Start Glaube Heimatmission: Wenn der Heide zweimal klingelt ...

Heimatmission: Wenn der Heide zweimal klingelt …

Autor

Datum

Kategorie

Wer kennt das nicht: man will zur Alten Messe und jemand klingelt verführerisch und sagt: „Super Wetter heute, wie wäre es es, wenn wir direkt in den Biergarten gehen, als zu beten“ – die meisten wohl nicht. Deswegen nicht, weil sie weder zur Messe gehen, noch den Frühschoppen genießen können. Und während die meisten die katholische Lebensart und damit die höchste Hochkultur verpassen, breitet sich das Neuheidentum weiter aus.

Auch in München, wo die Mehrheit sich mittlerweile – zumindest auf dem Steuerbescheid – zu nichts bekennt, kennt dieses Phänomen: Auf dem Marienplatz tanzt man für die Bienen und es gibt Bio-Kultstätten, die wohl selbst alt-germanische Donareichentänzer neidisch gemacht hätten.

Nichts Neues unter der Sonne, möchte man meinen. Die Weisheit des Bonifatius gilt auch heute: Anbetung gilt dem allmächtigen Gott, nicht peinlichen Götzen. Aber wie besiegt man die falschen Götter in den Köpfen?

Man muss etwas Gutes, Wahres und Schönes an deren Stelle setzen. Das heißt: den ganzen Reichtum des katholischen Abendlandes: Alte Messe, Tradition, Gelassenheit, Heiterkeit und schöne Frauen.

Heidenangst besiegt man am besten mit Gottvertrauen. Zum Einstieg kann ein Helles schon mal mehr bewirken als ein Halleluja – wenn am Ende das Heilige steht.

Und natürlich gilt: Man bekehrt nicht mit Jammern, sondern mit Jauchzen. Es gibt nichts Besseres als katholisch zu sein.

Bild: Bonifatius in Fulda (größer als Luther in Eisenach)
Bild: Bonifatius in Fulda (größer als Luther in Eisenach)

1 Kommentar

  1. „Alte Messe, Tradition, Gelassenheit, Heiterkeit und schöne Frauen.“ Und dann der Seitenhieb auf Luther…Dabei hat Luther die alte Messe des frühen 1. Jahrtausends (nach Verständnis des Vermögen der Forschung seiner Zeit) gefeiert, übrigens bis zum Schluss in Messgewändern, in Schulen und der Universität auf Latein. Traditionen hat er nicht kategorisch abgeschafft-dafür zeichnet ein anderer, nämlich Zwingli, sondern auf den biblischen Prüfstein gelegt. Und dabei durchaus um Belehrung gebeten. Auch Gelassenheit und Heiterkeit waren ihm nicht fremd. Und seine Frau – ob sie schön war, weiß ich nicht, aber sie war überaus tüchtig und ihm treu ergeben: Das allein macht sie schön! – Ja, es gibt nichts besser als Christ zu sein!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

Benedikt XVI. – ein theologischer Aufklärer?

Von Thorsten Paprotny Am Gründonnerstag besichtigte zur Mittagszeit eine kleine Reisegruppe aus Deutschland – ganz normale...

Tradis: Die neue Avantgarde

Schluss mit Stuhlkreis, Peinlich-Performance und Happy-Clappy. Die neue Avantgarde kann Latein, mag Tradition und Alte Messe. Der Katholizismus...

Der einzige Friday for Future

Deutsche Bischöfe huldigen Greta. Sie erhält Sonderpreise und politische Rückendeckung. Staatliche, kirchliche und gesellschaftliche Autoritäten stehen hinter ihr. Wer zweimal fürs Klima...

Brennt Notre-Dame, brennt das Abendland

Die Kathedrale von Notre-Dame in Paris steht wie kaum ein anderes Bauwerk für den Glanz des Abendlandes. Im Mittelalter haben Generationen von...

Im Westen nichts zu retten?

Eine Buchbesprechung von Harald Stollmeier Bequem ist Beile Ratut wirklich nicht. Weder in ihren Romanen, in denen sie meisterhaft...