Der einzige Friday for Future

Der einzige Friday for Future

Deutsche Bischöfe huldigen Greta. Sie erhält Sonderpreise und politische Rückendeckung. Staatliche, kirchliche und gesellschaftliche Autoritäten stehen hinter ihr. Wer zweimal fürs Klima rennt, gehört schon zum Establishment. Am Karfreitag will sie in Rom demonstrieren. An diesen Demos ist nichts mutig, nichts bewegend, es ist obrigkeitsstaatliche Hörigkeit.

Es ist ein Skandal, dass der einzige Freitag, der für unsere Zukunft wichtig ist, dabei ausgeklammert wird: Karfreitag. Der Tod Jesu Christi, sein Werk der Erlösung ist es, das uns allen Zukunft gegeben hat. Christus hat uns von unseren Sünden erlöst und eine Zukunft als Kind Gottes ermöglicht.

Dafür sollten wir am Freitag auf die Straße gehen, in die Kirche gehen, dafür sollten wir kniend danken, dafür sollten deutsche Bischöfe Anwälte sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unser eucharistischer Hunger

Von Thorsten Paprotny Aus dem Pontifikat Benedikts XVI. bleibt mir eine heilige Messe auf...

Wer weltoffen ist, ist nicht ganz dicht

"Weltoffen" ist das Modewort. Wer kann schon gegen weltoffen, tolerant und Vielfalt sein? Für alle und für...

Geistige Kommunion (k)eine Vertröstung?!

Von Nico Leiter Seit vielen Wochen ist es uns Katholiken kaum oder nicht mehr...

Die Würde der heiligen Messe ist unantastbar

Von Thorsten Paprotny Das gläubige Volk reagiert gemischt auf die öffentliche Bekanntmachung der...

Surrexit Christus, spes mea – Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung

Von Thorsten Paprotny Die Ostersequenz verkündet die Frohe Botschaft, die Herzmitte des Evangeliums:...

Jerusalem: Das Herz des Abendlandes

"Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. Die Zunge soll mir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel