Wunderbare katholische Frauen

Wunderbare katholische Frauen

Von Thorsten Paprotny

Der „Synodale Weg“ beginnt in den wenigen Tagen – und der bekannte Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz hat seine Wünsche für den Weg der Kirche in Deutschland und Europa geäußert. Wer möchte, kann das Interview nachlesen und sich eine eigene Meinung dazu bilden. Der Limburger Domkapitular lobte den Aufbruchsgeist von katholischen Frauen:

„Ich bin umgeben von wunderbaren katholischen Frauen, deren Bindung zur Kirche inzwischen so locker ist, dass es nicht mehr viel braucht, um sie aus der Kirche zu verjagen. Das sind Frauen, die ihr Leben lang treu zur Kirche standen. Die lieben die Kirche, an der sie leiden, und auf sie müssen wir hören.“

Ja, Johannes zu Eltz hat auf gewisse Weise recht: Wer die Kirche liebt und an ihr leidet, dem müssen wir – überall in Deutschland – zuhören. Wir müssen einander verstehen lernen, füreinander beten und Mutter Kirche, die Kirche des Herrn, immer mehr lieben.

Ich schmunzelte trotzdem ein wenig, als ich dieses Statement las. Vielleicht haben Sie auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Kennen Sie wunderbare Frauen in der Kirche?

Was mich betrifft, so möchte ich ganz einfach sagen: Auch ich bin umgeben von wunderbaren katholischen Frauen, deren Bindung zur Kirche so fest ist, dass niemand es schaffen wird, sie aus der Kirche zu verjagen. Dazu gehören junge Frauen, die im Glauben der Kirche aufgewachsen und dankbar sind, ihr anzugehören. Darunter sind Konvertitinnen, deren großes Charisma es ist, das Glück des Katholisch-Seins auszustrahlen und zu verströmen. Sie geben uns allen ein Beispiel für die Dynamik des Glaubens.

Auch kenne ich Frauen in jedem Alter, die am liebsten in der Kirchbank im Verborgenen beten möchten. Ich kenne Frauen, die ihr Leben lang schon katholisch sind und bleiben wollen. In der Kirche und im Alltag begegne ich wunderbaren katholischen Frauen, denen niemand die Freude am Glauben rauben kann. Sie sind gekommen, um beim Herrn und in Seiner Kirche zu bleiben.

Und ich vertraue auf die Fürsprache der Heiligen, auf Katharina von Siena, Theresia vom Kinde Jesus und Edith Stein, ganz besonders auf den Schutz der Gottesmutter. Auf Maria müssen wir hören, so wie die Jünger bei der Hochzeit zu Kana: Was ER euch sagt, das tut. – Ich kenne wunderbare katholische Frauen, und ich bin sehr glücklich darüber.   

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Leben für die Ewigkeit: Die Mönche von Le Barroux (Video)

Gott ist Mensch geworden. Über dieses Wunder kann man ein ganzes Leben lang meditieren. Wer Mönch wird,...

The Last of Us: Wenn Nietzsche PlayStation spielt

„Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! Wie trösten wir uns, die Mörder...

Buchtipp: „Zur Theologie der Eucharistie in der Corona-Krise“

Das neue Buch von Mag. P. Justin Minkowitsch OCist „Wann kann ein menschlicher Repräsentant...

Doctor Angelicus ist exmatrikuliert: Traditionelle vs. moderne Theologie

Moderne Theologie hat zwei Grunddogmen: den "ewigen Dialog" und die "Moderne". Sie hat den Thomismus abgeschafft und...

Die Austrittszahlen sind nicht hoch, sie sind niedrig

Ich verstehe es nicht. Jedes Jahr heißt es immer, es seien wieder so viele Menschen aus der...

Von Pius X. und Frankreich lernen: Franziskus muss die deutsche Kirche in die Armut führen, um sie zu retten

Die katholische Kirche in Deutschland geht mit dem synodalen Weg den Weg des Suizids. Angetrieben von vielen...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel