Das Abendland und sein Minnesang oder Liebe im Mittelalter

Das Abendland und sein Minnesang oder Liebe im Mittelalter

Jaja, das Mittelalter war so böse, prüde, finster und auch so bitterkalt … Peinlich, wer solche Äußerungen tätigt, beweist das doch mangelnde Bildung, mitunter gar historischen Analphabetismus. Krude, böse, bieder und brutal – alles, vor dem wir uns heute fürchten, gilt vor allem für die Auswüchse des späten 18. und des langen 19. Jahrhunderts, welche im vergangenen Jahrhundert explodierten.

In England krochen Arbeiter in dunkle Kohleschächte, um die industrielle Revolution zu befeuern. Glücklich war, wer mit 30 noch lebte und nicht todkrank starb. In Preußen verschmolzen Militarismus und protestantischer Moralismus zu nationalistischer Großmannsucht und entluden sich in französischen Schützengräben und russischen Wintern.

Ganz anders das bunte Mittelalter. Man glaubte an Gott, Gnade, Schönheit, Sakramente, den Tanz und die Liebe. Ja, es gab keinen technologischen Fortschritt, aber Lebensfreude und Minnesang: „Küsste er mich? – Wohl tausendmal! Tandaradei, seht, wie rot mein Mund ist!“, sang Walther von der Vogelweide in „Unter der Linden“ – und das sind die harmlosen Verse. Expliziter als dieses Gedicht geht es kaum. Was im 19. Jahrhundert keiner Zensur entkommen würde, galt ehedem als Kunst.

Das Mittelalter steht wie kein anderes Zeitalter für die Verschmelzung von Christentum und Kultur. In der Vorzeit von Nationalismus, religiöser Spaltung und zynischer Depression wurde Notre Dame gebaut, gefeiert und getanzt. Mönche brauten Bier und junge Männer sangen den Frauen. Und sie entschieden, wer würdig war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Die Jahre danach: Warum nach dem Konzil viele den Glauben verloren haben

„Ein zweites Pfingsten“, ein „neuer Frühling“, die langersehnte „Versöhnung mit der Moderne“, ein „neuer Aufbruch“ … was...

7 Wunder, die Pater Pio tatsächlich getan hat

Pater Pio (1887-1968) ist der größte Wundertäter des 20. Jahrhunderts und der moderne Volksheilige Italiens. Der Cathwalk...

Katholisch sein! Verbindliche Lehre statt unverbindlicher Meinung

Von Thorsten Paprotny In den letzten Wochen und Monaten ist oft Diskussionsbedarf über das...

Der synodale Weg ist besiegt: Das postsynodale Schreiben hat Konsequenzen für Deutschland

Mit Spannung, Hoffnung und Angst wurde das postsynodale Schreiben zur Amazonas-Synode erwartet. Jetzt ist es veröffentlicht. Das...

Mit der Muttergottes von Lourdes den synodalen Weg besiegen

Am 11. Februar begeht die Kirche das Fest unserer Lieben Frau von Lourdes. Die Erscheinung von Lourdes...

Was ist das Phänomen Jordan Peterson – Er sagt die Wahrheit über Männer und Frauen

Viele hassen ihn, viele lieben ihn: Jordan Peterson. Für einige ist er das Abbild des Bösen....

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich