Kalter Kaffee und ein feinschwarz-nettes Feuilleton

Kalter Kaffee und ein feinschwarz-nettes Feuilleton

Es gibt Cold Brew und es gibt kalten Kaffee, der niemandem schmeckt und nur für den Abfluss taugt. Cold Brew ist eine Kunst, kalter Kaffee eine Verfallserscheinung: alt, abgestanden, aus der Zeit gefallen. Ein aktuelles Beispiel für kalten Kaffee ist ein gut gemeintes „theologisches Feuilleton“. Da helfen auch französische Lehnwörter und Komposita nicht weiter. Es ist ein Feuilleton der Grauhaarigen, die irgendwo in den 60er Jahren bei Bob Dylan und „Give-Peace-A-Chance“ hängengeblieben sind. Aber auch für die 68er gilt: „The Times They Are a-Changin’“.

Nach eigener Aussage sieht sich das Feuilleton „der Umsetzung der Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils und damit einer Theologie verpflichtet, die den ersten Satz von Gaudium et spes als Grundlage allen kirchlichen Handelns begreift.“ Dazu bietet die Website Artikel mit Bildern von einem rauchenden Willy Brandt, Schillebeeckx und anderen Toten. Wem dieses Totengedenken nicht ausreicht, findet noch weitere Artikel über Friedhöfe und „Besuche am Grab“. Damit ist feinschwarz so zukunftsweisend wie der Geist des Konzils.

feinschwarz ist Ausdruck für jenen Beamtenkatholizismus, der überall diplomatische Anpassung sucht und sich seiner eigenen Identität schämt. „Es sind in Deutschland die Theologen, die dem lieben Gott ein Ende machen – on n’est jamais trahi que par les siens“, wusste schon Heinrich Heine.

Die Zukunft heißt nicht „Geist des Konzils“, sondern Heiliger Geist und ist da zu finden, wo viele schöne junge Frauen und fromme Christen sind: in der Alten Messe und der Tradition. Tradition ist Espresso doppio extra stark und niemand, der diese Wirkung kennt, wird kalten Kaffee trinken.

2 KOMMENTARE

  1. Und wenn eine junge Frau nicht schön ist? Oder nicht jung? Oder gar alt und hässlich? Stören die dann in der Ästhetik der Alten Messe? Würde zu deren Fokus auf Oberflächlichkeiten passen. Der Satz ist einfach nicht nachvollziehbar.

    Dem Rest des Artikels kann ich völlig zustimmen. Die Vergötzung der Alten Messe ist der einzige Nachteil einer ansonsten wunderbaren Website.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

“Angst und Schrecken” – Pater Recktenwald über das neue Evangelium der Hirnforscher

“Da geht es nur mit Drohungen, Angst und Schrecken”, sagt der Hirnforscher Gerhard Roth. So äußerte er...

„Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken“ – Schonungslose Analyse eines Kölner Priesters

"Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken. Die Kirche ist tatsächlich Diaspora. Überall!" So die Zeitanalyse eines Kölner...

The Last Stand: Die Geschichte der Schweizergarde

Die Päpstliche Schweizergarde: seit Jahrhunderten beschützen Soldaten der Schweizer Armee den Papst mit ihrem Leben. Kein anderes...

Von der Abtreibungsklinik zur Alten Messe: Ranghohe Planned Parenthood-Mitarbeiterin bekehrt sich

Abby Johnson leitete einst eine Abtreibungsklinik von Planned Parenthood. Heute geht sie in die Alte Messe. Früher...

Cathwalk empfiehlt: Die neue 1000plus-GebetsApp

1000plus hat jetzt eine GebetsApp! Der Cathwalk hat sie getestet und ist begeistert! Daher empfiehlt der Cathwalk:...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel