Kardinal Müller: Manifest gegen die Zerstörung des Glaubens

2 KOMMENTARE

  1. Danken wir dem höchstwürdigsten Herrn Kardinal Müller, daß der unseren katholischen Glauben in ernster Besorgnis gegenüber allen Anzweiflungen verteideigt.

    Der höchstwürdigste Herr hat bereits als Bischof von Regensburg die alte Ordnung wiederhergestellt, und Kommunionhelfer, Laienräte usw. kraft der Vollmacht hohen seines Amtes abgeschafft.

    Als ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation kommt ihm besondere Autorität zu.

  2. Ich frage mich, wieso Leute wie Müller und Burke dieses Problem erst mit und seit Franziskus sehen. Inhaltlich sagt er nichts, was nicht auch einer seiner Vorgänger seit Paul VI. und einschließlich Benedikt XVI. gesagt hätten können. Und was derzeit alles hochkommt, zèigt zudem, dass das Problem nicht erst mit Vaticanum II einsetzt. Als Instanz, die moralische Normen einfordert kann die katholische Kirche so nicht erwarten, ernstgenommen zu werden. Sie sollte sich ein Bußschweigen auferlegen. Als Kraft, die beansprucht, Gesellschaft mitzugestalten, sollte sie sich bis auf weiteres zurückhalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

spot_img

Meistgelesen