Die Aktia-Prophezeihung und die Rettung der Kirche

Die Aktia-Prophezeihung und die Rettung der Kirche

In ihrer fast 2000-jährigen Geschichte hat die Kirche schon viele Krisen und Katastrophen überstanden: Christenverfolgung, Arianismus, Reformation, Faschismus und Kommunismus – um nur einige aus der Vergangenheit zu nennen. Heute kommen zwei weitere hinzu: Missbrauch und Modernismus. Wir wissen, dass Missbrauchstäter systematisch gedeckt wurden und Missbrauch vertuscht wurde. Und wir wissen, dass Götzenstatuen im Vatikan aufgestellt wurden und Christen sich vor ihnen verneigt haben.

Viele Bischöfe verteidigen den Glauben nicht, sondern stellen sich sogar auf die Seite der Kirchenfeinde wie Maria 2.0, vertuschen Missbrauch und dulden Modernismus. Was soll man dazu sagen? All das kann jene nicht verwundern, die sich in der Kirchen- und Prophetiegeschichte auskennen.

Da ist zum Beispiel die Akita-Prophezeihung (dritte Botschaft  vom 13. Oktober 1973): „Betet täglich den Rosenkranz. Betet den Rosenkranz für die Bischöfe und die Priester. Teuflische Machenschaften werden sogar in die Kirche eindringen, und Kardinäle werden sich gegen Kardinäle erheben und Bischöfe gegen Bischöfe. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und bekämpft werden. Altäre und Kirchen wird man verwüsten. Die Kirche wird erfüllt sein von Menschen, die Kompromisse annehmen. Durch den Teufel verführt, werden zahlreiche Priester und Ordensleute den Dienst am Herrn aufgeben.“

Vollständig hier: http://www.kathpedia.com/index.php/Akita

Am Ostersonntag 1984 hat der zuständige Bischof von Niigata die Übernatürlichkeit der Ereignisse von Akita anerkannt und sagte: „Die Botschaft von Akita ist die Botschaft von Fatima“. 1988 urteilte der Präfekt der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger endgültig, dass die Botschaften von Akita als glaubenswürdig einzustufen sind. (Ebd.).

Ähnliches finden wir bei Anna Katharina Emmerick und in den Marienerscheinung von La Salette (1846).

Wichtig ist, eines nie zu vergessen: Gott ist Gott, souverän, Herr und Herrscher. Als Petrus unterzugehen drohte, rettete der Herr ihn aus der größten Not. Christus wird auch seine Kirche nicht untergehen lassen. Wir wissen nicht, was kommt. Wir vertrauen darauf, dass der traditionelle katholische Glaube der Weg aus jeder Katastrophe ist. Wir vertrauen darauf, dass der traditionelle katholische Glaube der Weg zur Heiligkeit ist. Wir müssen am Glauben festhalten und den Rosenkranz für Bischöfe und Priester beten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Pro Life, Pro Family, Pro Christianity: 1000 Rosenkränze für die Wahl von Amy Coney Barrett

Welch an Anblick! Welch ein Te Deum! Am 26. September gegen 23:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit trat Trump...

Das Reichskonkordat von 1933: Hat der Vatikan einen Pakt mit Hitler geschlossen?

Am 20. Juli 1933 unterzeichneten der Hl. Stuhl und das Deutsche Reich einen völkerrechtlichen Vertrag: das Reichskonkordat....

Werk Gottes oder Kirchenstasi? – Das „Sodalitium Pianum“ (1909-1921)

„Überschaut man gleichsam mit einem Blick das ganze System , so wird niemand sich wundern, wenn Wir...

Ich fühle, also bin ich – Die Gender-Theorie als Gefühlswende der Ethik

Vernunft ist von gestern. Heute zählen nonkognitive Ansätze, die sich auf das Gefühl berufen. Das gefühlte Ich...

„Bestens gerüstet für das neue Leben!“ – Interview mit zwei Schülerinnen des St.-Theresien-Gymnasiums

Margareta R. und Elisabeth W. haben im Frühsommer am einzigen traditionell katholischen Mädchengymnasium Deutschlands, dem St.-Theresien-Gymnasium in...

„There is a War on Christianity“ – Warum die Medien uns zum Trump-Hass erziehen

Trump wird als Person gehasst. Aber es geht nicht um Trump als Person. Bill Clinton hat man...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel