Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Schönheit statt Angst und Mittelmaß: Die katholische Kirche braucht dringend Künstler

So schrieb der russische Autor Fjodor Dostojewski in „Dämonen“, einem seiner vier großen Romane. Der russisch-orthodoxe Romancier stimmte einem polnischen römisch-katholischen Papst zu, der ein Jahrhundert später über die Notwendigkeit der katholischen Kirche nach Schönheit und Künstlern, die diese Schönheit erschaffen könnten, schrieb.

artist_brushes_credit_vasilev_evgenii_via_wwwshutterstockcom_cna_1470897017

„Die Schönheit ist ein Schlüssel zum Mysterium und ein Ruf nach Transzendenz. Sie ist eine Einladung, unser Leben zu genießen und von unserer Zukunft zu träumen. Deswegen kann die Schönheit der geschaffenen Dinge nie vollständig zufriedenstellen. Sie rüttelt an der versteckten Sehnsucht nach Gott…“, schrieb Papst Johannes Paul II. 1999 in seinem Brief an die Künstler.

Als begabter Schauspieler und Dichter war er selbst Künstler, und daher sah Papst Johannes Paul II. Die Notwendigkeit, an die Künstler einen Aufruf zu richten, im Besonderen dahingehend, dass sie ihre Talente im Dienste des Evangeliums und der Errettung der Welt einsetzen. Er verlangte eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der Welt der Kunst und der Kirche, die einst eine der größten Brutstätten für die großartigsten Künstler der Welt wie Michelangelo war, der so beständige Kunstwerke wie die Sixtinische Kapelle und die Pietà schuf.

„Mit diesem Brief wende ich mich an euch, Künstler der Welt, um euch meiner Wertschätzung zu versichern und um euch zu helfen, eine konstruktivere Partnerschaft zwischen der Kunst und der Kirche zu festigen. Ich spreche eine Einladung zur Wiederentdeckung der Tiefe der spirituellen und der religiösen Dimension aus, die für die Kunst in ihren edelsten Formen in jedem Zeitalter typisch war“, schrieb Johannes Paul II.

Es ist kein Geheimnis, dass im jetzigen Zeitalter relativ wenige Michelangelos existieren, in der einige moderne Kirchen eher Raumschiffen ähneln als Gotteshäusern, das Design vieler Pfarrbriefe in den 1980er Jahren stehen geblieben scheint, und einige Kirchenchöre aus zwei Menschen bestehen, die niemals eine Musikstunde genossen.

Jedoch scheint sich eine langsame aber sichere Hinwendung zur Wiederentdeckung der Notwendigkeit der Kunst und der Schönheit in der katholischen Kirche abzuzeichnen. Hier werden unterschiedliche Gruppen vorgestellt, die daran arbeiten, den Aufruf Papst Johannes Pauls II. an die Künstler umzusetzen.

Wie Christus und Künstler zusammengebracht werden

Emily Martínez liebt die Kunst. Besonders das Theater.

Sie studierte während ihrer Studienjahre an der Universität von Nebraska-Lincoln in den Vereinigten Staaten von Amerika Schauspiel, und sie verliebte ich auch in Jesus, dank einiger Missionare, denen sie durch die Studentenbewegung Fellowship of Catholic University Students (FOCUS) begegnete.

Aber während sie Jesus und das Schauspiel liebte, sehnte sie sich danach, dass diese beiden Teile ihres Lebens sich stärker überschneiden. Die Studentenbewegung FOCUS pflegte Kontakte zu griechischen Studenten und Studentensportlern – warum nicht zu Künstlern?

Martínez wollte das ändern. Zusammen mit einem FOCUS Missionar, der Graphisches Design studiert hatte, gründete CREATE – Catholics Redefining Everyday Art Through Excellence (Katholiken, welche die alltägliche Kunst durch Vortrefflichkeit neu definieren). Jeden Monat lud die Gruppe verschiedene Vortragende aus der gesamten Bandbreite der Kunst ein – dem Tanz, der Musik, dem Film, der Dichtkunst, dem Theater – die jedes Mal vor einem Publikum von 30 bis 50 Studenten redeten oder etwas darboten, und erklärten, wie sie ihr Handwerk zur Verherrlichung Gottes benutzten.

„Es machte in meinen Augen Sinn, dass wir Menschen erreichten, die Künstler sind, denn sie werden ihr ganzes Leben lang Sachen erschaffen, die eine Menge Menschen beeinflussen werden“, sagte sie. „Und was wäre, wenn Christus im Zentrum diese Schaffens stehen würde? Was wäre, wenn die Schönheit, die sie erschaffen, uns irgendwie auf Gott zurückverwiese?“

Gegen Ende ihres Abschlussjahres hatten sich Martínezs Pläne eines Wegzugs und auf eine Schauspielschule zu gehen geändert. Stattdessen verspürte sie, dass sie der Herr rufe, damit sie Missionarin für die Studentenmissionsbewegung FOCUS werde. Bestimmt würde sie an eine Schule ohne gutes Kunstprogramm geschickt werden, aber Martínez bereitete sich mental darauf vor, ihre Leidenschaft für Kunst zeitweise  beiseite zu legen.

Bis sie ihren Lehrauftrag an der Universität von New York erhielt, einer der besten Hochschulen für Kunst in den Vereinigten Staaten von Amerika.

„Es war ein Geschenk, und ich arbeitete mit so vielen Künstlern zusammen, weil sich die Hochschule in New York City befindet“, sagte sie. „Also tauchte ich irgendwie einfach hinein und begann, so viele Künstler wie möglich zu treffen.“

Sie lud Kunststundenten (typischerweise Studienanfänger, die ohnehin eine Wohnung suchten) zu ihren Bibelstudien ein, die irgendwie eher wie eine christuszentrierte Kunststunde waren. Sie diskutierten über Gemälde mit religiösen Themen, religiöse Theaterstücke und geistliche Musik.

Sie lasen Johannes Pauls II. Brief an die Künstler, der „sie einfach umwarf“, denn sie wussten, dass es einen Papst gab, der Künstler ermutigte, ihre Kunst nach besten Kräften zu erschaffen, sagte sie.

Am Ende des Jahres ließ Martínez ihre Bibelstudien verfilmen. Jeder Teilnehmer schuf Stücke, die mit ihrem Medium der Kunst zu tun hat (Schauspiel, Tanz, Mode). Der Film basierte auf dem Gleichnis über die Samaritanerin am Brunnen und erzählt, wie die Künstler Christus fanden, vielleicht zu einer Zeit, in der sie etwas anderes suchten.

Die Aufführung sei ein Volltreffer gewesen, so Martínez. Die Mädchen luden ihre Freunde, von denen viele nicht katholisch waren, zur Aufführung ein. Sie erzählten, wie sie Christus fanden, und das auf eine Art und Weise, die authentisch und schön war.

„Es war klasse, dass sie zeigen konnten, was ihre Kunst außerhalb des Bibelstudiums war“, sagte Martínez. „Man kann dies alle Zeit tun, man kann Gott bei seiner Kunst um Beistand bitten.“

Im folgenden Jahr, berichtete Martínez, habe sie das Bibelstudium mit den jungen Frauen etwas vertiefen können, weil sie ihre gemeinsame Leidenschaft für die Kunst bereits gefestigt hatten. Nun arbeitet sie daran, eine Anleitung zum Bibelstudium zu schreiben, die alle FOCUS-Mitglieder benutzen können. Sie basiert darauf, was sie bei ihrem Studium an der Universität von New York tat.

„Ich machte das einfach, ich wusste nicht, ob ich es durfte“, sagte Martínez über ihr Bibelstudium mit den Künstlern. „Und bald wird eine Anleitung zum Bibelstudium  für alle Künstler von FOCUS herausgegeben werden.“

Katholische Kreative: Gläubige Künstler kommen zusammen

Wie Martínez, so waren auch die Brüder  Marcellino und Anthony D’Ambrosio katholische Künstler um die Jahrtausendwende, die sich nach größeren Überschneidungen zwischen der Kirche und guter Kunst sehnten.

Beide arbeiteten früher in der Jugend- und Musikpastoral und wurden später Experten für digitales Marketing und Designer. Sie trafen sich oft mit einem weiteren kreativen Freund, Edmund Mitchell, um die Sachlage bzgl. Kunst und Kirche zu beklagen.

„Wir redeten schließlich darüber, wie schlecht katholische Datingportale sind oder wie schlecht katholisches Design oder Medien sind“, erzählte Anthony der US-amerikanischen katholischen Nachrichtenagentur CNA. „Wir kamen drei Mal zusammen, und so waren wir wie nun, was wäre, wenn mehr Menschen zusammenkämen und wir etwas Produktives zu machen versuchten?“

Die Männer begannen, Kontakte zu anderen katholischen Kunstschaffenden und Mitarbeitern in der Jugendpastoral, die sie kannten, zu knüpfen, und sie beschlossen, sich zum ersten Mal in Dallas im US-Bundesstaat Texas zu treffen.

Das erste Thema, das in Angriff genommen wurde? Das schreckliche Layout der Gemeindeblätter.

„Die Einladung lautete: Kommt, bring ein Sechserpack Bier und ein hässliches Gemeindeblatt mit, und wir erledigen das“, sagte Marcellino.

„Und es war verrückt. Die Menschen kamen von überall her, sie kamen aus den Bundesstaaten Kansas, Neumexiko, Arizona, Menschen schickten uns Gemeindeblätter aus Minnesota zu… es war wie das erste Mal, dass jemand sich fühlte wie: ,Ach du meine Güte, ja, bei diesem Thema würde ich gern mitreden‘.“

Nach jenem ersten Treffen wurde die Gruppe Catholic Creatives (Katholische Kreative) ins Leben gerufen. Es entstand eine Zusammenarbeit katholischer Künstler mit kreativen Profis aus den gesamten Vereinigten Staaten von Amerika, die Gruppe unterhält nun eine Homepage, einen Podcast, und in ihrer Facebook-Gruppe sind annähernd 1000 Mitglieder registriert. Sie plädieren in ihren jeweiligen Gebieten für eine bessere Kunst in der katholischen Kirche.

Eine der größten Hürden für großartige Kunst in der heutigen Kirche, so Anthony und Marcellino, sei die defensive Haltung, welche die Kirche in der heutigen Zeit eingenommen habe.

„Im vergangenen Jahrhundert legte die Kirche besonders stark Wert auf die Wahrheit über die Güte und die Schönheit. Die orthodoxe katholische apologetische Bewegung, die während der letzten ca. 50 Jahre so groß war, sagt, man müsse die Lehre der Kirche verteidigen. Und deshalb werden Konferenzen und Events zur Verteidigung der kirchlichen Lehre, über die Katechese von Kindern und die Vermittlung der Wahrheit an sie. Sie sagt, man müsse sicher stellen, dass die Menschen die Messe verstehen. Wenn sie sie nur verstünden, kämen sie zahlreicher und würden sich stärker um sie kümmern“, sagte Marcellino.

„Aber wenn die Messe in einem wirklich beschissenen Gebäude gefeiert wird, der Chor falsch singt, die Gemeindeblätter wirklich hässlich sind und der Priester gelangweilt und langweilig ist, macht es nichts, ob alles verstanden wird. Die Menschen, die sie verstehen, werden nicht mehr kommen! Denn sie ist nicht das, was sie sein soll“, fügte Anthony hinzu.

Die Schönheit, so Anthony, sei ein einfacher Weg, um das Herz der Menschen für das Evangelium zu beeinflussen. Sie sei Teil des Grundes, warum Christus Mensch geworden sei, fügte er hinzu – die Menschen müssten der Wahrheit und der Schönheit in einer Person begegnen, um sie nicht nur intellektuell zu verstehen.

„Es ist wirklich schwierig, mit einem Sonnenuntergang zu streiten“, sagte Anthony. „Die Schönheit beeinflusst die Menschen auf eine Art und Weise, die kurz diesen ganzen Verteidigungsmechanismus umkreist.“

Das ziel dieser Gruppe ist „den Wandel zu ermöglichen“, fügte Anthony hinzu. Nicht einen Wandel bei der Lehre oder der Orthodoxie der Kirche, sondern „dass die katholische Kunst in den Mittelpunkt der Gespräche auf der Welt zurückkehrt. Nicht nur der Kirche aber der Welt. Wir müssen die Welt dazu bringen, Christi Antlitz mittels guter Kunst, Medien und Evangelisierung wiederzuerkennen.“

Die Verschönerung von Kirchen: die Arbeit eines Projektberaters für liturgische Fragen

Nicht nur die Gemeindeblätter und andere Nebenprodukte der Evangelisierung bedürfen der Hilfe. Die neueste Kirchengeschichte brachte einige genauso missratene Kirchengebäude und Entwürfe hervor.

Aber Patrick Murrays Arbeit als Projektberater bei Granda Liturgical Arts besteht darin, die Schönheit in die Kirchen zurückzubringen. Seine Arbeit reicht von Projekten wie dem Finden neuer Heiligenstatuen bis hin zum weitreichenden Umbau einer Kirche für neue Kirchenfenster und Renovierungen des Innenraums. Hierbei arbeitet Murray mit Kirchen zusammen, um passende Häuser für Gott zu schaffen.

„Bei großen Projekten ist meine Arbeit das Bereitstellen einiger Anfangsgedanken, die auf meinem Wissen über liturgische Normen und meine Kenntnisse der Geschichte und der Architektur basieren“, sagte er.

„Manchmal möchten sie wirklich zu traditionellen Stilen zurückkehren, die sehr stark auf traditionellen Kirchenelementen basieren, und daher helfen wir ihnen, einen Weg zu finden, wie diese auf Gebäude aus den 1960-er Jahren angewandt werden können“, sagte er.

Als Liebhaber der 1000 Jahre alten Kirchengeschichte und der Kunstgeschichte sagte Murray, in der Welt der Kirchenarchitektur habe es eine langsame aber deutliche Tendenz hin zum Neoklassizismus gegeben, die eine Rückbesinnung auf die klassischeren und traditionellen formen des Designs und der Architektur wie der griechischen, der Gotik und der Romanik ist.

„Es bedarf keines Professors für Kunstgeschichte, um in eine hässliche Kirche in einem Vorort zu gehen und zu sagen, dieser Ort fühle sich wie das Wartezimmer eines Kurbades oder so ähnlich“, sagte Murray.

„Und ich glaube, dies ist leider eine ziemlich oft gemachte Erfahrung. Man kann sagen, wann etwas hässlich ist und nicht zu einer heiligen Andacht passt und wann schon, und mehr als ein besonderer Stil oder eine besondere Bewegung, scheint es mir, dass wir langsam aber deutlich beginnen, den Sinn dafür zurückzugewinnen, was passt, und ich hoffe, dass es weiter geht, denn ich in an Bord.“

Murrays persönlicher Lieblingsstil ist die Neoromanik, ein Stil, den mehrere Kirchen sehr schön übernommen hätten, sagte er.

Er liebt auch starke, lebendige Farben in einer Kirche, weil „wenn die Kirche wie der Himmel aussehen soll, bin ich mir ziemlich sicher, dass der Himmel nicht beige ist.“

Der Stellenwert der Schönheit bei der Außen- und er Innenansicht einer Kirche ist etwas, das in Murray in einem frühen Alter eingepflanzt wurde. Bald nach dem Abschluss der High School war er getauft katholisch, der einen lauwarmen Glauben hatte, als er mit seiner Familie nach Chicago zog. Er interessierte sich immer für Kunstgeschichte, und daher hatte Murray Ehrfurcht vor der Schönheit und der Architektur seiner neuen Pfarrkirche.

„Die ganze Kirche ist auf Christus erbaut, aber sie ist wunderschön, und damals merkte ich als ein junger katholischer Mensch zum ersten Mal, dass all dies sowie alle Basiliken in Rom und die Kathedralen in Paris und alles andere mir gehören. Sie sind mein Geburtsrecht als getaufter Katholik, genauso wie für  Papst Johannes Paul II. oder den Heiligen Petrus“, sagte er.

„Also wuchs in mir nicht nur das Interesse an diesem Thema und bekam ich nicht nur eine Arbeitsstelle im Bereich der Sakralen Kunst, aber dies bewahrte mich auch vor einem Leben einer lauwarmen (Apathie) gegenüber dem Katholizismus“, sagte er. „Dadurch erwuchs in mir das Interesse an meinem Glauben und daran, wie Sakrale Kunst Menschen zu Christus führen kann. Ich glaube so stark daran, dass Sakrale Kunst unser Herz und unsere Seele erheben kann, sondern uns auch mit den Traditionen verbindet, welche die Kirche seit so langer zeit bewahrt hat.“

Wie die Kirche Künstler unterstützen kann

Wegen der Macht der Kunst, die Seelen und die herzen der Menschen zu Gott zu erheben, sollte gute Kunst etwas sein, wofür die Kirche bereit ist, Opfer zu bringen, sagte Murray.

„Wir tun dies für Gott, wir bauen diese schönen Kirchen und schnitzen dieses schönen Statuen für Gott. Wenn das ein würdiges Ziel ist, verlangt es unsererseits Opfer, und wir sollten dieses Opfer bringen – das heutzutage normalerweise in finanzielles ist – um diese Künstler, die diese großartige Arbeit verrichten und an der Schaffenskraft Gottes Teil nehmen, zu unterstützen.“

Anthony betonte auch, dass“Künstler eine Familie ernähren können müssen. Gute Kunst wird nicht von Menschen geschaffen, die sie an Wochenenden als Teilzeitbeschäftigung schaffen, wenn sie dazu kommen.“

„Gute Kunst, hervorragende Kunst, so wie in der Sixtinischen Kapelle, die von Menschen kommt, die ihr Leben ihrem Handwerk widmen“, sagte er.

Marcellino fügte hinzu, die Kirche müsse aufhören, aus der Angst heraus zu arbeiten, und sie müsse die Evangelisierung durch gute Kunst aggressiver angehen.

„Bischöfe und Priester müssen aufhören, ängstlich zu wirken, sie müssen aufhören, die Entscheidungen der Seelsorge in die Hände von Rechtsanwälten und Versicherungsgesellschaften zu legen“, sagte er. „Denn wenn Sicherheit überbewertet und über gute Ausdrucksformen und über Innovation gestellt wird,  hemmt sie die Künstler an der Fähigkeit, ihre Sache zu machen.“

Anthony betonte auch, die Künstler dürften in der Kirche nicht entmutigt werden. Sie müssten sich weiterhin an den höchsten aller Standards halten.

„Geben Sie sich nicht mit Mittelmäßigkeit zufrieden“, sagte er. „Es gibt so niedrige Standards für Kunst in der christlichen Welt, dass man es sich leisten kann, mittelmäßig zu sein.“

„Die Welt braucht Vorzüglichkeit, um die 90 Prozent der Menschen zu erreichen, die glauben, der Katholizismus sie völlig archaisch und bedeutungslos, dies sind die Menschen, die Sie mit Ihrer Kunst erreichen sollen.“

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.