Start Allgemein Radioakademie: Die ostdeutsche Diaspora

Radioakademie: Die ostdeutsche Diaspora

Autor

Datum

Kategorie

Dass die neuen Bundesländer Diaspora sind, ist wohl allen klar und geläufig. Es ist sogar der Teil auf der Erde mit den meisten nicht konfessionell gebundenen Menschen. Ob nun alle wirklich Atheisten sind ist eine andere Frage. In drei Teilen der Reportagereihe beleuchtet der Autor die die Besonderheit im Bistum Magdeburg, hier können nämlich Laien ohne einen Priester eine Pfarrei leiten. Diese Praxis ist seit knapp 50 Jahren päpstlich approbiert und wurde in der DDR erfunden. Sicherlich damals aus einem Mangel heraus, jedoch heute will Bischof Feige zu verstehen geben, dass dies nicht aus einem Mangel heraus gemacht wird. Man nutze diese Möglichkeit um neue Wege in die Zukunft des Christentums zu gehen. Die Laien können hier sogar Sonntagsgottesdienste halten, mit welchen die Gottesdienstbesucher sogar ihre Sonntagspflicht erfüllen. Wie das alles funktionier und wie sich die Betroffenen fühlen, ist in der heutigen Ausgabe der Radio Akademie von Vatican News hörbar. Vatican News ist vielen sicher unter dem alten Namen Radio Vatikan eher ein Begriff.

Im Zweiten Teil widmet sich die Reportage dem klösterlichen Leben in der ostdeutschen Diaspora. Hier mussten zwei für das kirchliche Leben dunkle Zeiten hintereinander verkraftet werden. Doch seit den 90er Jahren blüht die Klosterlandschaft auf. Zwei neu gegründete Klöster werden hier dargestellt – Helfta und Neuzelle.

Die Strukturschwachheit wird im dritten Teil dargestellt. Menschen die aufgrund des staatlichen Versagens Mobilität in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen sind hier auf die gelben Boni-Busse des Bonifatiuswerks angewiesen. Dazu kommt noch der Trend sogenannte pastorale Räume zu schaffen, in denen riesige Pfarreien entstehen mit unfassbar weiten Wegen.

Zunächst sind die drei Reportagen bei Vatican News zu finden, etwas später wohl auch bei Partnersendern von Vatican News und zeitverzögert auf der Website der Produzenten.

Anreißer sind hier zu finden:

  • Teil 1 – Aufstrebendes klösterliches Leben in der ostdeutschen Diaspora
  • Teil 2 – Neue Wege gehen
  • Teil 3 – Strukturschwachheit: Mit dem Boni-Bus durch die leeren Landen

3 Kommentare

  1. Hinweis auf Schreibfehler:
    Statt „Besoffenen“ soll es doch wohl „Betroffenen“ im 2. Absatz heißen…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

Briefe an Leonie: Der Blog für Frauen

Maria Schober schreibt seit 2 Jahren die erfolgreiche Fortsetzungsgeschichte Briefe an Leonie. Der Cathwalk hat mit der Autorin darüber gesprochen:

Erst Knast, dann Christ: Mark Wahlberg

Mark Wahlberg hat mit dem Erzbischof von Chicago, Kardinal Cupich, über seine Bekehrungsgeschichte gesprochen: "Ich bin ein Straßenkind aus...

Kompass ohne Norden: Die Moderne zeigt die Notwendigkeit der Tradition

Der Künster Prinz Pi hat im April 2014 die Single "Kompass ohne Norden" veröffentlicht. In diesem Lied macht er deutlich, dass die...

11. Februar: Unsere Liebe Frau in Lourdes

TAGESGEBET Barmherziger Gott, in unserer Schwachheit suchen wir bei dir Hilfe und Schutz.

Kardinal Müller: Manifest gegen die Zerstörung des Glaubens

Datiert auf den 10. Februar 2019, hat Gerhard Ludwig Kardinal Müller ein Manifest mit dem Titel "Euer Herz lasse sich nicht verwirren"...