„Ich denke, die Schönheit hat das Projekt gerettet“

„Ich denke, die Schönheit hat das Projekt gerettet“

Die Elbphilharmonie ist das architektonische Meisterwerk Hamburgs. Die Kosten sind mehrmals explodiert und das Projekt stand schon vor dem Aus. Die Eröffnung zeigt, dass Schönheit ein Projekt retten kann.

Vorbei die Zeiten der rein pragmatischen Architektur

Schon die Band Rammstein weiß in ihrem Lied „Morgenstern“ zu dichten: „Der Mensch ist doch ein Augentier / Schöne Dinge wünsch ich mir“. Umso erstaunlicher ist es, dass in der Architektur der letzten Jahrzehnten Schönheit keine große Rolle gespielt zu haben scheint. Verständlich wird das, wenn man die Erfahrungen der beiden Weltkriege einbezieht. Vor allem die mörderische Ideologie des Nationalsozialismus missbrauchte Architektur, Pracht und Schönheit um Verbrechen und Völkermord zu begehen. So galt wohl alles als vergiftet, was über pragmatischen Nutzen hinausging – oder man war einfach zu traumatisiert um sich dem Schönen öffnen zu wollen.

Aber Schönheit für sich genommen ist nicht ideologisch, sondern sinnlich. Schönheit spricht den Menschen an, weil er auf Schönheit ausgerichtet ist. Daher ist es nur verständlich, wenn Schönheit auch in der Architektur wieder eine Rolle spielt.

Die Schönheit der Elbphilharmonie

Jacques Herzog, einer der beiden Architekten der neuen Elbphilharmonie sagt im Deutsche Bahn Magazin „Mobil“ (01/2017) : „Ich denke, die Schönheit hat das Projekt gerettet!“ Jeder habe „die ungeheure Verführungskraft dieses Projekts gespürt“. Ähnlich äußert sich sein Projektpartner Pierre de Meuron: „Architektur ist, wenn der Mensch sich angesprochen fühlt. Es geht um Liebe!“ Wenn das das zeitgenössische Architekturverständnis ist, sind wir zurückgekehrt zur Idee der Erhabenheit und Transzendenz und haben eine rein naturalistisch-pragmatische Phase überwunden. Die Geschichte zeigt dann, dass die conditio humana zwar leise aber beständig lebt und sich langfristig gegen alles andere durchsetzt.

Architektur und Ausstattung der Philharmonie

Herzog nennt drei Vorbilder für die Elbphilhamonie: das antike Theater von Delphi, die Sportstadien-Architektur und das Zelt. Das gesamte Gebäude besteht aus einem Sockel und einer gläsernen Dachlandschaft. Es beherbergt zwei Konzertsäle (einen großen und kleinen), ein Hotel und einige Appartements. Während der Große Konzertsaal Platz für über 2000 Gäste bietet, passen 550 in den kleinen. Hotel und Wohneinheiten sind natürlich im Bereich der Superlative. Was die Akustik angeht, so strebt die Elbphilharmonie an zu den besten Konzerthäusern der Welt zu gehören. Dazu hat der Japaner Yasuhisa Toyota den Raumklang des Großen Saals am Computer mit 3-D-Modellen berechnet.

Die Elbphilharmonie will Hamburg stolz machen, ihr eine musikalische und künstlische Seele geben – und das scheint gelungen zu sein.

Links:

Homepage der Elbphilharmonie

Deutsche Bahn Magazin „Mobil“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Katholische Sehnsucht und kirchlicher Gehorsam

Von Thorsten Paprotny Wir leben in einer Zeit der großen Stille. Die strenge Klausur...

Corona: Was hätte Don Camillo getan?

https://www.youtube.com/watch?v=BFj-5wSN1A0 https://www.thecathwalk.de/2016/05/17/don-camillo-autor-guareschi-und-seine-prophezeiung/

Athen: Philosophie und Physik des Abendlandes

Teil 1 der neuen Cathwalk-Serie: Athen, Jerusalem, Rom: Die große Geschichte des Abendlandes "Für...

Neue Cathwalk-Serie: Athen, Jerusalem, Rom: Die große Geschichte des Abendlandes

Woher kommen wir, wohin gehen wir? Die Antwort für uns in Europa kann nur in der großen...

Spiel mir das Lied vom Tod: Wie die Rattenfänger der Abtreibungsindustrie Corona missbrauchen

Von Juliane Sophie Schmitz* Der Rattenfänger von Hameln: eine zeitlose Sage von Verzauberung und...

Die LIEBE als Impfstoff

Von Christian Schallauer Shutdown der Nationen und der Weltwirtschaft! Die Politik verordnet Quarantäne und...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel