Start Kunst & Kultur Der Verlust der Heimat: Das katholische Irland und sein Untergang

Der Verlust der Heimat: Das katholische Irland und sein Untergang

Autor

Datum

Jeder kennt das irische Segenslied: „Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein…“ Das alte Lied steht wie kaum ein anderes für Irlands katholische Heimat.

Es gibt wenige Länder in Europa, deren Schicksal so tief und fest mit dem katholischen Glauben verwurzelt ist, wie das der grünen Insel.

Wie hat Irland gelitten unter der englischen Besatzung und Unterdrückung, wie kannte es Not und Hungertod …

Aber niemals ist die Nation Patricks vom Glauben abgefallen. Der Glaube war es, der Irland Hoffnung gab und zusammenhielt. Der Glaube ist der größte Reichtum der Iren. 1937 wurde deutlich, wie groß der Glaube war: Das Land gab sich eine katholische und demokratische Verfassung – und war Stolz darauf! Die Verfassung beruft sich in ihrer Präambel auf die Dreifaltigkeit:

Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, von der alle Autorität kommt und auf die, als unserem letzten Ziel, alle Handlungen sowohl der Menschen wie der Staaten ausgerichtet sein müssen

Präämbel der Verfassung Irlands

Eamon de Valera c 1922-30 – Bild: National Photo Company [Public domain]

Irlands Menschen, Irlands Kultur und Irlands Herz waren katholisch. Éamon de Valera hat ein Erbe hinterlassen, wie es einzigartig in Europa war. Im Artikel „Das katholische Irland von Éamon de Valera“ wird wiedergegeben, was eine ältere irische Dame im Buch „Cor Jesu Sacratissimum“ über die Schönheit des katholischen Irlands sagte.

Die Dame vergaß nie das spürbare Gefühl der Transzendenz, das sie in der Alten Messe empfand. Ebenso vergaß sie nie das ländliche Irland, wie es in ihrer Jugend gewesen war. Abends gab es keinen Fernseher, und als die Nacht hereinbrach, ging sie von Nachbar zu Nachbar, wo der Rosenkranz gebetet wurde, und in jedem Haus wurde sie zum Gebet eingeladen.

Das ist katholische Heimat, wie es sie millionenfach gegeben hat. Eine Geborgenheit und Verwurzelung, wie sie tiefer und vertrauter nicht sein kann. Aber, wie der Artikel auch sagt: Irland hat sich geändert.

Mit dem Rückgang der Tradition ist auch der katholische Glaube in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zurückgegangen. Irgendwann dann wollte man so sein wie andere Länder und fand Gefallen am Bruch und der Zerstörung. Grausam wurde herausgerissen, was Generationen gepflanzt haben. Alte Bäume entwurzelt man nicht.

Der Kulturbruch hat das Herz Irlands nahe an den Infarkt gebracht. Niemand wird das härter richten als die Präambel der irischen Verfassung. Denn Brüche und naturrechtswidrige „Gesetze“ können niemals im Namen der Heiligsten Dreifaltigkeit erlassen werden. Die englische Besatzung hat Irland nicht in die Knie zwingen können. Heute ergibt sich das Land freiwillig seinem kulturellen Untergang.

Das katholische Herz Irlands ist schwach geworden, aber es schlägt noch. Kein Unrecht bleibt ewig bestehen. Auch heute noch werden in Irland Rosenkränze gebetet. Sie werden irgendwann den Wandel bringen und Irland wird wieder katholisch sein.

2 Kommentare

  1. Erhellend ist sicherlich, sich hierzu einmal das Buch „Katholiken“ von Brian Moore durchzulesen, 1973 verfilmt von Jack Gold (hierzu: https://kirchfahrter.wordpress.com/2016/03/22/katholiken-1973). Hier stellt der Protagonist in einem Gespräch fest: „Wußten Sie, daß Irland früher das einzige Land in Europa war, wo jeder Katholik am Sonntag in die Messe ging? Jeder, sogar die Männer?“. Nach der Liturgiereform änderte sich dies allerdings drastisch: „… als die neue Messe eingeführt wurde, versuchten wir’s damit und taten, wie uns geheißen. Doch wir bemerkten, daß die Männer mit ihren Familien nach Cahirciveen kamen und rauchend und schwatzend draußen vor der Kirche blieben. Als die Messe aus war, gingen sie mit ihren Frauen nach Hause.“ Auch der Grund dafür wird im Buch (und im Film) deutlich angesprochen: „Die neue Messe ist weder Mysterium noch Gespräch mit Gott, sondern lediglich ein Singsang. Ein Unterhaltungsprogramm, weiter nichts. Latein ist die Sprache der Kirche, daher ist die lateinische Messe allumfassend. Das lateinische war eben ein Teil des Mysteriums. Man sprach nicht einfach so zu seinem Nachbarn, man sprach zu Gott, dem Allmächtigen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

Die Rückkehr der Liebe: Wenn Männer wieder Männer und Frauen wieder Frauen sein dürfen

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des gesunden Menschenverstandes. Alle Mächte des neuen Europa haben sich zu einer...

Habe Mut, ein Esel Gottes zu sein! – Eine geistliche Betrachtung zur Fastenzeit

Von Thorsten Paprotny In dem Interviewband „Salz der Erde“, erstmals erschienen 1996, fragt der Journalist Peter Seewald den Kardinal...

Außerordentlich schön: Eine Betrachtung zur Alten Messe

Von Thorsten Paprotny Am 19. Februar 2019 besuchte der Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer die hannoversche...

Father Mike Schmitz: Die Stunde, die Dein Leben verändern wird

Father Mike Schmitz hat auf der FOCUS SEEK-Konferenz 2015 einen Vortrag über die heilige Eucharistie gehalten. Der Cathwalk gibt die wichtigsten Äußerungen...

Knallhart-Pater: „Es geht nicht um Wellness, es geht um Buße, um Abtötung“

Was ist Fastenzeit und wozu ist sie da? Pater Johannes antwortet im Video: https://www.youtube.com/watch?v=WcqPE5egm0Q&fbclid=IwAR10DBhiWE05nvIrVZNRDtFSNHbXSUn-r83TZTvaQLRN2eOf9YwLI4ANkxQ