Montag, 4. Juli 2022

Moderne Priesterseminare sind leer, traditionelle Priesterseminare boomen

Moderne Seminare sind leer, traditionelle Seminare boomen. Viele wollen es noch nicht wahrhaben. Es ist wie beim tollen Menschen: „Dies ungeheure Ereignis ist noch unterwegs und wandert – es ist noch nicht bis zu den Ohren der Menschen gedrungen. Blitz und Donner brauchen Zeit, das Licht der Gestirne braucht Zeit, Taten brauchen Zeit, auch nachdem sie getan sind, um gesehen und gehört zu werden.“

Zu welchem Priestertum bilden moderne Seminare aus? Zu welcher Frömmigkeit werden die Seminaristen erzogen? Welche Opfer müssen sie bringen, um dem Gekreuzigten nachzufolgen? Was wissen sie über die Sakramente, die Rettung der Seelen, die Beichte und das Messopfer?

Schauen wir auf die Tradition. Dort gibt es eine stimmige und tragende Theologie, der Glaube ist ganzheitlich und braucht weder Anbiederung noch weltliche Anleihen. Er ist Rüstung, Schild und Schwert auf ewig, schützt, ermahnt und heiligt ohne Unterlass. Beispiele gefällig? Das Priesterseminar der Petrusbruderschaft (FSSP) in Wigratzbad hat mit 31 Anmeldungen für das neue Studienjahr einen Höchststand seit 2000 (Umzug der amerikanischen Studenten nach Denton/Nebraska) erreicht. Schon 2018 hatte die FSSP 304 Priester und ganze 142 Seminaristen. Das Durchschnittsalter in der Priesterbruderschaft betrug 38 Jahre!

Laudetur Jesus Christus. Er nährt seine Herde, wenn die Not am Größten ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Siehe auch:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Mit Ihrer Spende können Sie dafür sorgen, dass es noch mehr davon gibt:

Neueste Artikel

Meistgelesen