Kalter Kaffee und ein feinschwarz-nettes Feuilleton

Kalter Kaffee und ein feinschwarz-nettes Feuilleton

Es gibt Cold Brew und es gibt kalten Kaffee, der niemandem schmeckt und nur für den Abfluss taugt. Cold Brew ist eine Kunst, kalter Kaffee eine Verfallserscheinung: alt, abgestanden, aus der Zeit gefallen. Da helfen auch Komposita nicht weiter. Ein aktuelles Beispiel für kalten Kaffee ist ein gut gemeintes „feinschwarzes“ „theologisches Feuilleton“. Es ist ein Feuilleton der Grauhaarigen, die irgendwo in den 60er Jahren bei Bob Dylan und „Give-Peace-A-Chance“ hängengeblieben sind. Aber auch für die 68er gilt: „The Times They Are a-Changin’“.

Nach eigener Aussage sieht sich das Feuilleton „der Umsetzung der Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils und damit einer Theologie verpflichtet, die den ersten Satz von Gaudium et spes als Grundlage allen kirchlichen Handelns begreift.“ Dazu bietet die Website Artikel mit Bildern von einem rauchenden Willy Brandt, Schillebeeckx und anderen Toten. Wem dieses Totengedenken nicht ausreicht, findet noch weitere Artikel über Friedhöfe und „Besuche am Grab“. Damit ist feinschwarz so zukunftsweisend wie der Geist des Konzils.

feinschwarz ist Ausdruck für jenen Beamtenkatholizismus, der überall diplomatische Anpassung sucht und sich seiner eigenen Identität schämt. „Es sind in Deutschland die Theologen, die dem lieben Gott ein Ende machen – on n’est jamais trahi que par les siens“, wusste schon Heinrich Heine.

Die Zukunft heißt nicht „Geist des Konzils“, sondern Heiliger Geist und ist da zu finden, wo viele schöne junge Frauen und fromme Christen sind: in der Alten Messe und der Tradition. Tradition ist Espresso doppio extra stark und niemand, der diese Wirkung kennt, wird kalten Kaffee trinken.

2 KOMMENTARE

  1. Und wenn eine junge Frau nicht schön ist? Oder nicht jung? Oder gar alt und hässlich? Stören die dann in der Ästhetik der Alten Messe? Würde zu deren Fokus auf Oberflächlichkeiten passen. Der Satz ist einfach nicht nachvollziehbar.

    Dem Rest des Artikels kann ich völlig zustimmen. Die Vergötzung der Alten Messe ist der einzige Nachteil einer ansonsten wunderbaren Website.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Die Alte Messe – lichtreich und schön

Von Thorsten Paprotny Die Basilika Sankt Clemens in Hannover – der Name der...

Jordan B. Peterson: Das Peter-Pan-Syndrom

Peter Pan steht für einen Traum. Den Traum der ewigen Kindheit. Ewig Kind zu sein hat...

Wie ich den Atheismus besiegte

"There is probably no God. Now stop worrying and enjoy your life" – Es gibt wahrscheinlich keinen...

If you’re the Archbishop of San Francisco … Alte Messe will make you cry

If you're going to San Francisco, You're gonna meet some gentle people there – und zwar in...

Jesuiten, Dominikaner, Alter Peter … Der Beicht-Guide für München

München ist eine katholische Stadt. Und zum katholischen Lifestyle gehört die Beichte. Glücklicherweise gibt es in der...

Vor ihr hat Iron Maiden Angst: Die heilige Munditia

Lange Haare und irgendwelche Skelett-Schädel sind eine Sache. Katholische Reliquienfrömmigkeit hingegen ist the real thing. Es geht...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich