Der synodale Weg ist besiegt: Das postsynodale Schreiben hat Konsequenzen für Deutschland

Der synodale Weg ist besiegt: Das postsynodale Schreiben hat Konsequenzen für Deutschland

Mit Spannung, Hoffnung und Angst wurde das postsynodale Schreiben zur Amazonas-Synode erwartet. Jetzt ist es veröffentlicht. Das Ergebnis: Keine Aufhebung des Zölibats, keine Weihe von Frauen. Damit auch kein Ausverkauf des Priestertums und kein Traditionsbruch.

Wer glaubt, dass auf deutsch-synodalen Wegen die Weltkirche genesen werde, wurde vom Papst eines Besseren belehrt. Nationalismus ist kein katholisches Konzept. Für Deutschland kann nichts anderes gelten als für die Weltkirche. Die deutschen Bischöfe, die der Kirche durch nationalistische Sonderwege Schaden zufügen, sollten nun schleunigst umkehren. Weder können sie den Zölibat abschaffen, noch Frauen weihen oder sündhaftes Verhalten legitimieren.

Roma Locuta – Causa finita

Sicherlich ist dieser Sieg auch ganz besonders der Muttergottes zu verdanken, der Siegerin in allen Schlachten Gottes. Wir haben sie gestern, am Festtag von Lourdes, besonders um Hilfe gebeten:

3 KOMMENTARE

  1. Roma locuta ist nahezu 2000 Jahre alt. Wir keben mit anderen Gedanken u Wissen 2020. Hände falten Mund halten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unser eucharistischer Hunger

Von Thorsten Paprotny Aus dem Pontifikat Benedikts XVI. bleibt mir eine heilige Messe auf...

Wer weltoffen ist, ist nicht ganz dicht

"Weltoffen" ist das Modewort. Wer kann schon gegen weltoffen, tolerant und Vielfalt sein? Für alle und für...

Geistige Kommunion (k)eine Vertröstung?!

Von Nico Leiter Seit vielen Wochen ist es uns Katholiken kaum oder nicht mehr...

Die Würde der heiligen Messe ist unantastbar

Von Thorsten Paprotny Das gläubige Volk reagiert gemischt auf die öffentliche Bekanntmachung der...

Surrexit Christus, spes mea – Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung

Von Thorsten Paprotny Die Ostersequenz verkündet die Frohe Botschaft, die Herzmitte des Evangeliums:...

Jerusalem: Das Herz des Abendlandes

"Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. Die Zunge soll mir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel