Die Rückkehr zur Alten Messe lässt sich nicht aufhalten

Die Rückkehr zur Alten Messe lässt sich nicht aufhalten

Tantum ergo sacramentum veneremur cernui – wer kennt sie nicht, die ehrfürchtigen Zeilen aus dem Pange lingua. Thomas von Aquin hat in seinem Hymnus in wenigen Worten ausgedrückt, was das Altarssakrament für uns ist: ein so großes und tief verehrtes Sakrament. Ein Geheimnis, das sich in unserem Glauben erschließt.

Alles was heilig ist – und nichts ist heiliger als die Gegenwart Gottes in dieser Welt – braucht eine angemessene Form. Und es gibt eine Form, die der Heiligkeit dieses Sakraments, des Messopfers und der realen Gegenwart des Herrn entspricht: die Alte Messe.

Die Wahrheit der Messe wird durch die Alte Messe besser bezeugt und dargestellt. Es daher nur eine Frage der Zeit, bis die Alte Messe wieder die ordentliche Form sein wird, denn die Wahrheit lässt sich nicht aufhalten. Ihr Sieg ist gewiss. An uns ist es, Geduld zu haben – bis Einsicht und Umkehr der Sache Christi wieder Recht verschaffen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Unser eucharistischer Hunger

Von Thorsten Paprotny Aus dem Pontifikat Benedikts XVI. bleibt mir eine heilige Messe auf...

Wer weltoffen ist, ist nicht ganz dicht

"Weltoffen" ist das Modewort. Wer kann schon gegen weltoffen, tolerant und Vielfalt sein? Für alle und für...

Geistige Kommunion (k)eine Vertröstung?!

Von Nico Leiter Seit vielen Wochen ist es uns Katholiken kaum oder nicht mehr...

Die Würde der heiligen Messe ist unantastbar

Von Thorsten Paprotny Das gläubige Volk reagiert gemischt auf die öffentliche Bekanntmachung der...

Surrexit Christus, spes mea – Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung

Von Thorsten Paprotny Die Ostersequenz verkündet die Frohe Botschaft, die Herzmitte des Evangeliums:...

Jerusalem: Das Herz des Abendlandes

"Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. Die Zunge soll mir...

Meist gelesen

- Advertisement -

Für DichLesenswert
Weitere Artikel