Single-Haushalte und glückliche Ehen: Was die Liebe zerstört und was sie heilt

0
651
Bild: Free-Photos / pixabay.com
Bild: Free-Photos / pixabay.com

Freiheit, Freiheit, Freiheit – das große Credo der Moderne hat längst auch die Liebe erobert oder besser: angegriffen. Denn nichts ist weiter von Liebe entfernt, als die Selbstbehauptung. Das wusste die Antike und auch das Mittelalter: amare est velle bonum alicui – zu lieben heißt, das Gute des anderen wollen (Thomas von Aquin, Summa II,II, 26, 6). Dieser kurze wie wahre Satz macht gleich auf zwei Bestandteile der Liebe aufmerksam: 1. Liebe schaut nicht auf sich selbst, sondern auf den anderen 2. Liebe ist eine Frage des Willens, das heißt des Herzens.

Herzensbildung ist daher ein zentraler Bestandteil, um liebesfähig zu sein. Wer liebt kann Opfer bringen und ist zur Hingabe fähig. Ohne diese zentralen Tugenden kann keine Ehe, keine Gesellschaft und kein Staat bestehen. Christus hat mit seiner Kreuzigung und Auferstehung die ultimative Antwort auf die Frage des Liebens und Leidens gegeben.

Was für unsere ewige Erlösung gilt, gilt auch für unser irdisches Leben: Männer und Frauen müssen liebesfähig werden, damit Beziehungen möglich werden und vor allem: damit Beziehungen bestehen können.

Die größten Feinde der Liebe sind konstruktivistische Ideologien wie die Gender-Theorie oder Macht-Ideologien wie der Feminismus. Sie eint der Wille, die Familie zu zerstören, Männer und Frauen gegeneinander auszuspielen und in Konkurrenz zu setzen. Am Ende steht Verwirrung und Unsicherheit darüber, wer sie sind und was sie sind.

Diese Ideologien leugnen, dass es eine objektive männliche und weibliche Natur gibt. Sie behaupten, eine Revolte mache alles besser, im Unsturz liege die wahre Menschlichkeit, aber das Gegenteil wahr. Eben genau die Anerkennung jener männlichen und weiblichen Natur führt zum wahren und tiefen Glück. Daher sind die Thesen des Feminismus und der Gender-Ideolgie in ihrer letzten Konsequenz frauen- und männerfeindlich.

Feminismus und Gender machen Männer zu Frauen und Frauen zu Männern – mit der Folge, dass sich Identitätsstörungen und Pathologien entwickeln. Männer und Frauen finden nicht mehr zueinander oder es kommt zu extremen Ausprägungen von Weiblichkeit und Männlichkeit, die toxisch wirken können.

Dann wachsen Liebesunfähigkeit, Tinder-Sex-Dates und Verletzungen im gleichen Maße. Doch es gibt nicht nur den digital, sondern auch den ideology detox: Wir sollten uns von allen Ideologien entgiften, die uns und unserer Liebe schaden. Stattdessen sollten wir erwachsen werden, Verantwortung übernehmen und uns dem zuwenden, was wirklich glücklich macht und erfüllt: wir sollten lieben, das heißt, das Gute des anderen wollen – ein Leben lang.

"La beauté enracinée dans la sainteté ne fanera jamais" – Leah Darrow

Gepostet von Femme à part am Dienstag, 2. Juli 2019

IHR KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.