Gedicht zum Sonntag – „Vereinsamt“ von Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Gedicht zum Sonntag – „Vereinsamt“ von Friedrich Nietzsche (1844-1900)

„Bald wird es schnein. – Weh dem, der keine Heimat hat“

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Wohl dem, der jetzt noch Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rückwärts, ach! wie lange schon!
Was bist Du Narr
Vor Winters in die Welt entflohn?

Die Welt – ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! –
Versteck, du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Weh dem, der keine Heimat hat.

Friedrich Nietzsche (1844-1900) wurde am 15. Oktober 1844 in Röcken in Sachsen-Anhalt geboren. Von 1864 bis 1865 studierte er in Bonn und Leipzig klassische Philologie und veröffentlichte erste Schriften. Wegen dieser Publikationen verlieh ihm die Universität Leipzig 1869 den Doktorgrad, ohne ihn einer weiteren Prüfung zu unterziehen. Nietzsche begann anschließend an der Universität Basel eine Lehrtätigkeit für griechische Altphilologie. Ab 1872 widmete er sich ausschließlich der Philosophie. 1876 beurlaubte ihn die Universität Basel wegen Krankheit, die ihn 1879 zur Aufgabe der Lehrtätigkeit zwang. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich, 1889 erlitt er einen Nervenzusammenbruch und kehrte zu seiner Mutter nach Naumburg zurück, wo die Familie seit dem Tod des Vaters im Jahr 1750 lebte. Seine Mutter hatte die Vormundschaft über ihren Sohn; nach ihrem Tod im Jahr 1897 kümmerte sich seine Schwester in Weimar um Nietzsche, der schwerst psychisch erkrankt war. Friedrich Nietzsche starb am 25. August 1900 in Weimar.

Zu seinen bekanntesten Werken, die Nietzsche der Nachwelt hinterließ, zählen u.a. „Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik“ (1872), „Die fröhliche Wissenschaft“ (1882/1887) oder auch „Also sprach Zarathustra“ (1883-1885). Außer philosophischen Abhandlungen verfasste Nietzsche auch Gedichte.

Quelle: Britta Dörre, zenit.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Charismatiker und Tradis, vereinigt euch!

Früher waren sie eins, heute sind sind getrennt: Die charismatische und die traditionelle Frömmigkeit. Beide Bewegungen sind...

Die Aufklärung führt zu Gewalt, der katholische Glaube in den Himmel

Die Aufklärung wird heute oft gepriesen als große Befreiung. Das Gegenteil ist richtig. Ihr Ungeist hat die...

Neue Cathwalk-Serie: Papstgeschichte der Moderne (1800-2020)

Die Französische Revolution wollte die Kirche zerstören und scheiterte. Doch die Revolutionskriege sollten Europa für immer verändern....

Kompass ohne Norden: Marx‘ „Freiheit“ führt ins Nirgendwo

Was ist Freiheit? Früher stand sie vor allem für Loslösung und Neuanfang, für die Rechtfertigung von „Sex,...

Besser als Bud Spencer-Filme: Pater Pio-Comic „Der Wille Gottes“

Sie ist besser als Bud Spencer-Filme, weil wahrer: die außergewöhnliche Lebensgeschichte Padre Pios (einschließlich eher unbekannter Zeugnisse...

Leo XIII.: Mit Scholastik und Naturrecht gegen Liberalismus und Sozialismus

Pius IX. starb 1878. Vincenzo Gioacchino Kardinal Pecci wurde zu seinem Nachfolger gewählt und nahm den...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel