistung:

Konzentration und Fokussierung

auf meine innere Kraft,

auf die Abläufe, die ich tausendmal geübt habe,

auf die Zielmarke, die ich erreichen möchte.

Aber ich will auch die Mitstreiterinnen und

Mitstreiter nicht aus dem Blick verlieren,

ich will sie nicht nur als Konkurrenten im

Wettkampf sehen,

sondern als Gefährtinnen und Gefährten,

die mit mir das gleiche Ziel verfolgen.

Ich will fair sein, Regeln einhalten

– und anerkennen, was jeder leistet.

Erhobenen Hauptes und solidarisch mit allen

will ich mich und die anderen respektvoll

annehmen

– so wie DU uns annimmst,

ohne Vorausleistung, ohne Bedingungen.

Quelle: Rolf Faymonville. In: „Mittendrin“ (Hrsg.): Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.