Doctor Angelicus ist exmatrikuliert: Traditionelle vs. moderne Theologie

Doctor Angelicus ist exmatrikuliert: Traditionelle vs. moderne Theologie

Moderne Theologie hat zwei Grunddogmen: den „ewigen Dialog“ und die „Moderne“. Sie hat den Thomismus abgeschafft und an seine Stelle den Menschen mit seinen Fragen gesetzt. Es ist ein Konzept, bei dem es nicht mehr um Metaphysik und Wahrheit, sondern um „Lebenswirklichkeit“ gehen soll. Das ist nicht zu verwechseln mit dem großen Werk aus der Antike, den Confessiones – den Bekenntnissen von Augustinus. Augustinus stellt alle menschlichen Fragen, seine Theologie ist betend, weinend, schreiend, flehend, voller Sehnsucht und Herzschmerz – aber er kennt Antworten: Seinem Herzen steht eine Ruhestatt offen, wo es nur zu finden und nicht mehr zu suchen hat. Seine Antwort ist Gott: „Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir, o Gott“.

Moderne Theologie kennt keine Antworten. Sie macht den Menschen zum Anfang und Ziel der Theologie, gleichsam zum alleinigen Forschungsgegenstand, so als könne man nichts mehr über Gott sagen, sondern nur noch etwas über den Menschen. Wie konnte es soweit kommen? Die Infragestellung der traditionellen Theologie beginnt im Zeitalter der Aufklärung und setzt sich seitdem fort. Heute, im Zeitalter des Atheismus, sind noch mehr katholische Theologen vom Gottestod befallen. Das merkt man daran, welche Fragen in ihren Köpfen herumspuken: „Kann man nach Kant noch von Gott reden?“ „Kann man nach Darwin noch von Schöpfung reden?“ „Kann man nach Freud noch von Willensfreiheit reden?“ – Als hätte es in der Antike keine Anfragen als Christentum gegeben, als wäre erst im 18. Jahrhundert der Ball rund geworden.

Die traditionelle Theologie wird in Frage gestellt und über Bord geworfen. Man sucht lieber den „zwischenmenschlichen Dialog“, statt klar zu antworten. So, als gäbe es keine Wahrheit, so als könnte man, wenn genug mit anderen redet, den ewigen Frieden finden. So, als seien wir alle nur auf der Suche nach dem einigenden Karma, als sei das Leben eine Ringparabel ohne Ende, in dem entfremdete Menschen zueinander suchten, um am Ende Kumbaya zu singen … In Wirklichkeit aber macht man sich nur lächerlich und kommt nirgendwo an.

Respekt hat man vor Menschen mit Charakter, nicht vor solchen mit Unsicherheit. Und Unsicherheit ist die Grundstimmung der modernen Theologie. Sie traut sich selbst nicht. Sie unterwirft sich stattdessen allen anderen Disziplinen, nimmt deren Thesen als ewige Wahrheiten auf und verleugnet sich selbst.

Dabei braucht Theologie gar keine Minderwertigkeitskomplexe zu haben. Solange sie mit ihren Methoden und Inhalten arbeitet. Damit scheidet moderne Theologie, die nur im Dialog bleiben will und keine Antworten kennt, bereits aus. Wissenschaftlich hingegen ist die traditionelle Theologie mit ihrer scholastischen Methode.

Natürlich hat die Theologie dabei Annahmen, nämlich dass man wahre Aussagen über Gott trefen kann und zwar durch die Vernunft und durch die Offenbarung (Erstes Vatikanisches Konzil, Dei Filius). So kommt die Theologie zu ihren Erkenntnissen. Es sind am echte, logisch begründete und vernünftig vertretbare Positionen. Thomas von Aquin, der Doctor Angelicus, ist der Meister dieser Methode. Wäre er heute Student oder Dozent, man würde ihn wahrscheinlich „Fundamentalist“ nennen und exmatrikulieren.

Es ist nicht so, dass andere Disziplinen keine Weltanschauungen hätten, im Gegenteil. Die Methode, mit der viele Disziplinen arbeiten ist eine naturalistische Methode. Man kann auch sagen atheistische Methode, sie tun damit das Gegenteil der Theologie und agieren so, als ob es Gott nicht gäbe. Nur so kann man die moderne Biologie, die modernen Humanwissenschaften und Geisteswissenschaften verstehen. Es ist nicht so, dass ihre Erkenntnisse im neutralen und luftleeren Raum entstehen würden, sie sind Folge einer naturalistischen Weltanschauung.

Wieso sollte die Theologie davor kapitulieren? Das Gegenteil ist angemessen. Der christliche Glaube gründet auf einer Logos-Theologie. Es ist eine Theologie, die Gründe hat, an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben zu glauben. Traditionelle Theologie will in den Himmel führen, moderne Theologie in die Ratlosigkeit.

Siehe auch:

1 Kommentar

  1. Es sollte aber nicht verschwiegen werden, dass der Englische Lehrer in lange Zeit von katholischen Theologen geschmäht wurde.
    Ihm warf man vor, er habe den Aristoteles auf die Höhe der biblischen Offenbarung gehievt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unsere Demokratie und Solschenizyns Weckruf: Der Westen muss umkehren zu Gott

Unsere Demokratie verdanken wir der Amerikanischen Revolution (1776). In den USA wurden jene Prinzipien Gesetz, die...

Mit Nietzsche durch den Advent

Eine geistliche Betrachtung von Thorsten Paprotny Vor einem Jahr wurde in den deutschen Kathedralkirchen...

Rezension: „Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“

„Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine bislang ungeschriebene Geschichte“ ist ein epochales Werk von nahezu 700 Seiten, unzähligen...

Franziskus‘ Dubia: Der Papst fragt, der Cathwalk antwortet

Frage von Papst Franziskus: „Wo ist der Heilige Geist?“ Antwort: In der Alten Messe.

Was heißt Tradition in der katholischen Kirche?

Das Lexikon für Theologie und Kirche (LThK) definiert Tradition so: "Tradition im allgemeinen ist die auf Grund...

Unser König ist Christus

Von Thorsten Paprotny Wurden Sie als Kind auch manchmal gefragt: „Was möchtest du einmal...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel