Meidet Mr. Nice Guy, sucht Priester, denen euer Seelenheil wichtig ist

Meidet Mr. Nice Guy, sucht Priester, denen euer Seelenheil wichtig ist

Was ist die Aufgabe eines geistlichen Hirten? Es geht nicht darum, nett zu sein, sondern Seelen zu retten. Es geht darum, für die Herde zu sorgen, für jeden einzelnen. „Das klingt nicht mehr zeitgemäß“, mögen einige jetzt einwenden. Na und? Who cares? Es ist christusgemäß – und Christus selbst gibt die Richtung vor:

Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Wüste zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er die Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war!“ (Lk 15, 4-10).

Es geht nicht darum, die Welt zu gewinnen, sondern das Himmelreich. Auch das ist christusgemäß: „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt?“ (Lk 9, 25).

Wenn wir also Kontakt mit einem Priester haben, sollten wir schauen, ob ihm unsere Seele oder seine Beliebtheit wichtig ist. Ob er Hirte oder Mr. Nice Guy ist. Wir brauchen Ärzte statt Esoteriker. Es geht nicht darum, dass wir uns gut fühlen, sondern darum, dass wir gerettet werden – und zwar fürs ewige Leben. Wie der Arzt manchmal mit bitterer Medizin heilt, so muss der Priester schon mal unliebsame Worte finden, um uns vom Weg des Bösen abzubringen und uns zurück zu den Weiden des Heils zu führen.

Wir sollten daher Priester suchen, denen es wirklich um unsere Seele geht, um unser ewiges Leben. Priester, die in der Beichte die Sünde relativieren und sagen: „Früher war das so …“ – unbedingt meiden! Priester, die sogar zur Sünde ermutigen – unbedingt meiden! Priester, die die Sünde Sünde nennen, aber barmherzig wie ein guter Vater sind? – Voller Freunde Gott danken für diesen christusgemäßen Priester. „Denn der Menschensohn ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist“ (Lk 19, 10).

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Das Reichskonkordat von 1933: Hat der Vatikan einen Pakt mit Hitler geschlossen?

Am 20. Juli 1933 unterzeichneten der Hl. Stuhl und das Deutsche Reich einen völkerrechtlichen Vertrag: das Reichskonkordat....

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Ich fühle, also bin ich – Die Gender-Theorie als Gefühlswende der Ethik

Vernunft ist von gestern. Heute zählen nonkognitive Ansätze, die sich auf das Gefühl berufen. Das gefühlte Ich...

„Bestens gerüstet für das neue Leben!“ – Interview mit zwei Schülerinnen des St.-Theresien-Gymnasiums

Margareta R. und Elisabeth W. haben im Frühsommer am einzigen traditionell katholischen Mädchengymnasium Deutschlands, dem St.-Theresien-Gymnasium in...

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

“Angst und Schrecken” – Pater Recktenwald über das neue Evangelium der Hirnforscher

“Da geht es nur mit Drohungen, Angst und Schrecken”, sagt der Hirnforscher Gerhard Roth. So äußerte er...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel