Wie erkennt man die wahre Liebe? – Die Antwort von Johannes Paul II.

Wie erkennt man die wahre Liebe? – Die Antwort von Johannes Paul II.

„Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist“, heißt es gleich zu Beginn der Bibel im Buch Genesis. Es gibt wenige Sätze, die in so wenigen Worten so viel Wahres erzählen. Gleichzeitig sagt die Bibel über den Menschen, dass er neben der weiblichen oder männlichen Ergänzung auch der Hilfe durch Gott bedarf – denn nur so gelangt der Mensch zur Vollkommenheit. Johannes Paul II. hat beides zusammen gedacht: das Menschliche und das Göttliche.

Der Papst hat eine kurze und klare Aussage für die Liebe gemacht – für die Liebe, die über Leidenschaft und kurzfristige Abenteuer hinausgeht. Es geht um die eine Liebe, die wahre Liebe, die ein ganzes Leben lang hält und glücklich macht. Aber wie erkennt man, ob man sie gefunden hat?

Liebe heißt das Gute des anderen wollen

Zur Liebe zwischen Mann und Frau gehört der Eros, denn die Liebe zwischen Mann und Frau ist anders als die freundschaftliche Liebe. Der Eros ist das erotische Begehren, das starke Hingezogensein zum anderen Geschlecht. „Der Eros verweist von der Schöpfung her den Menschen auf die Ehe, auf eine Bindung, zu der Einzigkeit und Endgültigkeit gehören. So, nur so erfüllt sich seine innere Weisung. Dem monotheistischen Gottesbild entspricht die monogame Ehe“, schreibt Benedikt XVI. in seiner Enzyklika „Deus caritas est“.

Eros und Erotik sind also gut – von ihrer Grundidee her. Wichtig ist, dass sie nicht zu egoistischen Zwecken missbraucht werden, sondern sich am anderen orientieren, das Gute des anderen wollen. Das ist für Thomas von Aquin das zentrale der Liebe: nicht sich selbst sehen, sondern den anderen, das Gute des anderen wollen und zwar für den anderen. Liebe vergisst sich, weil sie liebt.

Johannes Paul II.: „Habt keine Angst, wenn Liebe Opfer verlangt“

Johannes Paul II. sagt was wahre Liebe ausmacht: die Bereitschaft Opfer zu bringen, wenn sie nötig sind. Opfer bringt man nicht aus Selbstzweck, sie sind ein Mittel, um neues Leben zu schaffen und das Gute zu erreichen. Dieser Gedanke durchzieht die ganze Bibel und auch die christliche Erlösungslehre. Johannes Paul II. sagt ganz konkret:

Da das Kreuz Christi das Zeichen der Liebe und des Heiles ist, sollten wir nicht überrascht sein, dass jede wahre Liebe Opfer verlangt.

Johannes Paul II.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unsere Demokratie und Solschenizyns Weckruf: Der Westen muss umkehren zu Gott

Unsere Demokratie verdanken wir der Amerikanischen Revolution (1776). In den USA wurden jene Prinzipien Gesetz, die...

Mit Nietzsche durch den Advent

Eine geistliche Betrachtung von Thorsten Paprotny Vor einem Jahr wurde in den deutschen Kathedralkirchen...

Rezension: „Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“

„Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“ ist ein epochales Werk von nahezu 700 Seiten, unzähligen...

Franziskus‘ Dubia: Der Papst fragt, der Cathwalk antwortet

Frage von Papst Franziskus: „Wo ist der Heilige Geist?“ Antwort: In der Alten Messe.

Was heißt Tradition in der katholischen Kirche?

Das Lexikon für Theologie und Kirche (LThK) definiert Tradition so: "Tradition im allgemeinen ist die auf Grund...

Unser König ist Christus

Von Thorsten Paprotny Wurden Sie als Kind auch manchmal gefragt: „Was möchtest du einmal...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel