Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Haut ab, wenn ihr die Kirche nicht liebt! – Besinnliches zum Advent

Foto: The Cathwalk

Willst du nicht für Christus stehen, kannst du gehen! Wir brauchen euch nicht, euch bezahlte Knechte, die ihr von der Kirchensteuer lebt, aber wie reißende Wölfe den Leib Christi zerstört, wenn der linksgrüne Ungeist euch betört! Ihr schämt euch für Christus, ihr schämt euch für die Kirche, euer Gott ist der Bauch, eure vulgären Begierden sind euer Antrieb!

Ihr seid schlimmer als Atheisten! Die Atheisten sind wenigstens ehrlich, stehen zu ihrem Unglauben, ihr aber lasst euch bezahlen, um die Kirche zu zerstören! Atheisten kann man überzeugen, Lügner muss man fortjagen!

Die heilige Kirche ist von Christus gegründet, um alle Menschen aller Zeiten in den Himmel zu führen. Dazu gibt es das Priestertum, die Sakramente, seine Kirche mit all ihren Berufungen.

Ihr aber wollt das nicht. Ihr bezahlten Knechte wollt die Sünde heiligen, ihr zum Recht verhelfen! Eine Welt voller Naivität und Wunschdenken soll an die Stelle Gottes treten.

Es geht euch nicht um Christi Botschaft! Bei euch gibt es kein „Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!“ Bei euch gibt es nur eine Bestärkung in der Sünde, im Abfall und der Weltlichkeit.

Darum: Geht! Wenn ihr die Kirche nicht liebt, wenn ihr Christus nicht liebt, wenn ihr niemandem den Weg in den Himmel zeigen wollt: Geht! Lasst die Kirche in Ruhe! Lasst euch nicht bezahlen, um zu zerstören!

Der Advent steht für das Kommen Christi!

Der Advent ist die Zeit der Vorbereitung, die Zeit, in der die Ankunft Christi herbeigesehnt wird. Vielleicht hilft er auch einigen dabei, sich zu entscheiden. Ein alter Hymnus macht klar, wen wir ersehnen: Den Retter der Welt, unseren Erlöser Jesus Christus.

O komm, o komm, Immanuel,
nach dir sehnt sich dein Israel!
In Sünd und Elend weinen wir
und flehn, und flehn hinauf zu dir.
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, du wahres Licht der Welt,
das unsre Finsternis erhellt!
Geh auf, o Sonn, mit deiner Pracht,
vertreib den Nebel und die Nacht.
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, ersehntes Himmelskind,
und rett uns von dem Fluch der Sünd!
Wir seufzen all in schwerer Schuld,
o bring uns deines Vaters Huld!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, Erlöser, Gottes Sohn,
und bring uns Gnad von seinem Thron!
Mit Davids Schlüssel niedersteig,
schließ auf, schließ auf das Himmelreich!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, o komm, Gott Zebaoth,
mach frei dein Volk von aller Not!
Mit Jesses neuem Herrscherstab
treib weit von uns die Feinde ab!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

Ein Kommentar

  1. Tobias Feldhammer 23. Dezember 2018

    Kein Name des Verfassers, keine erkennbaren Adressaten, keine klare und sachliche Kritik – stattdessen wüste Beschimpfungen an unbekannt. Und das alles unter dem Titel „Besinnliches zum Advent“. Ich bin echt entsetzt so eine Tirade hier zu lesen.
    „Willst du nicht für Christus stehen, kannst du gehen!“
    Ich glaube kaum dass so ein Text für Christus steht.
    Frohe Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.