Start Allgemein Eine liturgische Rarität: Asteriskus aus Portugal

Eine liturgische Rarität: Asteriskus aus Portugal

Datum

Kategorie

von Gregory DiPippo

Marco da Vinha, Autor von Alma Bracarense (Blog über den Ritus von Brach), schickte einige Bilder von Asteriskus dreier verschiedenen Portugiesischen Kathedralen; Braga, Lissabon, und Bragança.

Im Byzantinischen Ritus ist der Asteriskus, der „kleine Stern“, ein Ständer der sich zusammenklappen lässt. Er wird benutzt um das Tuch hochzuhalten dass die Patene bedeckt, damit das Tuch selbst die Prosphora, oder „Lamm“, berührt, das Brot das für die Konsekration bereitet worden ist.

Der Artikel in der alten Catholic Encyclopedia ist nicht völlig korrekt, wenn er behauptet „im Römischen Ritus wird er [ der Asteriskus a.d.R.] gar nicht benutzt“. Obwohl nicht verschließbar wie die byzantinische Form, wurde eine Version, genannt Asteriskus, bei der Papstmesse, wenn der Papst die hl. Hostie kommunizierte, benutzt. Sie wurde ihm vom Assistenz-Bischof auf einer verschleierten Platt zum Thron gebracht, wobei der Schleier von einem Asteriskus unterstützt wurde.

Dieser Usus wurde auch Lissabon erlaubt, mit verschiedenen anderen Privilegien, als dieser Bischofssitz, zum Status eines Patriarchates im Jahre 1716 erhöht wurde. Von dort aus wurde sie weitergereicht an anderen Sitze.

Diese drei wurden im 18. Jhd. hergestellt. Der erste, mit nur sechs Spitzen, kommt aus Braga; der Zweite kommt aus Lissabon, der Dritte aus Bragança. Wie der päpstliche Asterisk haben auch diese beide zwölf Spitzen, wobei jede Spitze als Inskription den Namen eines der Zwölf Apostel trägt.

Dieser Satz Gefäße und Instrumente für die Byzantinische Liturgie befindet sich in der Heremitage in St. Petersburg. Sie wurde in Moskau hergestellt im Jahre 1679. Der Asterisk befindet sich auf der Patene hinten links.

liturgical set hermitage

Während der Gabenbereitung, in dem Augenblick wenn die Gaben beweihraucht werden sollen, berührt der Priester das Turibulum (Weihrauchfass) mit dem gefalteten Asterisk. Dann öffnet er den Asterisk, platziert ihn auf die Patene, über das Lamm und die Partikel die auf der Patene liegen. Dabei spricht der Priester; „Der Stern kam und stand über dem Ort wo das Kind lag mit Maria, seiner Mutter.“ Deswegen haben viele Asteriske einen kleine Stern, der in der Mitte an einer kleinen Kette hängt. Die Schleier werden entfernt vor der Präfation, der Asterisk aber bleibt an seinem Platz. Bei den letzten Worten der Präfation nimmt der Diakon den Asterisk, schlägt damit sanft an vier kardinale Stellen an die Patene, während der Priester singt; „…singen die triumphale Hymne, rufen, schreien laut, und sagen.“ (In einigen Traditionen schlägt der Diakon auch dreimal sanft gegen den Kelch zu den Worten „Heilig, Heilig, Heilig!“) Dann faltet er es, überreicht es dem Priester, der es küsst und legt es auf den Altar.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

1968: Das Jahr der Zerstörung?

Wenn man die heutige Gesellschaftsordnung verstehen will, kommt man an 68 nicht vorbei. Was damals geschah, wirkt bis heute fort.

Eine mutige Antwort an homosexuelle Priester: „Niemand hat euch gezwungen, Priester zu werden“

Der Dominikaner Thomas Petri hat auf Twitter ein mutiges Statement in englischer Sprache verfasst. Der Cathwalk gibt das Statement in deutscher...

Gaudium et Spes: „Geschrieben von Klerikern, die die Welt nicht kennen“

"Gaudium et Spes" – "Freude und Hoffnung über die Kirche in der Welt von heute", ist die Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils. Was am 7. Dezember 1965 von...

Die säkulare Gesellschaft und die Rückkehr der Religion

Wie konnte es dazu kommen, dass das Christentum in Europa fast vollständig an Bedeutung verloren hat? Natürlich sieht man noch Kirchen, es...

Sacrificium laudis und oblatio als Schlüssel zur Struktur und Aussage des Canon Missae – Teil II

Von Clemens Victor Oldendorf Das Problem der Kanonhermeneutik und der deutschen Übersetzung des Messkanons Teil II:...