Allgemein Katholische Lesungstexte als App

Katholische Lesungstexte als App

-

Mit einer neuen App für Smartphones will der Vatikan eine Vertiefung in die wöchentlichen Lesungstexte ermöglichen. Initiiert wurde die „Clerus-App“ vom 2015 gegründeten Kommunikationssekretariat des Vatikan.

Das Kommunikationssekretariat des Vatikan hat die „Clerus-App“ veröffentlicht
Foto: Segreteria per la Comunicazione

Die „Clerus-App“ stellt jeweils am Donnerstag die Lesungstexte der kommenden Sonn- und Feiertage zur Verfügung sowie eine Auslegung dazu. Nach der katholischen Leseordnung werden die wichtigsten Textstellen der Bibel in einem dreijährlichen Turnus vorgetragen. Er steht in enger Beziehung zum Kirchenjahr und ist für die gesamte Kirche des Römischen Ritus verbindlich.

Entwickelt wurde die Predigthilfe vom Kommunikationssekretariat des Vatikan in Zusammenarbeit mit der Kongregation für den Clerus. Das Kommunikationssekretariat ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Heiligen Stuhls und der Vatikanstadt verantwortlich und wurde von Papst Franziskus im Jahr 2015 initiiert.

Zielgruppe des Programms sind laut Entwickler „all jene, die das Wort Gottes der Sonntagsliturgie vertiefen und meditieren wollen“. Der Nutzer kann sich die Texte in der App auch vorlesen lassen und eigene Notizen einzufügen. Die Predigthilfen lassen sich für das Offline-Lesen herunterladen.

Erhältlich ist die App vorerst nur in einer italienischen Version im Google Play Store für Android. Eine Version für Apple soll folgen. Die Bewertung der bisherigen User ist überwiegend positiv und hat meistens fünf von fünf Sternen erhalten.

Von: Jörn Schumacher / CHRISTLICHES MEDIENMAGAZIN PRO | WWW.PRO-MEDIENMAGAZIN.DE 

2 KOMMENTARE

  1. Der Dreijahreszyklus der Perikopen ist nicht für den gesamten Römischen Ritus verbindlich, sondern nur für dessen sogenannte „ordentliche“ Form.

  2. So lange es das „nur“ auf italienisch und für Android gibt, kann ich neben der Stundenbuch-App (die neben den Gebeten auch die jeweiligen Tageslesungen enthält) die App „Evangelizo“ empfehlen, die in Ergänzung zu den Tageslesungen auch immer einen kurzen Betrachtungstext zum Evangelium beinhaltet. Daneben gibt es noch die „Meditationen“, die seitens des Regnum Christi / der Legionäre Christi für die Evangelien jedes Tages bereitgestellt werden (nachzulesen auf der Webseite http://www.meditationen.org/ und auch per täglicher oder wöchentlicher Mail)

    Damit ist man ganz gut ausgerüstet, wenn man zur persönlichen Betrachtung eine kleine „Starthilfe“ sucht.

    P.S. Vermutlich gibt es noch viel mehr „Anbieter“, aber das sind die, die ich selbst nutze.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Vor ihr hat Iron Maiden Angst: Die heilige Munditia

Lange Haare und irgendwelche Skelett-Schädel sind eine Sache. Katholische Reliquienfrömmigkeit hingegen ist the real thing. Es geht...

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales Unbehagen aus: Ein nicht akkurat gemähter Rasen und jemand, der...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch...

Kanye West: Follow God (Video)

Hold the selfies, put the ’Gram awayGet your family,  y’all hold hands and prayWhen you got daughters, always keep...

„Till I Collapse“ – was Eminem mit der Tradition zu tun hat

"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut", schrieb Goethe über Edelmut. "White trash“ und aufs Maul, erfuhr...

Neue Serie: „In dunkler Zeit. Pius XII. und die Ewige Stadt in den Jahren 1943-44“

Anfang November begann der katholische TV-Sender EWTN via Satellit und im Internet mit einer neuen Serie zu...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich