The Cathwalk

Das Onlinemagazin für katholische Lebensart

Kategorie: Sport (Seite 1 von 3)

Sport & Spiritualität

5 gute Gründe, warum jeder Christ Sport treiben sollte

Leib und Seele gehören nicht nur zusammen, sondern bedürfen auch der Übung: Sport, Ernährung, gute Gewohnheiten, ausreichend Schlaf – alles hängt zusammen.

„Verherrlicht also Gott in Eurem Leib“ (1Kor 6,20)
Foto: Pixabay / tpsdave

Hier sind fünf gute Gründe, warum Katholiken sich körperlich betätigen – und auch sonst auf ihren Leib achten – sollten: 

1. Dein Körper ist ein Tempel, wie wir im ersten Korintherbrief lesen.

Wer zwischen Sofa und Bürostuhl vergisst, dass wir ein Geschöpf Gottes sind, der vernachlässigt leicht das Geschenk des eigenen Körpers. Oder er macht daraus – was das andere Extrem ist – einen Götzen: Wer als eitler Pfau krankhaft aufs Äußere achtet, der verherrlicht nicht mehr Gott, sondern sich selbst.

2. Wenn Du Dich in Deiner eigenen Haut wohlfühlst, fällt Dir ein guter Umgang mit anderen Menschen leichter. 

Wer aktiv ist, hat automatisch bessere Laune und ganz andere Reserven im täglichen neuen Kampf um Liebe, Heiligkeit und Frieden.

3. Dein Ehepartner weiß es zu schätzen.

Wenn Mann und Frau einander heiraten, so der Apostel Paulus im gleichen Korintherbrief, dann schenken sie einander auch körperlich. Wer – für den anderen – in diesem Sinn auf seinen Körper achtet, statt sich gehen zu lassen, lebt also auch seine Berufung besser.

Logisch: Auch wer nicht heiratet, lebt so ein gesünderes, längeres Leben – wovon alle Menschen um einen herum etwas haben.

4. Du bist ein Vorbild

Wer aktiv ist, zeigt auch den Mitmenschen, dass es sich lohnt – besonders den Kindern.

5. Sport ist eine gute Analogie fürs Leben als Christ

Das englische Wort „Exercise“ bringt es auf den Punkt: Wir üben Körper und Seele, überwinden unsere Schwächen, verbessern unsere Kraft und Flexibilität. Ganz so, wie Christen ihr ganzes Leben führen sollen, jeden Tag auf’s Neue.

Dieser Artikel wurde bereits 35 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Sport & Spiritualität

Scheitern am Großglockner oder was Training mit Beten zu tun hat!

3. Juni 2012, 7:00h: Es stehen an die 3000 Radsportler in Bruck an der Großglocknerstraße beim Start des größten Radrennens von Österreich. Ich stehe ganz am Ende der Startaufstellung. Nicht nur weil ich zum ersten Mal dabei bin und mich noch überhaupt nicht so recht auskenne, sondern auch, weil mir so die letzten 20 Minuten bewusstgeworden ist, dass das hier echt eine Challenge wird! Wie bin ich noch gleich auf diese verrückte Idee gekommen, mich hier anzumelden?

Nach Jahren im Motorsport kam für mich der Punkt, wo ich mehr die Ruhe suchte und mir eine Bergtour mehr gab als ein Rennen zu bestreiten. Der Sport, die Liebe zur Geschwindigkeit und ein gewisser Kampfgeist wahren aber immer noch Teil von mir und so fand ich mich auf dem Rennrad wieder. Es war genau das was ich suchte! Ich war viel draußen in der Natur, konnte die Stille und Einsamkeit bei langen Bergstraßen aufsaugen und war gerne im Duell mit anderen Rennradfahrer. So kam es auch das mir Rennradkollegen von dem berühmt, berüchtigtem „Glocknerkönig“ erzählten. Ein Radrennen mit Start in Bruck am Ortsplatz mit Ziel am Fuschertörl – das sind rund 27 Kilometer mit knapp 1700 Höhenmeter. Mein Rennfahrerherz war sofort begeistert! Dazu kam die Feststellung:

Willst du als echter Rennradfahrer was gelten, musst du das Ding unter zwei Stunden absolvieren – alles andere sind Freizeitaktivsten die sich auf ein Fahrrad verirrt haben!

Ok – das war eine Ansage, die ich sofort persönlich nahm!

Der Kampf beginnt

Da stand ich nun, neben Waden die mich an Profisportler erinnerten, neben Rennräder die bis ins kleinste Detail mit Carbon gebaut waren und lauschte schon sehr demütig Gesprächen, die davon handelten wie viele tausend Trainingskilometer extra für das Rennen trainiert wurden.

Demütig deshalb, weil ich auf meinem Alurennrad vom Sportdiskonter, mit knapp 500 Kilometer Training, irgendwie fühlte das ich mich da auf etwas eingelassen hatte, dass mich an meine Grenzen bringen wird!

So ging ich kurz vor dem Start – wie auch in all den Jahren im Motorsport – in mein Ritual. Ich kniete mich nieder und betete.

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 64 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Baseball-Star der Chicago Cubs: „Wir alle brauchen Jesus“

Über 100 Jahre hat es gedauert, bis der Baseballverein Chicago Cubs das Endspiel der Profiliga gewonnen hat. Auf der ganzen Welt kam die Mannschaft deswegen in die Schlagzeilen. Ein Spieler der Cubs ist bekannt für seinen christlichen Glauben.

csm_70269_70270_d17998a84b

Der Baseball-Spieler Ben Zobrist gewann mit den Chicago Cubs nach 108 Jahren die World Series – und bekannt für seinen Glauben an Jesus Foto: Arturo Pardavila III | CC BY 2.0

Nach einem dramatischen Spiel konnten die Cubs am Dienstag mit 8:7 die Cleveland Indians besiegen. Nach 108 Jahren gewann der Verein wieder die World Series. Von einem „Fluch“ war seit jeher die Rede, und den Cubs hing das Stigma als „Lovable Losers“, als liebenswürdige Verlierer, an. In Chicago bejubelten Tausende Cubs-Fans auf den Straßen vor dem heimischen Wrigley Field den dritten Titel. Zahlreiche Prominente gratulierten der Mannschaft, US-Präsident Barack Obama fragte nach dem Sieg via Twitter: „Wollt ihr noch ins Weiße Haus kommen, bevor ich es verlasse?“

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Warum dieser Profi-Fußballer lieber Priester wird

kaesberg_bild_1476454171

Patrick Kaesberg / Foto: privat

„Mit Gottes Hilfe werde ich 2019 zum Priester geweiht“, sagt der 30-jährige heute: Die unendliche Liebe Gottes sei in sein Leben hereingebrochen – und er selber endgültig zu sich selbst gekommen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg.

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 4 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Jérôme Boateng: Vor jedem Spiel ein Gebet

Der Profifußballer Jérôme Boateng ist evangelischer Christ und betet vor jeder Partie um Bewahrung im Spiel. Im Interview mit der Sport Bild verrät er, dass sein Glaube ein Teil von ihm ist und wofür er betet.

csm_69352_69365_7932ce55ac

Jérôme Boateng gibt nach einem Tor Gott die Ehre, indem er mit seinen Händen in den Himmel zeigt Foto: Football.ua | CC BY-SA 3.0

Jérôme Boateng ist einer der Stars der deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern München. Der Sport Bild hat der Fußballer erzählt, dass ihm als evangelischer Christ seine Religion sehr wichtig und ein Teil von ihm ist.

Heute findet es der Abwehrspieler am schönsten, wenn er „ganz allein in einer Kirche sitze. Diese Stille und Ruhe, um in mich zu gehen und nachzudenken“. Zu Gottesdiensten nimmt der 28-Jährige des öfteren seine Töchter Lamya und Soley mit, gerne auch zu Gospel-Konzerten.

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Turnerin Simone Biles schwebt zum olympischen Gold, gewurzelt im katholischen Glauben.

Simone Biles als Gewinnerin im Jahre 2014 (simone_biles_wins_2014_worlds(1)_810_500_55_s_c1)

von Steve Weatherbe

RIO DE JANEIRO, Brasilien, 10. August 2016 (LifeSiteNews) – Als die dreifache Weltmeisterin im Turnen, Simone Biles, nach Rio de Janeiro flog für die Olympischen Spielen, trug die 19-jährige einen Rosenkranz bei sich die ihre Mutter ihr geschenkt hatte, sowie eine Medaille des Sankt Sebastian von dem geistigen Zuhause ihrer Familie, die katholische Kirche „Sankt Jakobus der Apostel“ in Spring, Texas.

Schon jetzt ist Simone die meist dekorierte Turnerin in der Geschichte ihrer Sport, mit Goldmedaillen auf Weltniveau in Team- und Einzelkämpfen. Doch als junge Tochter aus einem vaterlosen Zuhause, immer wieder herumgereicht zwischen einer drogensüchtigen Mutter und Pflegefamilien, schienen ihre Chancen in irgendeiner Sportart herauszuragen, nochmal abgesehen von so etwas intensives wie Turnen, wahrlich klein.

Dann stiegen ihre Großeltern, Ron und Nellie Biles, ein, nahmen ihr und drei Geschwister in ihr Haus auf und adoptierten Simone und ihre Schwester, während Rons Schwester ihre zwei Brüder adoptierte. Simone wuchs auf in einer Familie von leistungsorientierten Menschen, die zugleich fromme Katholiken waren. Nicht untypisch, gemäß rezente Befunde der Sozialwissenschaft die starke Verbindungen aufzeigen zwischen familiärer Stabilität, regelmäßiger Gottesdienstbesuch, und Erfolg.

weiterlesen

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Wer nicht kämpft, hat schon verloren

Eine Betrachtung aus dem Begleitheft der deutschen Olympiamannschaft in Rio

Rio_de_Janeiro_visto_do_Parque_da_Cidade,em_Niterói..jpg

Wer nicht kämpft, hat schon verloren – So hat sicher auch ein Hirte gedacht, von dem ein Gleichnis in der Bibel erzählt.

Er hatte 100 Schafe und als er merkte, dass eins von ihnen fehlt, hat er die anderen auf der Weide gelassen und sich auf die Suche gemacht. Er hat nicht lange überlegt, ob er das Risiko eingehen solle, die übrige Herde ohne Aufsicht zu lassen.

Hat alle die Stimmen in sich zurückgedrängt, die sagen: Es ist unmöglich, in dieser Weite ein verlorenes Tier wieder zu finden. Er hat nur an das eine Schaf gedacht, das jetzt seine Hilfe braucht.

Seine Suche, so wird berichtet, war schließlich von Erfolg gekrönt. Stolz hat der Hirte das Tier auf seine Schultern genommen und zurHerde zurückgebracht.

Mir macht diese Geschichte Mut. Manche Situationen verlangen auch meinen ganzen Einsatz. Dann muss ich all meine Energie auf eine Sache konzentrieren. Da kann ich mich nicht davon lähmen lassen, dass andere meine Bemühungen für aussichtslos halten. Vielleicht braucht ein Kind, obwohl es mich schon zig Mal enttäuscht hat, weiter meine besondere Zuwendung und Fürsorge, um vielleicht doch noch seinen Weg zu finden. Andere Aufgaben müssen dann eben in diesem Moment in den Hintergrund treten.

Oder eine Krankheit mit wenig Heilungschancen fordert meinen ganzen Lebenswillen. Da heißt es besonders: Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

Für mich liegt darin die Kraft meines Gott-Vertrauens: dass ich mich mit Verlorenem nicht abfinde. Ich mache mich erst einmal auf dieSuche, auch wenn mir niemand garantieren kann, ob sie von Erfolg gekrönt ist.

Quelle: Claudia Rudolff. In: „Mittendrin“ (Hrsg.): Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!

Seite 1 von 3

The Cathwalk ist eine Marke der Cathwalk-Mediengruppe