Die Medici – Paten der Renaissance (3/4) – Die Päpste der Medici

Die Medici – Paten der Renaissance (3/4) – Die Päpste der Medici

Giovanni de Medici wird auf Betreiben seines Vaters 1489 zum Kardinal ernannt und geniesst trotz der Vertreibung der Medici aus Florenz beim Vatikan grosses Ansehen. Mit Unterstützung des Heiligen Stuhls kann er nach Florenz zurückkehren. Er macht sich die Stadt mit brutaler Gewalt untertan. Nach dem Tod des Papstes 1513 sichert das Vermögen der Familie die Wahl Giovannis zu dessen Nachfolger. Als Papst Leo X. macht er sich eher als Kunstmäzen denn als Kirchenführer einen Namen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Pius XII.: Die prägenden Jahre des Pastor Angelicus

Päpste fallen nicht vom Himmel. Bis ein Kardinal die Nachfolge Petri antritt, hat er die meiste...

Alte Messe in Hamburg: Meine Kirchengemeinde hat sich in einem Jahr fast verdoppelt

Von Mervie Vernal Aus allen Himmelsrichtungen kommen sie: Aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern … Meist...

Sind Gott und Seine Kirche „systemrelevant“?

Von Thorsten Paprotny Sprachsensible Menschen stoßen sich an anschauungslosen Begriffen und an einem...

„Maria 2.0“: Moderner Religionsmissbrauch

"Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit. Gute Einsicht ist sie allen, die danach handeln....

Wie betet man den Rosenkranz?

Es gibt drei traditionelle Rosenkranz-Geheimnisse, die über die Woche gebetet werden: freudenreich, schmerzhaft und glorreich.

Was ist Modernismus? Vortrag von Dr. Troll

Der Antimodernismus war das Programm Pius X. (1903-1914). Er hat vor allem in drei Schreiben den Modernismus...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel