Die Mission des Cathwalk

Die Mission des Cathwalk

Wie Paul VI. 1972 bemerkte, ist „durch irgendeinen Spalt der Rauch des Satans in den Tempel Gottes eingedrungen“. Wie sonst kann man den katastrophalen Zustand erklären, in dem sich die heilige katholische Kirche befindet?

Nie zuvor gab es eine derart große Verwirrung, einen derart großen Abfall vom Glauben. Europas Kirche liegt im Sterben und nur wenige scheint es zu kümmern.

Was sind die Einschläge, die die heilige Kirche in Trümmern gelegt haben? Lange bevor es zu den Missbrauchsverbrechen kam, kam es zur Zerstörung der Tradition. Bereits 1907 warnte der heilige Pius X. vor dem Modernismus. Modernismus, so der heilige Papst, sei das „Sammelbecken aller Häresien“ und führe zur Zerstörung der Kirche.

Heute erleben wir, dass der Modernismus wie ein Bombenhagel auf die Kirche eingeschlagen ist: die Messe, das Priestertum, die Ehe, die Sakramente, die Moral – der Glaube daran ist zusammengebrochen. Die Kirche liegt in Trümmern.

Wer die Kirche liebt, wem der Glaube etwas bedeutet, ist nun herausgefordert am Wiederaufbau mitzuwirken.

Niemals in der Kirchengeschichte ist etwas durch Wischiwaschi erreicht worden. Niemals haben Laue den Lauf der Geschichte zum Guten beeinflusst.

Immer waren es Heilige, immer waren es Entschiedene, die durch Gottes Gnade in schwierigen Zeiten das Gute bewirkt haben. Der Weg heute wird kein anderer sein. Nicht die Kirche muss sich ändern – wir müssen umkehren und an Christus glauben.

1 KOMMENTAR

  1. „Nicht die Kirche muss sich ändern – wir müssen umkehren und an Christus glauben..“
    .
    >> Dem stimme ich hundertprozentig zu! <<
    Indessen vertrauen zuuuuu viele Katholiken eher der Botschaft der Himmelsmutter in Bad St. Leonhard als den Worten unseres Herrn.
    *Darüber* gilt es offen und ohne Scheu zu sprechen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unser eucharistischer Hunger

Von Thorsten Paprotny Aus dem Pontifikat Benedikts XVI. bleibt mir eine heilige Messe auf...

Wer weltoffen ist, ist nicht ganz dicht

"Weltoffen" ist das Modewort. Wer kann schon gegen weltoffen, tolerant und Vielfalt sein? Für alle und für...

Geistige Kommunion (k)eine Vertröstung?!

Von Nico Leiter Seit vielen Wochen ist es uns Katholiken kaum oder nicht mehr...

Die Würde der heiligen Messe ist unantastbar

Von Thorsten Paprotny Das gläubige Volk reagiert gemischt auf die öffentliche Bekanntmachung der...

Surrexit Christus, spes mea – Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung

Von Thorsten Paprotny Die Ostersequenz verkündet die Frohe Botschaft, die Herzmitte des Evangeliums:...

Jerusalem: Das Herz des Abendlandes

"Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. Die Zunge soll mir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel