„Non serviam“ – 5 Sünden und Häresien der Aktion „Maria 2.0“

6
2823
Bild: der Erzengel Michael besiegt Luzifer
Bild: der Erzengel Michael besiegt Luzifer

„Maria 2.0“: Frauen aus Heilig Kreuz in Münster wollen einen Kirchenstreik. Sie sprechen nebulös von „Erneuerung“ und „Mitbestimmung“. In Wahrheit geht es aber um Egoismus, Sünde und Häresie. Der Kirchenstreik muss ganz klar von allen Bischöfen verurteilt werden. Was genau Sünde und Häresie ist, erklärt der Artikel:

1.Sünde: Ungehorsam gegenüber dem Sonntagsgebot. Niemand darf aus Privatinteressen der Sonntagsmesse fern bleiben: „Am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen sind die Gläubigen zur Teilnahme an der Meßfeier verpflichtet; sie haben sich darüber hinaus jener Werke und Tätigkeiten zu enthalten, die den Gottesdienst, die dem Sonntag eigene Freude oder die Geist und Körper geschuldete Erholung hindern.“ (Can. 1247)

2. Sünde und Häresie: Forderung der Weihe von Frauen zu Priestern und Bischöfen. Paul VI. und Johannes Paul II. haben in den Schreiben „Inter Insigniores“ (1977) und „Ordinatio Sacerdotalis (1994) endgültig festgehalten, dass “ die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben.“

3. Sünde: Aufstand gegen die Ordnung und Verfassung der Kirche im Allgemeinen. Die Kirche ist von Christus gegründet, um alle Menschen zum Heil zu führen. Niemand hat das Recht, die Kirche zu bestreiken und eigenwillige, egoistische Forderungen zu erheben.

4. Sünde: Leugnung der Bedeutung und Rolle der Frau in der Kirche. Die Frauen von Maria 2.0 leugnen, dass Frauen unverzichtbar in der Kirche sind. Sie sehen Männer vor allem als Unterdrücker und Machtinhaber.

5. Sünde und schlimmste Häresie: Leugnung der Gnade und Berufung. Indem die Aktion „Maria 2.0“ den Namen Marias, der Mutter der Kirche für ihren Streik in den Dreck zieht und mit den Methoden linker Ideologen Machtkämpfe initiiert, wird geleugnet, dass es in der Kirche um Gnade, Berufung und Gehorsam Gott gegenüber geht. Stattdessen wird das diabolische Motiv „non serviam“ – „ich werde nicht dienen“ bemüht, um zutiefst aus dem Egoismus, der Selbstverwirklichung und der Sturrheit geborene Sünden und Häresien durchzusetzen.

Die angemessene Antwort der Bischöfe lautet: Exkommunikation.

Die angemessene Buße lautet: Reue, Beichte, Umkehr.

6 KOMMENTARE

  1. Es ist gut, dass einige Denkfehler von Maria 2.0 hier klar benannt werden. Dennoch ist mir der Ton manchmal zu scharf. Auch die Verfechter von „Frauenrechten“ in der Kirche sind oft vom Schmerz darüber angetrieben, dass viele Priester, viele Männer, gelinde gesagt, ihre Rolle nicht gut ausfüllen  (natürlich gibt es Gegenbeispiele)… Ich denke, dass oft auch noch dieses alte Denken, dass sehr wohl viele, auch Priester, noch prägt, (dass Frauen nichts zu sagen haben, davon nichts verstehen und sich nicht einmischen sollen) vielen aufstösst. Sie dürfen und sollen sich einbringen, nur nicht auf dieselbe Art. Aber hier vermischen sich mehrere Denkfehler: Frauen hatten in Gottes Plan nie die schlechtere oder niedrigere Rolle, wohl aber eine andre als Männer! Frauen sind tendenziell leiser, vielleicht weniger sichtbar, aber wieviel können sie tun!!! Das Gebet im Verborgenen in tiefem Vertrauen bewegt mehr als eine „Priester-Karriere“! (Priester sind übrigens Diener aller) Die ersten Verkünder des Evangeliums im Leben eines Kindes sind die Mütter. Die, die Liebe und Glauben vorleben und die Kinder, also die nächste Generation prägen, sind Mütter! Dazu gäbe es noch vieles mehr zu sagen…
    Aber wie gesagt, angetrieben ist dieses oft vom Schmerz über das Versagen so vieler Priester (und natürlich vom Zeitgeist). Was wirklich ganz dringend fehlt, ist (besonders bei eben diesen Priestern und diesen Frauen, die unbedingt in Ämter drängen) Umkehr zu einem tiefen Vertrauen an Gott. Eine echte Beziehung im alltäglichen Leben, ein tiefes Vertrauen,  dass ER sorgt, dass ER der ist, der die Fäden sehr wohl noch in der Hand habt, aber der mich hört, wenn ich IHM meine Sorgen anvertraue.
    Wenn Gott seine Pläne in Bezug darauf, dass er Männer zu Aposteln berufen hat, ändern wollte, dann würde er das den entsprechenden Leitern im Gebet erkennen lassen. Falls sie ernsthaft beten. Falls nicht, müssen wir beten. Aber nicht MEIN Wille geschehe, sondern Herr, hilf, dass Dein Wille geschehe. Und: Lass uns erkennen, was DEIN Wille ist – auch wenn er nicht mit meinem übereinstimmt….

    Vielleicht sollten Frauen sich mehr einbringen und mehr Dienste in der Kirche übernehmen können, vielleicht. Aber dieselben? Bringt es vor Gott, lest wie Jesus es machte, wie er mit Frauen umging und betet darüber…. der Hl. Geist kann uns die Augen öffnen, wenn wir ihm das zutrauen.
    Und: Ist die Rolle der Frau denn so schlecht? Oder eher zuwenig wertgeschätzt?

    Betet! Gott hört! Gott segne Euch alle!

  2. 1. Sünde: Matthäus 18,20: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Oder ist der Katechismus hier bedeutsamer als die heilige Bibel?
    2. Sünde und Häresie: Jeder nachfolgende Papst genießt dieselbe Unfehlbarkeit bzgl. der Dogmen. Sollte ein Papst der in der Vergangenheit verfassten Begründung nicht zustimmen könnte, so bestünde jederzeit die Möglichkeit, eine Änderung vorzunehmen. Wieder verweise ich auf die Bibel, z.B. auf Joh 20,17-18: „Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott. Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen. Und sie berichtete, was er ihr gesagt hatte.“ Nur eines von vielen Beispielen, die durchaus erahnen lassen, dass auch Frauen zur Verkündigung der frohen Botschaft durch den Herrn ausersehen sind.
    3. Sünde: Nicht die Bewegung Maria 2.0 schadet der Ordnung und Verfassung der Kirche, sondern diejenigen, die sich durch Missbrauch und sexuelle Gewalt, selbst in höchsten Ämtern, unchristlich verhalten. Bitte erklären Sie mir, was daran eigenwillig oder egoistisch sein könnte, dafür einzutreten, diese schweren Sünden aus den eigenen Reihen der Kirche zu verhindern?
    4. Sünde: Die Bewegung Maria 2.0 leugnet nicht, dass die Frau in der Kirche unverzichtbar ist. Ganz im Gegenteil, sie macht in ihrer Aktionswoche erst recht sichtbar, WIE bedeutend die Frau tatsächlich für die Kirche, die Gemeindearbeit und das Funktionieren der Gemeinschaft ist. Nicht alle Männer werden per se als Unterdrücker und Machtinhaber betrachtet, vielmehr wird darauf hingewiesen, dass dieses in Einzelfällen immer wieder auftritt und diese Fälle, deren Opfer bei weitem nicht ausschließlich Frauen sind, der Kirche nicht nur schaden, sondern auch unchristlich sind. Wenn die Amtsinhaber und Würdenträger nicht willens oder in der Lage sind, den Opfern zu helfen, sind es eben auch Frauen, die dafür eintreten, dass Hilfsbedürftigen geholfen wird. Auch wenn es zu Taten führt, die dem Katechismus nicht entsprechen. An dieser Stelle verweise ich höflich auf Lk 10,25-37: Der barmherzige Samariter.
    5. Sünde und schlimmste Häresie: Der Name Marias wird nicht in den Dreck gezogen, sondern die Bedeutung Marias noch einmal in aller Wichtigkeit dargelegt. Die Verkündigung des Wortes des Herrn ist keine Selbstverwirklichung, sondern in sich Zweck genug, das Eintreten gegen sexuelle Gewalt und Sünde in den eigenen Reihen der Kirche ist kein Egoismus und keine Sturheit, sondern ein Eintreten dafür, dass das Sündigen ein Ende nimmt und den Opfern Hilfe zuteilwird, die seit Dekaden unzureichend ist. Die Positionen würden nicht helfen, die Kirche nach eigenem oder teuflischem Gefallen umzustrukturieren, sondern sie wieder zurückzuführen zu ihrem Ursprung: dem Wort Gottes. Wenn die Strukturen der Kirche dem Wort Gottes entgegenstehen, so ist es an uns, den Strukturen der Kirche entgegenzustehen.
    Exkommunikation? Im Punkt „5. Sünde“ betonen Sie, dass es in der Kirche um Gnade geht. Wo ist hier ihre Gnade mit den vermeintlich Abtrünnigen? Hier sollten wir es doch einfach mit Joh 8,7 halten: „Als sie ihn nun beharrlich so fragten, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.“
    Angemessene Buße? Wir alle sind nicht frei von Sünde, denn wir alle sind Menschen. Die Sündhaftigkeit der Bewegung Maria 2.0 konnte ich anhand der von Ihnen aufgeführten Punkte spätestens nach einer Recherche in der heiligen Schrift so nicht nachvollziehen.

  3. Immerhin ist doch Maria als Frau zur Himmelskönigin aufgestiegen.
    Den Frauen Maria 2.0 verweigert man aber jede Leitungsfunktion.
    Da kann ich deren Unmut verstehen.

    • Nun, zu ihren irdischen Lebzeiten hatte Maria eben KEINE leitende Funktion – trotzdem und vielleicht gerade deshalb wurde sie dann, wenn man so will, die „oberste und erste der Heiligen im Himmel“…

  4. Maria 2.0 ist in Wahrheit ein Rückschritt zu Eva 1.0.

    Diesmal wird nur kollektiv der Schlange vertraut, und viele in Versuchung geführt.

    Halten wir uns an Maria, stellen wir uns unter ihren Schutzmantel.

IHR KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.