Maßhalten und die Maß halten (Tugendserie 4/7)

Maßhalten und die Maß halten (Tugendserie 4/7)

Endlose Begeisterung und tobender Applaus brandet in der Halle auf. Endlich ist da jemand, der nicht nur die Sprache der einfachen Leute spricht, sondern auch ihre Probleme verstanden zu haben scheint. Die Masse ist elektrisiert und sogar die schärfsten eingeschleusten Kritiker ertappen sich selbst beim zustimmenden Klatschen. Als er die Rede dann beendet hat, zieht er wie ein Triumphator durch die jubelnde Menge nach hinten in den Backstage-Bereich. Ein gelungener Abend für alle Beteiligten. Doch anders als geplant, gehen die Menschen nicht einfach wieder Heim, sondern rufen wie mit einer Stimme: „Zugabe! Zugabe!“.

Sein Wahlkampfmanager deutet ihm an, er solle doch nochmal kurz auf die Bühne gehen und „eins draufsetzen“. Sein Redenschreiber aber schüttelt nur besorgt den Kopf, als wolle er ihm sagen, dass der „große Redner“ gar nicht auf eine solche Extradarbietung inhaltlich vorbereitet sei. Doch der kritische Geist wird ignoriert und es folgt was am nächsten Tag in allen Zeitungen steht und worauf man den Politiker noch Jahre später peinlich-penetrant reduzieren wird sobald er das Wort ergreift: Er geht nämlich nochmal auf die Bühne und sagt benebelt vom frenetischen Jubel seiner Zuhörer Dinge, die ihm schon Sekunden später unendlich leidtun werden. Aber da ist es schon zu spät. Sie lassen sich nicht mehr einfangen …

Hätte er nur Maß gehalten, nach der Rede vielleicht sogar die eine oder andere Maß Bier gehalten, dann hätte er garantiert auch die Klappe gehalten und seine politische Karriere wäre anders verlaufen.

Mäßigung ist eine Tugend und über ihrer Haustür steht: „Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

„Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“

Von Thorsten Paprotny „Macht, was ihr wollt, ich bleibe katholisch“ – diesen Ausspruch eines...

Wir brauchen die volle Dosis, um katholisch zu bleiben

Latein, Weihrauch, Opfergeist, Klartext. Die Sprache des Kreuzes und die Frömmigkeit der Heiligen. Das ist es, was...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über das Vertrauen auf die Vorsehung Gottes

Teil 4 von 4 „Nichts soll dich ängstigen. Sei immer froh!“, sagte Don Bosco...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Priestertums

Teil 3 von 4 Priester sind notwendig. Während Soldaten ihr Leben geben, damit...

Tagespost veröffentlicht Benedikts Beitrag im neuen Buch von Kardinal Sarah

Die Tagespost hat Benedikts Beitrag über das katholische Priestertum aus dem neuen Buch von Kardinal Sarah („Aus...

Ein Philosoph der Schönheit: Zum Tod von Roger Scruton

Roger Scruton ist tot. Am 12. Januar 2020 erlag der britische Philosoph seinem Krebsleiden. Er war...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich