Pray Hard – Kampf des Betens

Pray Hard – Kampf des Betens

Von Christian Schallauer

Das männliche Geschlecht steht in der gesamten Menschheitsgeschichte in einem besonderen Spannungsbogen – dem des Kampfes! Wir Männer – in besonderer Weise – haben immerzu gekämpft. Anfangs nur um das blanke Überleben unserer Liebsten, doch schnell immer mehr um Macht, Geld, Besitz, geopolitisches Interesse usw. Die Aufzählung würde sich noch lange weiter führen lassen …

Doch es gibt – abgesehen von der weltlichen Dimension des Kampfes – noch ein weiteres, noch viel zu wenig beleuchtetes Kampfgebiet: das geistige!

Meiner Erfahrung nach wollen sich viele Männer damit gar nicht erst beschäftigen oder halten es für „religiöses Fantasiegequatsche“. Ist Ok! Doch die echten und erlebten Ereignisse in meinem Leben als Christ bezeugen die Realpräsenz dieser Dimension. Es ist ungefähr so, wie wenn junge Rekruten bei der Armee den Kampf lernen. Irgendwann kritisieren sie den Ausbildner für seinen Drill. „Das macht doch keinen Sinn – hier ist doch kein Feind und es herrscht Frieden!“, sagen sie. Das mag so wirken aber sagen wir, der Ausbildner kennt die Realität des Krieges – er war schon dort. Er weiß um diesen Kampf und wie es dort zugeht. Was sollte er nun tun, wie sollte er vorgehen, bei seinen jungen Männern?

Geistliche Ausbilder

Natürlich wird er alles daran setzen sie nach diesen Erfahrungen auszubilden. Er wird ihnen trotz des Friedens die Härte des Krieges und die List des Feindes vermitteln. Er lehrt sie den Umgang mit der Waffe und welche Taktik zu wählen ist, wenn der Feind angreift bzw. wie und von woher er kommt!

Die Kirche kann nichts anderes tun, als dieser erfahrene Ausbilder! Ja die Kirche! Sie weiß um dieses „ geistige Kriegsgebiet“ und kennt wie niemand anderer in ihrer langen Tradition diesen Kampf um jeden Menschen, um jede einzelne Seele!

Der Katechismus lehrt uns auch darüber. Im Artikel 8 „Kampf des Betens“ steht wie folgt:

„Gebet ist ein Geschenk der Gnade und eine entschlossene Antwort unsererseits. Es verlangt immer ein Bemühen. Die großen Beter des Alten Bundes vor der Zeit Christi wie auch die Mutter Gottes und die Heiligen lehren uns zusammen mit Jesus, daß Beten Kampf bedeutet. Gegen wen? Gegen uns selbst und gegen die List des Versuchers, der alles unternimmt, um den Menschen vom Gebet, von der Vereinigung mit Gott abzuhalten. Wir beten, wie wir leben, weil wir leben, wie wir beten. Wer nicht stets im Geist Christi zu handeln gewillt ist, kann auch nicht gewohnt sein, in seinem Namen zu beten. Der „geistige Kampf“ des neuen Lebens des Christen läßt sich nicht vom Kampf des Betens trennen.“

Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 2725

Geschätzte Männer! Ziehen wir den Kopf aus dem Sand und stellen wir uns diesem geistigen Kampf! Lernen wir wieder zu beten wie Kämpfer und nicht wie kleine Buben. Es ist Zeit, denn der Feind hat noch nie aufgehört uns anzugreifen!

PS.: An alle Hirten der Kirche: Ihr seid unsere Ausbilder – bitte vergesst das nicht!

1 KOMMENTAR

  1. Lieber Christian, danke das Du Deine Sehnsucht als wahrer Christlicher Mann in den geistigen Kampf ziehen zu wollen zum Ausdruck bringst! Ich bin als junge Frau auf eigenen Wunsch kath. getauft worden. Ich bin Orientalin und mittlerweile 55 j. alt und habe Familie. Deine Sehnsucht ein erwachsener männlicher Kämpfer zu sein begeistert mich sehr! Dazu braucht es wahre Väter und wahre Mütter in Christus!! Ich habe ich als geistige Kämpferin für die Wahrheit als Christin genauso wie Du vor Jahren gelitten, gesucht und ebenso meine Worte formuliert! Jahre später , vor 6 Jahren erst, erkannte ich durch den außerordentlichen Ritus mit ihrer reichen Liturgie, wofür es sich lohnt morgens aufzustehen und sogar dafür zu sterben! Für die wahre Kirche Christ!
    Hier beginnt eine tiefe Liebe zur Kirche , hier beginnt das Leiden aus Leidenschaft zu ihr! Treue und Behaarlichkeit im Empfang der Sakramente ! Kraftvoll in der Tugendübunh als Rekrut! Weg vom Subjektivismus und der Kultur der Milchflasche und Weißbrot! Kauen wir endlich als Christen trockenes hartes Brot! Werden wir endlich Erwachsen ! Lassen wir uns von der wahren Liebe leiten und nicht von der falschen hemmenden Liebe, dass aus dem Ungeist der Menschenfurcht spricht und durch seine Lüge dem Geheimnis der Menschwerdung Christi entgegengesetzt ist und nur den gefährlichen unreifen Gutmenschen zeugt! Lernen wir nüchtern und wachsam zu sein um ein Marienritter und Apostel der letzten Zeitzuwerden! Dafür lohnt sich morgens aufzustehen und zu sterben! Die blutige Fahne Christi auf dem Rücken, rechts in der Hand das Kruzifix und links den Rosenkranz. Exspectans expectavit! Hl. Ludwig v. Monfort und Hl. Jean‘ D Arc bitte für uns!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Doctor Angelicus ist exmatrikuliert: Traditionelle vs. moderne Theologie

Moderne Theologie hat zwei Grunddogmen: den "ewigen Dialog" und die "Moderne". Sie hat den Thomismus abgeschafft und...

Die Austrittszahlen sind nicht hoch, sie sind niedrig

Ich verstehe es nicht. Jedes Jahr heißt es immer, es seien wieder so viele Menschen aus der...

Von Pius X. und Frankreich lernen: Franziskus muss die deutsche Kirche in die Armut führen, um sie zu retten

Die katholische Kirche in Deutschland geht mit dem synodalen Weg den Weg des Suizids. Angetrieben von vielen...

Kann ich als Katholik Kapitalist sein?

Diese Frage, ob man als Katholik Kapitalist sein kann, scheint heute bei vielen so genannten konservativen Katholiken...

Kann ich als Katholik Sozialist sein?

Die Frage, ob Christentum und Sozialismus vereinbar sind, stellt sich heute wie damals. Denn viele Christen rennen...

Der Glaube an Auferstehung und ewiges Leben nach dem Catechismus Romanus

Der Catechismus Romanus ist nach den Beschlüssen des Konzils von Trient erstellt worden. Er befasst sich im...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel