Home Allgemein „Alte Knochen und vermoderte Fetzen – Reliquienverehrung heute“

„Alte Knochen und vermoderte Fetzen – Reliquienverehrung heute“

Reliquienverehrung, Reliquienkult und Heiligenverehrung finden bislang in der postkonziliaren Kirche meist ein müdes Lächeln, ein Schattendasein der Kuriositäten oder ein staunendes Fragen „Warum alte Knochen und vermoderte Fetzen verehren oder gar küssen?“ 

Biblische Begründung

Befremdlich mag es für den modernen und scheinbar aufgeklärten Menschen wirken, jedoch kann die Kirche auf eine über 2000 Jahre alte Tradition aufbauen, wenn wir die Reliquien (lat. Überbleibsel, Zurückgelassenes), z.B. des ersten Märtyrers verehren, nämlich des um 33 n.Chr. gesteinigten Hl. Erzmärtyrers Stephanus (Fest 26.12.). Und dieser Heiligen sagt uns auch heute etwas, denn wenn wir uns in dieses Geschehen gläubig hineinnehmen, sehen wir mit ihm den Himmel offen, wie er es in seinem Martyrium bezeugte. Also findet betend und verehrend am Grab eines jeden Heiligen ein direkter Kontakt zu Gott statt.

Wallfahrt anl. des 200. Geburtstages des Hl. Konrad von Parzham nach Altötting
(Fest 21.04., 1818-1984)

Helfen kann uns auch ein Blick in die Heilige Schrift, denn dort finden Belegstellen, dass „Objekte“, die in Beziehung zu verehrungswürdigen Personen stehen, eine wundersame Wirkung haben. Oft geht es dabei um die spontane Heilung von einer schweren Krankheit oder andere unerklärliche Ereignisse. Bereits das Alte Testament spricht von dieser Wirkmächtigkeit, so zum Beispiel im 2. Buch der Könige: „Als man einmal einen Toten begrub und eine dieser [Räuber-]Scharen erblickte, warf man den Toten in das Grab Elischas und floh. Sobald aber der Tote die Gebeine Elischas berührte, wurde er wieder lebendig und richtete sich auf“ (2 Kön 13,21). Aber auch im Neuen Testament, z.B. im Matthäus-Evangelium begegnen wir einer Frau, die nur den Saum von Jesu Gewand berührte und dadurch Heilung erfuhr (Mt 9,20ff). In einer Passage der Apostelgeschichte reichte gar der Schatten des Apostels Petrus aus, der auf die Kranken am Wegesrand fiel und sie heilte (Apg 5,12-15). Dem heiligen Paulus schließlich wurden Schweiß- und Taschentücher entwendet und den Notleidenden aufgelegt: „(…)da wichen die Krankheiten, und die bösen Geister fuhren aus“ (Apg 19,11f).

Wertvoller als Edelsteine und Gold

Die Reliquienfrömmigkeit ist also bereits in der Heiligen Schrift angelegt und findet im Werden der Alten Kirche seine weitere Ausformung. Ein historischer Beleg dafür ist das Martyrium des Bischofs Polykarp (um 156). Die Christen von Smyrna – heute Izmir/Türkei – schrieben nach dem Tod ihres Bischofs: „Wir verehren Christus, weil er der Sohn Gottes ist, aber wir lieben die Märtyrer als Jünger und Nachahmer des Herrn.“ Die Überreste Polykarps seien ihnen daher „wertvoller als die kostbarsten Edelsteine und von uns höher geschätzt als Gold“.

Erst die Reformation prangerte so manche Auswüchse und deren kuriosen Umgang mit den Reliquien an. Selbst Martin Luther machte sich lustig darüber und nannte Reliquien „als alles tot` Ding“. Aber das Konzil von Trient (1545-1563) und später noch einmal das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) stellte die Verehrungswürdigkeit der Heiligen und ihrer Überbleibsel als wichtig heraus. Dieses legt fest: Die echten Reliquien sollen “in Ehren gehalten werden” (SC 111) und “die alte Tradition, unter einem feststehenden Altar Reliquien beizusetzen, ist nach den überlieferten Normen der liturgischen Bücher beizubehalten.” Ermahnt werden die kirchlichen Autoritäten aber auch, das Reliquien, die sich großer Verehrung beim gläubigen Volk erfreuen, nicht ohne Erlaubnis des Apostolischen Stuhls veräußert oder auf Dauer an einen anderen Ort übertragen werden (CIC c. 1190 §§ 2 und 3). Und es ist “verboten, heilige Reliquien zu verkaufen” (CIC c. 1190 § 1). Die neue Instruktion mit dem Titel „Die Reliquien in der Kirche: Echtheit und Aufbewahrung“ (Dezember 2017) präzisiert  im Einzelnen, wie Bischöfe kirchenrechtlich korrekt mit Bitten zur Anerkennung von Reliquien umgehen sollen. Zudem regelt sie, was bei der Aufbewahrung, Entnahme und Überstellung von Reliquien zu beachten ist.

Reliquie ex ossibus (aus den Knochen) des Hl. Bruder Konrad; Neufassung 2008.

Fürsprecher und Freunde im Himmel

Reliquien werden ja zahlreiche Wunder zugeschrieben, und so mancher Pilger erhofft sich am Heiligengrab Hilfe, und vielleicht auch heilende Wirkung, wenn er mit der Reliquie in Kontakt kommt, ob durch ein Berühren des Sarkophags, ein frommes Küssen des Reliquiars nach dem Einzelsegen oder nur ein stilles Gebet. Und wer ganz nah am Grab eines Heiligen steht, der spürt diese wundertätig-göttliche Kraft, die gleichsam präsent („virtus“) wird. Erinnert werden wir dann wieder an die Worte des Hl. Stephanus: Ich sehe den Himmel offen!

Erinnern wir uns an die Wunder, die Christus uns durch Heilige schenkt, denn sie werden dadurch zu unseren Fürsprechern und Vorbildern (KKK 828) am Himmlischen Thron, und quasi zu einer „Telefonverbindung“ zu Gott. Wir bitten durch die Verehrung der Reliquien den Heiligen, als unser Vorbild z.B. um ein gottgefälliges Leben, Stärkung im Glauben, missionarischen Geist oder um Keuschheit und Enthaltsamkeit.

So verstehen wir dann auch den Hl. Pfarrer von Ars, wenn er sagt, dass die Heiligen wie viele kleine Spiegel sind, in denen sich Jesus Christus selbst betrachtet. Oder wie es der Hl. Thomas von Aquin bekundet, seien Reliquien für ihn wie ein Vergrößerungsglas, das die glorreichen Strahlen von Gottes Gnade bündle. Ganz deutlich wird dann, dass nicht der Knochen, das alte Gewand an sich Heilung bringen, sondern Gott, der durch ein materielles Objekt – die Reliquie – die heilende Wirkung schafft. Kurz gesagt, und wir erinnern uns an den Lehrsatz aus dem Grünen Katechismus: Wir verehren die Reliquien der Heiligen, weil wir dadurch die Heiligen selbst ehren. Die Reliquie wird dann vielmehr als Mittel, durch das Gott handelt: „Mirabilis Deus in sanctis suis“ (Gott ist wunderbar in seinen Heiligen, Psalm 67,36). Also, wir sehen, Reliquien haben eben nichts mit Magie und Zauberei zu tun!

Von Björn H. Heß

1 KOMMENTAR

  1. Für Heiligenverehrung bin ich unbedingt – allerdings brauche ich dazu keine Reliquien.

    Mir kommt das Verteilen derselben auf z.T. verschiedenste kirchliche Orte oder gar auf Privatpersonen wie Leichenfledderei vor und hat für mich auch noch irgendwie anhaftende Relikte von Magie.
    Zudem erscheinen mir zahlreiche Reliquien insbesondere aus der Frühzeit des Christentums von zweifelhafter Herkunft.
    Mir genügt daher völlig, mich an Heilige oder Selige im betrachtenden oder fürbittenden Gebet zu wenden.
    Gegen Bilder, Figuren oder gar eine Pilgerreise ans Grab oder einen irdischen Wirkort solcher Menschen ist natürlich überhaupt nichts einzuwenden – im Gegenteil!
    Man kann hierdurch sogar seine eigene Beziehung zu der betr. Person noch vertiefen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

- Advertisment -

Most Popular

Kanye West: Follow God (Video)

Hold the selfies, put the ’Gram awayGet your family,  y’all hold hands and prayWhen you got daughters, always keep ’em safeWatch out for vipers,...

„Till I Collapse“ – was Eminem mit der Tradition zu tun hat

"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut", schrieb Goethe über Edelmut. "White trash“ und aufs Maul, erfuhr Eminem in da hood. Was...

Neue Serie: „In dunkler Zeit. Pius XII. und die Ewige Stadt in den Jahren 1943-44“

Anfang November begann der katholische TV-Sender EWTN via Satellit und im Internet mit einer neuen Serie zu einem viel diskutierten Geschehen des...

Mit sich selbst gerecht, statt selbstgerecht (Tugendserie 2/7)

Gerechtigkeit beginnt nicht beim Einsatz für die Entrechteten, sondern sie beginnt bei einem selber, auf dass es erst gar keine Entrechteten gibt. Für andere...

Recent Comments

Clemens V. Oldendorf on Der Erzbischof und die Alte Messe
Margot Hintzpeter on Mit Tolkien Christ werden
Bartek on Von Greta lernen
Michael Theodor van Laack on Der Codex Juris Canonici (CIC) von 1917
Müdigkeit_der_Gegenwart on Sex und die Frau – 50 Jahre Humanae vitae
Nadine Ettlich on Schafft die zivile Ehe ab!
Friedhelm Bestek on Theologie und Schönheit
Josef Broszeit on Schafft die zivile Ehe ab!
Christoph Hagen on Schafft die zivile Ehe ab!
Wilhelm Ahrendt on Schafft die zivile Ehe ab!
Wilhelm Ahrendt on Schafft die zivile Ehe ab!
Wilhelm Ahrendt on Schafft die zivile Ehe ab!
Josef Broszeit on Schafft die zivile Ehe ab!
Christoph Hagen on Schafft die zivile Ehe ab!
Josef Broszeit on Schafft die zivile Ehe ab!
Christoph Hagen on Schafft die zivile Ehe ab!
Markus Thomas on Ein Aufruf zur Umkehr
Markus Thomas on Ein Aufruf zur Umkehr
Marco Gallina on Ein Aufruf zur Umkehr
Harald Stollmeier on Ein Aufruf zur Umkehr
Dr. Uli Spreitzer on Ein Aufruf zur Umkehr
Marco Gallina on Ein Aufruf zur Umkehr
Harald Stollmeier on Ein Aufruf zur Umkehr
Buyviagraonline on Bad Banks
Lars Bancini on Wer bist Du, Maria?
Paul Vogt on Wer bist Du, Maria?
Oskar Dickel on Wer bist Du, Maria?
Anneliese Hartmann on Wer bist Du, Maria?
Isidor Matamoros on Und ewig lockt das Weib!
Isidor Matamoros on Und ewig lockt das Weib!
Christoph Hagen on Wenn nicht jetzt, wann dann?
Friederike Krautmacher on Die Welt verbessern mit ‘ner App
Redaktion The Cathwalk on Forderung: Mehr Spaltung der Kirchen!
Christoph Hagen on Die Tristesse des Abendlands
Josef Broszeit on Die Tristesse des Abendlands
Christoph Hagen on Die Tristesse des Abendlands
Christoph Hagen on Per Klick in die Ehe
Josef Broszeit on Per Klick in die Ehe
Jochem de Wit on #metoo ist mir #toountrue
Markus Büning on #metoo ist mir #toountrue
Claudia Sperlich on Ich, Egoist, will Kinder
Jens Rathmann on Ich, Egoist, will Kinder
Josef Broszeit on Netzwerk der Nächstenliebe
Konrad Kugler on Mit der Feder gegen Hitler
Kirchen-Kater on The Circle
Quintus N.Sachs on Privat: Basta mit der Pasta!
Bruder Rigatoni on Privat: Basta mit der Pasta!
Harald Stollmeier on Privat: Basta mit der Pasta!
pasta tortellini on Privat: Basta mit der Pasta!
Christine Buck on Schafft die zivile Ehe ab!
Rudolf Rüben Runkler on Die Welt verbessern mit ‘ner App
Christoph Reither on Schafft die zivile Ehe ab!
Erhard Koch on Der Revolutionär
Apostelnachfolger on Schafft die zivile Ehe ab!
Charly Lücker on Schafft die zivile Ehe ab!
Martina Rettul on Der Revolutionär
Lars Bancini on Der Revolutionär
Martina Rettul on Der Revolutionär
Bert Baguette on Schafft die zivile Ehe ab!
Josef Broszeit on Schafft die zivile Ehe ab!
Clemens Victor Oldendorf on Privat: Wir gehen mit Papst Franziskus!
Dr. iur. Johannes Becher on Privat: Wir gehen mit Papst Franziskus!
Theo Schild on Und ewig lockt das Weib!
Consummatio on Und ewig lockt das Weib!
Theo Schild on Und ewig lockt das Weib!
Consummatio on Und ewig lockt das Weib!
Theo Schild on Und ewig lockt das Weib!
Anstand und Sitte on Und ewig lockt das Weib!
Anstand und Sitte on Und ewig lockt das Weib!
der Hofrat on The young Pope
quintusnsachs on The young Pope
Josef Jung on The young Pope
Spectator Romanum on 1000plus: Für Schwangere in Not
quintusnsachs on Cath-Talk
Heinrich S. on Cath-Talk
Constanze Faust on 7 Vorurteile gegen Hausfrauen
Alexandra Lauterbach on 7 Vorurteile gegen Hausfrauen
Martina Rettul on Auf den Hut gekommen
Lisje Türelüre aus der Klappergasse on Auf den Hut gekommen
Lisje Türelüre aus der Klappergasse on Auf den Hut gekommen
Clemens V. Oldendorf on Dignare me laudare te, Virgo sacrata
Martina Rettul on Der Sexodus
Martina Rettul on Der Sexodus
Martina Rettul on Der Sexodus
Josef Broszeit on Der Sexodus
Hebel on Der Sexodus
Alexandra Lauterbach on 7 Vorurteile gegen den Zölibat
Spectator Romanum on 7 Vorurteile gegen den Zölibat
Alexandra Lauterbach on 7 Vorurteile gegen den Zölibat
Josef Broszeit on Religion und Gewalt
"Zeichen des Friedens" on 7 Vorurteile gegen die Neue Messe
Lisje Türelüre aus der Klappergasse on 7 Vorurteile gegen die Neue Messe
Spectator Romanum on 7 Vorurteile gegen die Neue Messe
Josef Broszeit on Sonntagsputz
Sven on Sonntagsputz
St. Michael on Sonntagsputz
C.R. on Sonntagsputz
Alexandra Lauterbach on Sonntagsputz
der Hofrat on Schaut auf den Herrn!
Hl. Isidor Fan on Der Mantilla-Wahn (3/3)
Marco Gallina on Beethovens Credo
Nepomuk on Beethovens Credo
Josef Broszeit on Der Mantilla-Wahn (3/3)
Cathwalk 😉 on Der Mantilla-Wahn (3/3)
Maximilian Kerscher on Der Mantilla-Wahn (3/3)
Franziska on Lady sucht Gentleman
Brigitta Brosch on Der Mantilla-Wahn (3/3)
Josef Broszeit on Der Mantilla-Wahn (2/3)
Josef Broszeit on Der Mantilla-Wahn (2/3)
Freund Gottes on Der Mantilla-Wahn (2/3)
Christoph Hagen on Der Mantilla-Wahn (2/3)
the cathgirl on Der Mantilla-Wahn (1/3)
beateschaefer on Der Mantilla-Wahn (1/3)
Josef Broszeit on Der Mantilla-Wahn (1/3)
Hymne auf den Unimog on Privat: Ein Lobpreis auf den Maxirock
Besorgter Beobachter on Privat: Ein Lobpreis auf den Maxirock
Inquisitionsbeautragte on Privat: Ein Lobpreis auf den Maxirock
Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt' on Privat: Ein Lobpreis auf den Maxirock
Antonie J.M. Wouters on Einladung zur Pfingst-Novene
Dr. Heike Acker on Impressum
cathwoman on Gilmoris Laetitia
Treu dem ewigen Rom! on Die Mantilla – einfach Spitze
Treu dem ewigen Rom! on Die Mantilla – einfach Spitze
Euer Strafgericht kommt on Privat: Wer hat hier die Hosen an?
perplex on Unser Manifest
der Hofrat on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Venus - Göttin der Schönheit on Augustinus und der Chloe-Skipullover 2016
Kristina Ballova on Die Zehn Gebote des guten Stils
Neo-Druide343 on „Spiegel des Wahnsinns“
Gloria von hufstetten on Die Zehn Gebote des guten Stils
Secundus inter pares on „Spiegel des Wahnsinns“
Neo-Druide343 on „Spiegel des Wahnsinns“
Toni M. on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Keltischer Mystiker on Die Zehn Gebote des guten Stils
Kristina Ballova on Die Zehn Gebote des guten Stils
Kristina Ballova on Licht statt Finsternis
anasomie on Schön und gut
anasomie on Unser Manifest
Norbert Jäger on Licht statt Finsternis
Nepomuk on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Vinzenz on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Gabriela J on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Nepomuk on Schön und gut
Nepomuk on Schön und gut
Böses Mädchen on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Treu dem ewigen Rom! on Von Mode und Moral
Anstand und Sitte on Von Mode und Moral
Nepomuk on Schön und gut
Nepomuk on Schön und gut
der Hofrat on Schön und gut
Christoph Matthias Hagen on Schön und gut
Nepomuk on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Franziska on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Franziska on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Toni M. on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Toni M. on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
mahoni.t@gmx.de on Von Mode und Moral
Florian on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
Nepomuk on Von Mode und Moral
der Hofrat on Von Mode und Moral
Christoph Matthias Hagen on Von Mode und Moral
Toni M. on Von Mode und Moral
Raphael Stahl on Von Mode und Moral
Christoph Matthias Hagen on Von Mode und Moral
Toni M. on Von Mode und Moral
Christoph Matthias Hagen on Von Mode und Moral
Raphael Stahl on Von Mode und Moral