The Cathwalk

Das Onlinemagazin für katholische Lebensart

Kategorie: Church & Celebrities (Seite 1 von 18)

Ort der Taufe Jesu

Eine schöne Betrachtung von Andrea Bocelli

„Das Wunder liegt in jedem Ausdruck des Lebens (und somit der Natur); in jedem Wassertropfen findet sich jenes Wunder, das uns zu Dem zurückführt, der ihn geschaffen hat.“

„Aber als Christ, als praktizierender Katholik, verspürte ich die Notwendigkeit, meine Frömmigkeit auszudrücken, als ich am Jordan stand, und das Bedürfnis, am Ort der Taufe unseres Herrn Jesus zu beten: In Bethanien, wo die Luft getränkt ist von Heiligkeit und das Wasser erbebt von Geistlichkeit und Gebet, da es das Gedächtnis einer alten und doch so aktuellen Begegnung bewahrt, die die Geschichte der Menschen und der Welt verändert hat“, so der Tenor am gestrigen Mittwoch.

Während seines Besuchs führte der Verantwortliche für die Apostolischen Nuntiatur in Jordanien, Pater Mauro Lalli, den blinden Sänger zu den Ufern des Flusses.

Dann nahm er etwas Wasser und schüttete es in die Hände des Sängers.

Danach bekreuzigten sich beide und beteten ein Gegrüßet seist Du, Maria.  Am Ende segnete Pater Lalli den 58-jährigen Künstler und alle Anwesenden, die ihn begleiteten.

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Mediennetzwerks Pontifex

7 Tipps für den Umgang mit Medien und Kommunikationsmitteln

(CNA Deutsch) Die Nachrichtenmedien sind voll wichtiger Informationen und wissenswerter Neuigkeiten. Doch manche Medien setzen auch falsche Prioritäten und manipulieren dreist die öffentliche Meinung. Was tun?

Journalisten im Einsatz
Foto: Pixabay

Hier sind sieben wertvolle Tipps zum Umgang mit den Medien:

  1. Reduziere deinen Medienkonsum auf das, was wirklich wichtig ist: Überdenke welche Medien Du wie oft ansiehst. Überlege dann, was davon wirklich wichtig ist für Dich. Versuche ganz konkret etwas davon zu streichen bei dem Du merkst, dass es keinen guten Einfluss auf Deine Gedanken hat – Du wirst merken, es fehlt Dir nicht.
  2. Überlege Dir, was genau das Ziel oder die Ziele Deines Umgangs mit Nachrichten sind. Geht es darum informiert zu sein – wenn ja, wozu genau? Wenn es nur um Unterhaltung geht, vielleicht gibt es auch Dinge, die dich nicht nach unten, sondern nach oben ziehen? Wähle das was Du liest nach diesen Zielen bewusst aus.
  3. Wenn Du Dich über etwas ärgerst, dann klage nicht sondern handle – und fang bei Dir an! Klar, gerade wenn es um große politische Fragen geht oder Ereignisse, die nicht in unserer Reichweite sind, scheinen uns die Hände gebunden. Aber überleg mal, was dahinter steckt – was sind die menschlichen Schwächen und Fehler, die zu solchen Taten und Ereignissen führen konnten. Suche, ob ein Kern dieser Schwäche auch in Dir steckt. Wenn ja – bekämpfe ihn.
  4. Wenn Dir die Hände gebunden sind – falte sie! Egal was da draußen vor sich geht, Du kannst immer etwas tun. Wenn Gott allmächtig ist, dann hat er Macht über alles. Also glaube und bete. Er richtet es – immer. Bete bei jeder schlechten Nachricht für die Opfer und die Täter, die in dieses Ereignis verwickelt sind. Gewöhn Dir an, dass dies Deine erste Reaktion wird.
  5. Wenn Du merkst, dass Du in Resignation versinkst – hol dir Hilfe! Resignation, Apathie und Angst sind die schlechtmöglichsten Reaktionen. Es schadet Dir immer. Sprich mit anderen darüber – mit guten Freunden oder einem Geistlichen. Gemeinsam ist es leichter, mutig und froh zu bleiben. Hol Dir vor allem auch Hilfe bei den Heiligen. Bitte den Heiligen Philipp Neri um die Freude, Ignatius um die Kraft, weiterzumachen oder kleine Therese um die Kraft, auch in Schmerzen der Liebe Christi zu vertrauen. Die helfen Dir bei Gott. Absolut sicher.
  6. Konsumiere Medien bewusst zur eigenen Stärkung: Überlege welche Medien Du nutzen kannst, um gute und aufbauende Nachrichten zu erhalten. Es gibt auch Nachrichten, die Mut machen. Versuche ganz bewusst nach diesen auf der Suche zu sein. Recherchiere im Internet auch nach christlichen Medien, die Dir auf dem christlichen Weg helfen können – es gibt mehr, als man denkt.
  7. Nutze die Medien für das Reich Gottes! Es gab niemals so grandiose Möglichkeiten für jeden einzelnen, mit sehr wenig Aufwand, öffentlich aktiv zu werden. Als Christen kennen wir die Botschaft, die die Kraft hat, jeden Menschen WIRKLICH glücklich zu machen. Wir müssen sie einfach überall verkünden. Stell Dir eine Welt vor, in der jeder in dem Bewusstsein der Liebe Christi leben kann. Dann helfe mit, sie zu bauen. Man muss sich keine Illusionen darüber machen, wie das erstmal auf andere wirkt. Die Botschaft des Christentums ist keine leichte Kost. Sie fordert viel vom Menschen, manchmal übermenschlich viel – aber wir erhalten auch alles, was wir dafür brauchen. Folge immer der Reihenfolge: Beten, Nachdenken, Handeln, Beten.
Reinhild Elisabeth Rössler ist Vorsitzende des Mediennetzwerks Pontifex.
Dieser Artikel wurde bereits 2 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Film über Benedikt und Franziskus

Netflix macht Anthony Hopkins zum Papst

Nach einer Serie über Jesus Christus findet der Streamingdienst Netflix sein nächstes christliches Unterhaltungsprojekt: Im Spielfilm „Der Papst“ wird Anthony Hopkins Papst Benedikt spielen.

Hollywoodlegende Anthony Hopkins, vor allem bekannt als Kannibale Dr. Hannibal Lecter in „Das Schweigen der Lämmer“, soll Papst Benedikt spielen
Foto: gdcgraphics, Wikipedia / RUNKKU pelle, flickr | CC BY-SA 2.0

Der Streamingdienst Netflix produziert den Film „Der Papst“, der sich um die Beziehung zwischen Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus dreht. Wie die Filmseite Deadline Hollywood berichtet, soll Anthony Hopkins („Das Schweigen der Lämmer“, „Thor“) Papst Benedikt spielen. Papst Franziskus wiederum werde von dem „Game of Thrones“-Darsteller Jonathan Pryce gespielt. Als Regisseur hat Netflix den Brasilianer Fernando Meirelles („City of God“) verpflichtet.

Der Film, dessen Drehbeginn in diesem November in Argentinien geplant ist, basiert auf dem Bühnenstück von Anthony McCarten. Der oscarnominierte Drehbuchschreiber McCarten („Die Entdeckung der Unendlichkeit“) hat bereits die Vorlage für „Der Papst“ fertiggestellt. Im Frühjahr hatte Netflix die Serie „Messiah“ angekündigt, die Jesus Christus auf die Erde zurückkehren lässt, um die Menschen auf die bevorstehende Apokalypse vorzubereiten.

Im Mittelpunkt der Geschichte des neuen Netflix-Films steht die Wahl von Papst Benedikt und dessen Rücktritt. Das öffnete die Tür für den Argentinier Jorge Mario Bergoglio, welcher der ersten Jesuiten-Papst überhaupt und der erste Papst seit dem 8. Jahrhundert wurde, der nicht aus Europa kam. Es gehe um den Übergang von Papst Benedikt zum ehemaligen argentinischen Kardinal. Dessen „Aufopferung für die Armen habe ihn zu einer Lichtgestalt der Toleranz und des Wandels“ gemacht, heißt es in der Pressemitteilung. Der Film soll die Visionen der beiden Päpste miteinander vergleichen und dabei ihre biografischen Prägungen untersuchen. (pro)

Von: mm / Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de 

Dieser Artikel wurde bereits 23 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Mediennetzwerk Pontifex

Die Kunst des Glaubens

Seit dem Frühjahr veröffentlicht das Mediennetzwerk Pontifex auf seiner Facebook-Seite unter dem Hashtag #KunstdesGlaubens sehenswerte Kunst-Vlogs. Die Kunstkritikerin Theresa Wagener legt dabei besonderen Wert auf den historisch-gesellschaftlichen Kontext und die Symbolik von Werken christlicher Meister. The Cathwalk empfiehlt: Anschauen 😉  

In einer Eigenbeschreibung von Pontifex heißt es:

‚Bilder sagen mehr als Worte‘ – und gerade bei so komplexen Dingen wie den Geheimnissen des Christentums kann das ziemlich hilfreich sein. Und außerdem noch ein wahrer Genuss, wenn die Bilder so schön sind, wie die, die wir in der europäischen Kunst finden. Wir haben das Glück, mit unserer Sprecherin Theresa Sophie eine exzellente Kunsthistorikerin im Team zu haben! Sie wird euch in einer neuen Videoreihe „Die Kunst des Glaubens“ ein paar großartige Kunstwerke näherbringen, die besser als tausend Worte erklären, was wir eigentlich feiern.

Madonna im Grünen | Raffael

Liebe und Leid – ganz nah beieinander und das in perfekter Harmonie. Das kann nur einer so vollendet: der große Meister der Madonnen!

Maria Magdalena | Orazio Gentileschi

Was ist eigentlich wahre Schönheit? – In der dritten Folge von „Kunst des Glaubens“ geht es um die Frau, die gleichzeitig Sinnbild der Sünderin und Apostelin der Auferstehung ist – Maria Magdalena, gemalt von Orazio Gentileschi. Als Liebling der Kunstgeschichte versinnbildlicht sie die Paradoxa des Christentums wie keine andere. – mit Theresa Sophie

Quelle: Pontifex (bitte liken ;-))

Dieser Artikel wurde bereits 19 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Projekt der DBK

„Gott im Abseits“

Deutsche Bischofskonferenz startet Folgeprojekt von „Valerie und der Priester“

Mit dem Projekt „Gott im Abseits“ startet die Deutsche Bischofskonferenz heute (16. August 2017) das Anschlussformat des Projekts „Valerie und der Priester“, das vor wenigen Monaten mit einer positiven Bilanz endete. Mit neuen Protagonisten werden neue Begegnungen geplant: Junge, kirchenferne Journalisten treffen auf Menschen, die ihre Berufung zum Lebensinhalt machen und das persönliche Leben an ihrem Glauben ausrichten. Im Fokus steht hierbei das Engagement für Menschen im gesellschaftlichen Abseits. Die Akteure des Folgeprojektes sind Ordensleute und pastorale Mitarbeiter, die sich zum Beispiel für Obdachlose, Prostituierte, Strafgefangene oder Drogenabhängige einsetzen und als Seelsorger an ungewöhnlichen Orten tätig sind. So entstehen unterschiedliche Seelsorge-Portraits und Dokumentationen. Bei dem Projekt erfahren junge Medienschaffende eine ihnen bisher unbekannte Seite der Kirche.

Ende und Anfang

Hunderte von Euch haben sich gewünscht, dass es hier weiter geht. Gerne!Bitte schaut, teilt und kommentiert dieses Video, um Timm Giesbers und Schwester Karin einen großartigen Beginn zu bereiten – denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Posted by Gott im Abseits on Mittwoch, 16. August 2017

„Gott im Abseits “ ist ein Projekt der Deutschen Bischofskonferenz und wird begleitet von Pfarrer Michael Maas, Leiter des Zentrums für Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz. „Aus zahlreichen Rückmeldungen, die wir zum Projekt ‚Valerie und der Priester‘ erhalten hatten, konnten wir ablesen, dass es tatsächlich gelungen ist, junge Menschen über Kirche und das Wirken eines Priesters ins Gespräch zu bringen“, so Pfarrer Maas. Mit „Gott im Abseits“ würden authentische Zeugen präsentiert, „die davon berichten, wie ihr Glaube sie dazu motiviert, Jesus Christus gerade dort zu bekennen, wo man es nicht vermutet und von außen betrachtet Gott kaum erwarten würde. Dies wird etwa bei der begleitenden Seelsorge in der Bundeswehr genauso wie im Gefängnis oder bei Suchtabhängigen sein.“ Im Mittelpunkt stehe dabei immer die Berufung der jeweiligen Person, die an diesen Orten den Glauben bezeuge. „Es wird die Frage sein, was sie für eine solche aufopferungsvolle Arbeit motiviert und woraus sie für ihren Dienst Kraft schöpft. Zugleich wird auch deutlich, wie die Kirche dem Auftrag des Evangeliums nachkommt und sich für die Benachteiligten und Bedürftigen einsetzt – oder um es mit den Worten von Papst Franziskus zu sagen: ‚hinausgeht an die Ränder der Gesellschaft‘“, so Pfarrer Maas.

In der heute beginnenden ersten Staffel geht es um die Straßenambulanz in Frankfurt am Main: „Gott im Abseits – Gott am Straßenrand“. Bis Mitte November 2017 berichtet der Fernseh- und Radiojournalist Timm Giesbers über seine Erlebnisse in der Elisabeth-Straßenambulanz in Frankfurt am Main und portraitiert Schwester Karin Knötig und ihre Mitschwestern der katholischen Ordensgemeinschaft der Missionsärztlichen Schwestern (MMS). Die Ordensgemeinschaft engagiert sich für die körperliche und seelische Gesundheit der Menschen am Rande unserer Gesellschaft. Sie ermöglicht in Frankfurt medizinische Angebote für Obdachlose und Geflüchtete. Für seine Dokumentation hat Timm Giesbers im Sommer 2017 in der Kommunität der Missionsärztlichen Schwestern Frankfurt gelebt. 

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 23 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

An junge Menschen in der Kirche: „Wir beten für euch, wir ermutigen euch“

Die Website catholic-link.org hat einen Artikel veröffentlicht, der die Situation junger Katholiken in der Messe beschreibt. Es wird angenommen, dass junge Menschen oft alleine in der Kirche seien und keine Altersgenossen fänden, die sie begleiten. Trotz der ganzen Schwierigkeiten wird man ermutigt am Glauben festzuhalten. Woher kommt die Ermutigung?

Foto: pilot_micha / flickr.com. Lizenz: CC BY-NC 2.0

Gegen die Gesellschaft und die Altersgruppen?

„Es gibt Zeiten, in denen Katholischsein hart sein kann“, heißt es in dem Artikel. Denn es gebe Zeiten, in denen man gegen den Herzschlag der Gesellschaft gehe. Vielleicht sei man, so Ruth Baker weiter, momentan in einem massiven Glaubenskampf. Vielleicht könne man die Wichtigkeit des Glaubens im Leben nicht sehen. Vielleicht laufe alles im Leben gut, aber der Glaube fühle sich nur wie eine Pflicht an.

Die beschriebene Dramatik gibt wenig Hoffnung darauf, dass sich diese Situation bald ändern wird. Im Gegenteil, die wahrgenommene Situation scheint die der gesellschaftlichen Diaspora zu sein, in der man einfach nur durchhalten könne. Es stellt sich die Frage, ob diese Beschreibung realistisch ist oder eine übertriebene Dramatisierung.

Junge Menschen in Gottesdienst und Kirche

Die Autorin des Artikels kommt aus England, in dem es zahlenmäßig weniger Katholiken gibt und das Bekenntnis zum aktiven Christentum ohnehin sehr gering ist. Die anglikanische „Church of England“ hat kaum noch junge aktive Anhänger. Aber auch die der katholischen Kirche scheinen wegzubrechen. Vielleicht gibt es noch einen nebulösen Glauben, aber mit Kirche scheint dieser nicht viel zu tun zu haben. In der Shell Jugendstudie heißt es dazu nüchtern: “Der individuelle Glaube, die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft und die aktive Mitwirkung in dieser Glaubensgemeinschaft stehen für viele Jugendliche nach wie vor in keinem direkten Zusammenhang, sondern werden unabhängig voneinander betrachtet.” (Shell Jugendstudie 2016).

Das Alleinsein in der Kirche als junger Mensch ist also der Normalfall. Mitunter wird Gemeindearbeit, selbst von Pfarrern als „Sterbebegleitung“ erlebt. Es wird gewartet bis zur Fusion oder bis zur Kirchenschließung, aber an eine Umkehr wird nicht mehr geglaubt. Das kulturelle Klima scheint ganz auf der Seite eines agnostischen Trends zu sein. Niemand weiß recht, wie es um Gott steht, die Kirche wird bestenfalls als ein Angebot von vielen wahrgenommen, aber nicht als „Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit“ (Zweites Vatikanisches Konzil. Lumen Gentium). Hier trifft die Lebenserfahrung der jungen Menschen nicht die ideelle Vorstellung der Kirchenvertreter.

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 17 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Netzkultur

Katholizismus erklärt im Podcast

Der Podcaster und freie Journalist Wilhelm Ahrendt hat im Podcast 1337 Kultur den katholischen Glauben, sowie Teile der katholischen Kultur erklärt. Der Podcast, in dem er auftrat ist eher in der linken Netzkultur zu verorten. Der Katholizismus findet dort überraschend viel Platz.

Wilhelm Ahrendt wurde vom Macher des Podcasts 1337 Kultur, welcher vom Linguisten Martin Hase (aka Maha) betrieben wird, eingeladen mit ihm einen Podcast zum Thema des Katholisch-Seiens zu machen. Wilhelm Ahrendt, als Katholik sagte sofort zu und spracht über vier Stunden lang mit Maha über seine; über unsere Konfession.

Das Gespräch ist von viel Offenheit und Sympathie, von Seiten Maha geprägt, aber auch von bestimmter, jedoch höflicher Betonung des einzig wahren katholischen Glaubens geprägt.

Wilhelm Ahrendt macht unter anderem den Podcast Gott bewahre! und ist seit Kurzem auch im festen Team von The Cathwalk dabei. Er bezeichnet sich als katholischen Fanboy und ist auch Ministrant in Berlin – St. Mauritius.

Die Episode des Podcasts ist unten hörbar und abrufbar, Kommentare sind auf der Seite von 1337@Kultur zu posten, denn dort findet die Diskussion statt.

Dieser Artikel wurde bereits 3 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Seite 1 von 18

The Cathwalk ist eine Marke der Cathwalk-Mediengruppe