Der Kindermord in Bethlehem nach den Schauungen der Therese von Konnersreuth

Der Kindermord in Bethlehem nach den Schauungen der Therese von Konnersreuth

Am 28. Dezember ist das Fest der Unschuldigen Kinder. Es geht zurück auf den Kindermord in Bethlehem. Therese Neumann, besser bekannt als „Resl von Konnersreuth“, hat das historische Ereignis in einer Vision gesehen:

Therese wurde visionär nach Bethlehem versetzt, in den Palast des Herodes. Sie beschrieb Herodes als eher kleinen Mann mit roten Gesicht und einer Krone. Außerdem sei er „zornig“ und „ziemlich dick“ gewesen.

Er sprach zu seinen Männern, die dann mit Kurzschwertern fortgingen. Daneben gab es noch andere jüngere Männer ohne Waffen. Die jüngeren Männer gingen zu den Häusern und zu den Frauen und ihren Kindern und holten sie. Anfangs freuten sich die Frauen und kamen mit ihren Kindern. Sie gingen zusammen auf einen großen Platz. Einer der Männer von Herodes las etwas vor. Dann wurden die Kinder umgebracht. Die Frauen schrien. Therese hörte Worte auf Aramäisch: „ma hada, ma hada“ („Warum dies?“).

Danach sah Therese noch etwas: „Bei dem Stall, wo ich an Weihnachten schon einmal war, da ist ein Hügel. Und über ihm, in der Höhe, da schwebten die umgebrachten Kinder. Sie hatten ein lichtes Gewand an. Es war weiß. Sie schwebten und schwebten, ganz licht. Und über dem Stall, wo der Heiland auf die Welt gekommen ist, hielten sie an. Und dann schwebten sie weiter, so schräg in die Höhe hinauf. Gesungen haben sie auch, ganz fein. Aber das habe ich nicht verstanden.“

Der Kindermord in Bethlehem steht im Matthäusevangelium (2, 16-18) und erfüllt das Wort des Propheten Jeremia (31,15): „Ein Geschrei ist in Rama zu hören …, Rachel weinte um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen, denn sie sind dahin.“

Kardinal Meisner hat 2011 über das Fest der Unschuldigen Kinder gepredigt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Visionen der Therese von Konnersreuth über das Leben Jesu sind nachzulesen in: SCHWARZ, Günther, Schauungen der Therese von Neumann aus Konnersreuth, Aachen 2012.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Gute Werke in der Karwoche: Mit der 1000plus-GebetsApp für Schwangere in Not beten

Die Karwoche ist eine gute Gelegenheit, sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. Besonders wichtig...

Alter Peter in München: Die beste Volkskirche nördlich der Alpen

Ultra montes – jenseits der Berge, in St. Peter in Rom, suchten viele verzweifelte Katholiken, die...

Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen

Was wollen wir hören, am Ende unseres Lebens? „Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das...

Die Unterscheidung der Geister nach Ignatius von Loyola

Woher weiß ich, was richtig ist? Woher weiß ich, ob eine Entscheidung gut ist? Ignatius von...

Der katholische Glaube ist besser als jeder Fantasy-Roman

"Wohlstand für alle" ist eine nachvollziehbare Parole. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Er lebt...

Pater Pio statt Deutschkatholizismus

Ein heiliger Süditaliener, der klar und deutlich spricht. Eine Beichte bei Pater Pio, das wäre jetzt genau...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel