7 Schritte für den katholischen Wiederaufbau Europas

7 Schritte für den katholischen Wiederaufbau Europas

Katholik im 21. Jahrhundert zu sein, ist nicht einfach. Angriffe kommen von überall, nicht nur von außen. Das Verbrechen und Vertuschen des Missbrauchs macht uns allen klar: Das Böse ist sogar in die Kirche selbst eingedrungen. Nicht nur durch Häresien, sondern durch schlimmste Verbrechen.

Aber wir dürfen nicht verzweifeln! Wir dürfen nicht aufgeben! Wir sind auf den Namen Christi getauft. Wir haben die Taufgnade nicht vergebens erhalten. Christus hat uns befreit und berufen, eine Kraft für das Gute sein. Paulus schreibt ganz eindeutig:

Kämpfe den guten Kampf des Glaubens, ergreife das ewige Leben, zu dem du berufen worden bist und für das du vor vielen Zeugen das gute Bekenntnis abgelegt hast! 

1. Timotheus 6,12

Wir müssen für das Gute kämpfen. Jeder auf seine Weise und in seinem Stand. Als Katholiken haben wir die nötigen Gnadenmittel, um den guten Kampf zu kämpfen. Der selige Pater Rupert Mayer sagte nach seiner Befreiung:

„Das Reich Gottes, das ist noch nicht zu Ende … Es braucht Mithilfe und Mitarbeiter. Freuen wir uns! Keiner darf denken, auf mich kommt es nicht an.“

Rupert Mayer

Wie können wir am Aufbau des Reiches Gottes und am Wiederaufbau Europas mitwirken? Hier sind sieben Schritte für den katholischen Wiederaufbau:

… Und was natürlich auch nie fehlen darf: An der Chartres-Wallfahrt teilnehmen 😉

Aufbruch um 6:30

Gepostet von Cathwalk.de am Sonntag, 20. Mai 2018

4 KOMMENTARE

  1. @ Melani
    Immerhin aber sind doch die Marienfrommen inzwischen die stärkste Gruppe!
    Bei uns in der Pfarre sind im sonntäglichen Gottesdienst noch um die 20 Leute.
    Aber ein großer Bus wird voll, wenn es zur Himmelsmutter von Medjugorje geht.
    Und unser Kardinal holt sich ja auch in Medjugorje Kraft für sein hohes Amt.

  2. Jesus Christus ist der Grundstein unserer Kirche, und der Heilige Geist ihr Leben.
    Daher empfinde ich es als nicht gerade passend, den um 1250 aus dem (Fernen) Osten eingeführten Rosenkranz an die erste Stelle zu setzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Mehr Tradition wagen – Wie die Kirche aus der Selbstzerstörung kommt

Es gibt unzählige Bücher und Bewegungen, die der Kirche sagen wollen, wie und wo es langgeht: "Der...

Eintreten statt austreten: Warum wir alle die katholische Kirche brauchen

"Ich kann auch so an Gott glauben", "Ich brauche keine Kirche", "Die Kirche hat soviel Dreck am...

Leben für die Ewigkeit: Die Mönche von Le Barroux (Video)

Gott ist Mensch geworden. Über dieses Wunder kann man ein ganzes Leben lang meditieren. Wer Mönch wird,...

The Last of Us: Wenn Nietzsche PlayStation spielt

„Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! Wie trösten wir uns, die Mörder...

Buchtipp: „Zur Theologie der Eucharistie in der Corona-Krise“

Das neue Buch von Mag. P. Justin Minkowitsch OCist „Wann kann ein menschlicher Repräsentant...

Doctor Angelicus ist exmatrikuliert: Traditionelle vs. moderne Theologie

Moderne Theologie hat zwei Grunddogmen: den "ewigen Dialog" und die "Moderne". Sie hat den Thomismus abgeschafft und...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel