Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über das Vertrauen auf die Vorsehung Gottes

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über das Vertrauen auf die Vorsehung Gottes

Teil 4 von 4

„Nichts soll dich ängstigen. Sei immer froh!“, sagte Don Bosco oft. Nicolas Diat, der Co-Autor des Buches betont diese Ermutigung am Ende des Werkes. Und so ist es auch: Wir brauchen keine Angst zu haben. Auch Pater Pio äußerte sich ähnlich: „Bete, hoffe und mach dir keine Sorgen!“. Als Christ braucht man sich nicht zu ängstigen, denn durch Sein Heiliges Kreuz hat Christus die Welt erlöst. Er hat die Welt überwunden und uns in Seine Nachfolge gerufen, damit wir am Ende auch an Seiner Auferstehung teilhaben.

Gott ist immer souverän. Nichts geschieht, ohne dass Er es zulässt. Gott kann in Seinem Heilsplan alles zum Guten wenden. Und für die, die glauben, wird am Ende alles gut ausgehen. Es gilt das Versprechen von Fatima: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“

Kardinal Sarah empfiehlt auf die Vorsehung zu vertrauen, indem wir die Kardinaltugenden einüben: Klugheit, Mäßigung, Tapferkeit und Gerechtigkeit und die göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe. Zur Hoffnung erwähnt Sarah: „Die Hoffnung ist ein immerwährender Kampf; unsere Waffen sind Gebet, Stille, das Wort Gottes und der Glaube.“ Der Katechismus bezeichnet Hoffnung als die Tugend, „durch die wir uns nach dem Himmelreich und dem ewigen Leben als unserem Glück sehnen, indem wir auf die Verheißungen Gottes vertrauen und uns nicht auf unsere Kräfte, sondern auf die Gnadenhilfe des Heiligen Geistes verlassen“.

Gottvertrauen, Gottvertrauen, Gottvertrauen, das ist unsere Waffe zum Sieg. Kardinal Sarah verweist auf den heiligen Johannes Chrysostomus: „Solange wir Lämmer sind, siegen wir.“ Das Reich Christi breitet sich nicht durch Macht und Gewalt aus, sondern „durch die Selbsthingabe, durch die Liebe, die bis zum Äußersten geht, auch gegenüber den Feinden“, sagte Benedikt XVI. während einer Generalaudienz 2011.

Wenn wir auf Gott vertrauen, sind wir unbesiegbar. Denn der Herr bleibt bei uns, wenn es Abend werden will.

Hier kann man das Buch HERR BLEIBE BEI UNS bestellen

Zum dritten Teil:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Pro Life, Pro Family, Pro Christianity: 1000 Rosenkränze für die Wahl von Amy Coney Barrett

Welch an Anblick! Welch ein Te Deum! Am 26. September gegen 23:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit trat Trump...

Das Reichskonkordat von 1933: Hat der Vatikan einen Pakt mit Hitler geschlossen?

Am 20. Juli 1933 unterzeichneten der Hl. Stuhl und das Deutsche Reich einen völkerrechtlichen Vertrag: das Reichskonkordat....

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Ich fühle, also bin ich – Die Gender-Theorie als Gefühlswende der Ethik

Vernunft ist von gestern. Heute zählen nonkognitive Ansätze, die sich auf das Gefühl berufen. Das gefühlte Ich...

„Bestens gerüstet für das neue Leben!“ – Interview mit zwei Schülerinnen des St.-Theresien-Gymnasiums

Margareta R. und Elisabeth W. haben im Frühsommer am einzigen traditionell katholischen Mädchengymnasium Deutschlands, dem St.-Theresien-Gymnasium in...

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel