Cathwalk 2020: Mit Franz Xaver für Alte Messe und Tradition

Cathwalk 2020: Mit Franz Xaver für Alte Messe und Tradition

Liebe Leser von cathwalk.de,

cathwalk.de hat im Jahr 2019 einen riesigen Erfolg zu verbuchen: 650.000 Seitenansichten und 180.000 Besuche. Damit ist cathwalk.de die Website im deutschsprachigen Europa, wenn es um Alte Messe und Tradition geht. Dieses große Wachstum verdanken wir euch, unseren Lesern und Facebook-Abonnenten. Ihr likt, teilt und lest unsere Artikel. Ihr macht den Cathwalk bekannt. Herzlichen Dank an euch alle!

Genau diesen Weg werden wir in diesem Jahr weitergehen – und das intensiver als je zuvor. Wir wollen die Millionengrenze überschreiten. Den missionarischen Eifer haben wir, den notwendigen Inhalt liefern wir!

Wer könnte uns da besser helfen als Franz Xaver? Er ist der Patron der Missionare und er ist auch der Patron der katholischen Presse. Diese Kombination macht ihn zum perfekten Schutzheiligen der Propaganda Fide auf dem Cathwalk.

Der heilige Missionar steht auch für das Leiden an der großen Gleichgültigkeit dem Glauben gegenüber:

„Es packt mich, wie oft, das Verlangen, in die Universitäten Europas zu stürmen, schreiend mit lauter Stimme, wie einer, der nicht mehr bei Sinnen ist; vor allem in Paris wollte ich’s alle hören lassen, deren Wissen größer ist als der Wunsch, hiervon guten Gebrauch zu machen; vor versammelter Sorbonne wollte ich’s ihnen zurufen: wie viele Seelen vom Wege des Heiles abkommen durch ihre Schuld, wie viele Seelen verlorengehen durch ihre Gleichgültigkeit!“

Die Gleichgültigkeit an den Universitäten ist heute noch größer. Franz Xaver fand seine Berufung in Indien. Unser Indien ist Europa. Unsere Mission richtet sich an getaufte Heiden, und an solche, die auf der Suche sind. Aber immer mehr auch an die, die durch Gottes Gnade bereits auf dem richtigen Weg sind – um sie zu bestärken, den guten Kampf weiterzukämpfen.

Der Cathwalk will in der großen Kirchen- und Glaubenskrise die Antworten und Stärkungen liefern, die wir alle brauchen, um umzukehren oder weiterzumachen, damit wir den Weg der Heiligkeit nicht aus den Augen verlieren. Wir segeln mutig in das neue Jahr, um Menschen für Christus zu gewinnen. Einen höheren Sieg kann man nicht erringen, einen besseren Weg nicht gehen. Wir nehmen uns ein Beispiel an Paulus:

Allen sind wir alles geworden, um auf jeden Fall einige zu retten. Alles aber tun wir um des Evangeliums willen, um an seiner Verheißung teilzuhaben. Laufen wir so, um den unvergänglichen Siegeskranz zu gewinnen. (Vgl. 1. Kor. 9).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Pius XII.: Die prägenden Jahre des Pastor Angelicus

Päpste fallen nicht vom Himmel. Bis ein Kardinal die Nachfolge Petri antritt, hat er die meiste...

Alte Messe in Hamburg: Meine Kirchengemeinde hat sich in einem Jahr fast verdoppelt

Von Mervie Vernal Aus allen Himmelsrichtungen kommen sie: Aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern … Meist...

Sind Gott und Seine Kirche „systemrelevant“?

Von Thorsten Paprotny Sprachsensible Menschen stoßen sich an anschauungslosen Begriffen und an einem...

„Maria 2.0“: Moderner Religionsmissbrauch

"Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit. Gute Einsicht ist sie allen, die danach handeln....

Wie betet man den Rosenkranz?

Es gibt drei traditionelle Rosenkranz-Geheimnisse, die über die Woche gebetet werden: freudenreich, schmerzhaft und glorreich.

Was ist Modernismus? Vortrag von Dr. Troll

Der Antimodernismus war das Programm Pius X. (1903-1914). Er hat vor allem in drei Schreiben den Modernismus...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel