Montag, 3. Oktober 2022

Wie die Tradition Leben verändert

„Freeeedooooooom“ schreit der sterbende William Wallace in die Welt hinaus. Freiheit ist das, was die Tradition gibt. Natürlich geht es nicht um politische Freiheit wie in Braveheart oder um falsche Freiheit, wie sie die gefallene Welt verspricht. Es geht um die Freiheit von der Sünde, um die Freiheit von der gefallenen Welt, um die Freiheit, die Wahrheit Christi anzunehmen, um die Freiheit als Kind Gottes zu leben.

Es gibt ein großes Problem, das viele Christen haben. Sie fragen sich, was andere von ihnen denken und wie sie in der gefallenen Welt ankommen. Erzbischof Lefebvre hat es gut auf den Punkt gebracht: „Der liberale Katholik ist eine Persönlichkeit mit zwei Gesichtern, ständig in Widersprüche verwickelt. Er will katholisch bleiben, aber er ist besessen von dem Wunsch, der Welt zu gefallen.“ Es ist gut, sozial zu sein und sich für die Welt zu interessieren, aber die Welt darf nicht zum Maßstab werden. Unser Maßstab muss der Wille Gottes sein. Der Leitspruch, der einen Christen umtreiben sollte ist: „Dein Wille geschehe.“ Schluss. Aus. Basta.

Die Tradition gibt den Glauben, so frei zu sein, allein den Willen Gottes zu suchen – in den Standespflichten, der Lebenssituation, in allem, was geschieht. Das ist ein großer Schatz des katholischen Glaubens. Deshalb ist die Verweltlichung des Glaubens seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein so großes Drama.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Mit Ihrer Spende können Sie dafür sorgen, dass es noch mehr davon gibt:

Neueste Artikel

Meistgelesen