Die neue Religion: Warum heute viele Katholiken Modernisten sind

Die neue Religion: Warum heute viele Katholiken Modernisten sind

Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt uns: „Im Glauben gehorchen [ob-audire] heißt, sich dem gehörten Wort in Freiheit unterwerfen, weil dessen Wahrheit von Gott, der Wahrheit selbst, verbürgt ist. Als das Vorbild dieses Gehorsams stellt die Heilige Schrift uns Abraham vor Augen. Die Jungfrau Maria verwirklicht ihn am vollkommensten“ (Nr. 144). Zu diesem Gehorsam gehört das Annehmen ALLER Dogmen.

Im modernen Denken hat sich der Gedanke durchgesetzt, man könnte selber bestimmen, was wahr und falsch sei. Im Glauben gehe es darum, was einem gefalle und sich richtig anfühle und Gott würde das verstehen und gut finden. Dann kann alles geglaubt werden, weil alles gefühlt werden kann. Was dann bleibt ist nicht Vernunft, sondern Bedürfnis, Emotion, Sensibilität. Unterstützt wird diese Sichtweise heute von vielen Priestern, Schauspielern und Influencern. Oder anders gesagt: Es gibt genug Vorbilder, die Modernismus propagieren.

Wer nur glaubt, was ihm gefällt oder einsichtig erscheint, ist Modernist.

Systematisch erfasst wird der Modernismus in der Enzyklika Pascendi Pius‘ X. von 1907. Mit martialischen Einleitungsworten, in denen Pius X. von Feinden des Kreuzes Christi sprach, die die Kirche zerstören wollten, begann der Papst seine Enzyklika. Den Hauptvorwurf gegen die Anhänger des Modernismus, die als „modernistae“ (Modernisten) bezeichnet wurden, sah Pius X. in der Lehre vom Agnostizismus (Gott ist nicht erkennbar) und Immanentismus (Innerweltlichkeit), in der die menschliche Vernunft von den Phänomenen eingeschlossen ist und Gott nicht mehr erkennen kann. Dann kann Gott kein Gegenstand der Wissenschaft mehr sein, weil es keine Metaphysik mehr gibt. Das führt zur Annahme eines atheistischen Geschichtsverlaufs, zur Ablehnung der Erkenntnis der allgemeinen äußeren Offenbarung und zur Reduktion des Glaubens auf die Ebene des Gefühls.

Modernismus führt daher, wie Pius X. folgert, zur Zerstörung der katholischen Kirche und ist ein Sammelbecken aller Häresien. Die Ursachen des Modernismus sah der Papst in Neugier und Stolz.

Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Man gefällt Gott nicht, indem man seinen Gefühlen folgt, sondern der Wahrheit, die zum Leben führt.

1 KOMMENTAR

  1. „Do what thou wilt shall be the whole of the Law“, sagte der berüchtigte englische Okkultist Aleister Crowley. Ein wahrer König des Modernismus!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Ich fühle, also bin ich – Die Gender-Theorie als Gefühlswende der Ethik

Vernunft ist von gestern. Heute zählen nonkognitive Ansätze, die sich auf das Gefühl berufen. Das gefühlte Ich...

„Bestens gerüstet für das neue Leben!“ – Interview mit zwei Schülerinnen des St.-Theresien-Gymnasiums

Margareta R. und Elisabeth W. haben im Frühsommer am einzigen traditionell katholischen Mädchengymnasium Deutschlands, dem St.-Theresien-Gymnasium in...

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

“Angst und Schrecken” – Pater Recktenwald über das neue Evangelium der Hirnforscher

“Da geht es nur mit Drohungen, Angst und Schrecken”, sagt der Hirnforscher Gerhard Roth. So äußerte er...

„Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken“ – Schonungslose Analyse eines Kölner Priesters

"Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken. Die Kirche ist tatsächlich Diaspora. Überall!" So die Zeitanalyse eines Kölner...

The Last Stand: Die Geschichte der Schweizergarde

Die Päpstliche Schweizergarde: seit Jahrhunderten beschützen Soldaten der Schweizer Armee den Papst mit ihrem Leben. Kein anderes...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel