Heiligmachende Gnade: Der Weg in den Himmel

Heiligmachende Gnade: Der Weg in den Himmel

„Die Gnade Gottes, von der wir schreiben, ist ein Strahl der göttlichen Schönheit, der, vom Himmel herab der Seele eingegossen, sie ganz bis auf den tiefsten Grund mit einem so lieblichen und kräftigen Lichte durchdringt, dass sie Gottes Auge selbst entzückt, von Gott auf das zärtlichste geliebt, als seine Braut und Tochter angenommen, und über alle Schranken der Natur von der Erde zum Himmel erhoben wird, um im Schoße des himmlischen Vaters, an der Seite seines göttlichen Sohnes, an seiner Natur, seinem Leben, seiner Herrlichkeit teilzunehmen und das Reich seiner ewigen Seligkeit als Erbschaft zu empfangen.“ So beginnt Matthias Joseph Scheeben seine Ausführungen über das „Wesen der Gnade“ (Scheeben, Die Herrlichkeiten der göttlichen Gnade). 

Für den gefallenen Menschen gibt es nichts Größeres, als mit dem Strahl der göttlichen Schönheit emporgehoben zu werden. Unser Leib soll Tempel des Heiligen Geistes sein und die Gnade Gottes soll in uns Wohnung finden. Heiligenbilder und Heiligengeschichten zeigen in beeindruckender Weise, was das konkret heißen kann. Über den heiligen Josef von Copertino wird berichtet, dass er manchmal leuchtete wie tausend Kerzen. Pius X. soll in seinen letzten Lebensjahren aus den Augen geleuchtet haben. Heiligenscheine zeigen nicht, was sich fromme Schwärmer ausgedacht, sondern Menschen zu allen Zeiten tatsächlich erlebt haben: Wenn Gottes Gnade in uns wohnt, kann das uns das zum Leuchten bringen.

Der Wert der ganzen Welt, ist geringer vor Gott als die Gnade eines einzigen Menschen (Scheeben). 

Ludwig Ott schreibt: „Der Gottmensch Jesus Christus hat durch seine stellvertretende Genugtuung und sein Erlösungsverdienst die Wiederversöhnung der Menschheit mit Gott prinzipiell und objektiv vollzogen. Die objektive Erlösung muss vom einzelnen Menschen in der subjektiven Erlösung ergriffen und angeeignet werden. Den Akt der Zuwendung der Erlösungsfrucht an den einzelnen Menschen nennt man Rechtfertigung (δικαίωσις, iustificatio) oder Heiligung (ἁγιασμός, sanctificatio). die Erlösungsfrucht selbst bezeichnet man als Gnade Christi.“

„Die heiligmachende Gnade macht den Gerechten zu einem Freund Gottes“ (De fide). Das Konzil von Trient lehrt, dass der Mensch bei der Rechtfertigung „aus einem Ungerechten ein Gerechter und aus einem Feind ein Freund (Gottes)“ wird. Durch die heiligmachende Gnade wird man zu einem Kind Gottes: „Die heiligmachende Gnade macht den Gerechten zu einem Kind Gottes und verlieht ihm ein Anrecht auf das Erbe des Himmels“ (De fide). Die Rechtfertigung wird nach dem Konzil von Trient verstanden als „eine Versetzung in den Zustand der Gnade (statum gratiae) und der Annahme zur Kindschaft Gottes“ (Alle weiteren Zitate: Ludwig Ott).

„Die heiligmachende Gnade macht den Gerechten zu einem Tempel des Hl. Geistes“ (Sent. certa.). Der Heilige Geist wohnt mit seiner ungeschaffenen göttlichen Wesenheit in der Seele des Gerechten. Die Schrift bezeugt das: „Wisst ihr nicht, dass ihr ein Tempel Gottes seid und der Geist Gottes in euch wohnt?“ (1. Kor 3, 16). Die drei göttlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe werden mit der heiligmachenden Gnade eingegossen (De fide). 

Aber es gibt keine Gnadengewissheit ohne göttliche Offenbarung: „Ohne besondere göttliche Offenbarung kann niemand mit Glaubensgewissheit wissen, ob er sich im Stande der Gnade befindet“ (De fide). Auch ist das Maß der empfangenden Rechtfertigungsgnade nicht bei allen Gerechten gleich (De fide). Die empfangende Gnade kann aber durch gute Werke vermehrt werden (De fide). 

„Die Rechtfertigungsgnade ist verlierbar und wird durch jede schwere Sünde verloren“ (De fide). Das Konzil von Trient lehrt, dass der Gnadenstand nicht bloß durch den Unglauben, sondern auch durch jede andere schwere Sünde verloren wird. Die lässliche Sünde zerstört und vermindert den Gnadenstand nicht. 

Es ist also wichtig, die Gnade nicht zu verlieren oder sie durch die Sakramente zu erlangen (Taufe) oder wiederzuerlangen (Beichte). Auf dass wir einst wie der Schächer am Kreuz von Christus eingeladen werden, mit ihm im Paradies zu sein. 

Literatur:

Scheeben, Matthias, Joseph, Die Herrlichkeiten der göttlichen Gnade

Ott, Ludwig, Grundriss der Dogmatik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Ich fühle, also bin ich – Die Gender-Theorie als Gefühlswende der Ethik

Vernunft ist von gestern. Heute zählen nonkognitive Ansätze, die sich auf das Gefühl berufen. Das gefühlte Ich...

„Bestens gerüstet für das neue Leben!“ – Interview mit zwei Schülerinnen des St.-Theresien-Gymnasiums

Margareta R. und Elisabeth W. haben im Frühsommer am einzigen traditionell katholischen Mädchengymnasium Deutschlands, dem St.-Theresien-Gymnasium in...

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

“Angst und Schrecken” – Pater Recktenwald über das neue Evangelium der Hirnforscher

“Da geht es nur mit Drohungen, Angst und Schrecken”, sagt der Hirnforscher Gerhard Roth. So äußerte er...

„Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken“ – Schonungslose Analyse eines Kölner Priesters

"Die Welt ist ins Heidentum zurückgesunken. Die Kirche ist tatsächlich Diaspora. Überall!" So die Zeitanalyse eines Kölner...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel