Start Allgemein Demnächst im Kino: MARY’S LAND

Demnächst im Kino: MARY’S LAND

Datum

Kategorie

Der Film des Spaniers Juan Manuel Cotelo (DER LETZTE GIPFEL) ist teils Spielfilm, teils Dokumentation über Gottes Wirken durch Maria in der Welt des 21. Jahrhunderts.

MARY’S LAND feierte im Dezember 2013 in Madrid Premiere, lief 2014 und 2015 in weiteren 24 Ländern, z.B. USA, Mexiko, Argentinien, Italien, Ungarn, Brasilien und Litauen und das mit großem Erfolg. Teilweise hielt er sich bis zu sechs Monaten in den Kinos, obwohl die durchschnittliche Spieldauer eines Filmes zwei Wochen beträgt.

Aufgebaut ist MARY’S LAND wie ein Agenten-Thriller: Des Teufels Advokat zieht durch die Welt, um Menschen zu befragen, die eine Bekehrung erlebt haben, bei der Maria eine besondere Rolle gespielt hat. Die Untersuchungsfrage lautet: ist das alles ein Schwindel oder entspricht es der Wahrheit? Was ist dran an diesem Gott, der „Vater“ genannt wird, wer ist dieser Jesus und was spielt seine Mutter Maria für eine Rolle? Und wenn das alles wahr ist, was hat das für Konsequenzen für mein Leben? Die großen Marienerscheinungsorte spielen eine wichtige Rolle (Guadalupe, Fatima und Lourdes).

tierra-de-marc3ada.jpg

Juan Manuel Cotelo ist seit fast 30 Jahren Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor, der vor acht Jahren die Produktionsfirma INFINITO MAS UNO gegründet hat, um nur noch Geschichten über Gott zu erzählen und damit die Menschen von heute zu erreichen. Und das gelingt ihm. Die Reaktionen der Zuschauer zeigen, dass seine Filme viele Menschen tief berühren, wie z.B. auch schon DER LETZTE GIPFEL. Die Zeugnisse derer, die MARY’S LAND gesehen haben, sprechen für sich:

– Menschen versöhnen sich nach vielen Jahren wieder

– Lebensmüde haben wieder Freude an ihrem Dasein

– Frauen entscheiden sich gegen eine geplante Abtreibung

– Menschen beichten und finden ihren inneren Frieden

– Ehemalige Priester, die wieder in ihren Dienst zurückkehren

– Viele, die zur Kirche und den Sakramenten zurückkehren

– Viele, die den Glauben (wieder) neu entdecken …

Ein echtes Evangelisierungsprojekt!

Und so verbreitet sich MARY’S LAND: auf der Webseite kann man angeben, dass man den Film sehen möchte, dazu die Stadt, das Land und sogar das Kino: www.maryslandfilm.com – Willst du den Film sehen? – Lass es uns wissen! Dort, wo es viele Anfragen gibt, wird der Kinobetreiber direkt angesprochen. Werbung im klassischen Sinne gibt es kaum. Dafür aber eine Kampagne im Internet (Webseite, Facebook, Youtube), dazu Interviews und Berichte in Radio, Fernsehen und Printmedien. Voraussetzung für all das ist, dass jemand die ganze Sache in die Hand nimmt. Das ist für den deutschsprachigen Raum der neu gegründete „Verein zur Förderung des internationalen christlichen Filmes“ mit Sitz in Wien. Erst waren es nur zwei Personen, aber es kommen immer mehr hinzu und die Arbeit gleicht der wie unter guten alten Freunden.

Premiere der deutschen Synchronfassung wird Ende September in Anwesenheit des Regisseurs in Wien sein. Eine Preview gibt es mit Dr. John Bruchalski, einem der Interviewpartner des Films, am 4. September in der Kinothek in Lustenau in Vorarlberg. Bald danach werden auch Deutschland und die Schweiz, Liechtenstein und Südtirol folgen.

Pressestimmen aus Spanien:

„Eine Begegnung mit Gott ohne Sentimentalitäten. Unterhaltsam, intelligent, brillant.“ (decine21)

„Möglicherweise finden wir in MARY’S LAND Antworten auf viele Fragen, die wir nie zu stellen gewagt haben.“ (20 Minutos)

„Der religiöse Film erobert das kommerzielle Kino.“ (La Vanguardia)

Ansprechpartner: Alexandra Matic

Verein zur Förderung des internationalen christlichen Filmes

Prinz-Eugen-Str.18/6

A-1040 Wien

M +43-(0)664-1901121

E maryslandfilm@infinitomasuno.org

Trailer: http://www.maryslandfilm.com/fullscreen/trailer1/

http://www.maryslandfilm.com/fullscreen/trailer2/

Webseite: www.maryslandfilm.com 

Direkter Link zur Anfrage: http://www.maryslandfilm.com/willst-du-den-film-sehen/

 Facebook: Mary’s Land – Film

Pressedossier: http://www.maryslandfilm.com/wp-content/uploads/2016/03/dossier_marysland_deutsch.pdf

Bildergalerie: http://www.maryslandfilm.com/?mtheme_featured=galeria

Webseite der Produktionsfirma: infinitomasuno.org (spanisch)

WILLST DU DEN FILM SEHEN: --> http://www.maryslandfilm.com/willst-du-den-film-sehen/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Artikel

1968: Das Jahr der Zerstörung?

Wenn man die heutige Gesellschaftsordnung verstehen will, kommt man an 68 nicht vorbei. Was damals geschah, wirkt bis heute fort.

Eine mutige Antwort an homosexuelle Priester: „Niemand hat euch gezwungen, Priester zu werden“

Der Dominikaner Thomas Petri hat auf Twitter ein mutiges Statement in englischer Sprache verfasst. Der Cathwalk gibt das Statement in deutscher...

Gaudium et Spes: „Geschrieben von Klerikern, die die Welt nicht kennen“

"Gaudium et Spes" – "Freude und Hoffnung über die Kirche in der Welt von heute", ist die Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils. Was am 7. Dezember 1965 von...

Die säkulare Gesellschaft und die Rückkehr der Religion

Wie konnte es dazu kommen, dass das Christentum in Europa fast vollständig an Bedeutung verloren hat? Natürlich sieht man noch Kirchen, es...

Sacrificium laudis und oblatio als Schlüssel zur Struktur und Aussage des Canon Missae – Teil II

Von Clemens Victor Oldendorf Das Problem der Kanonhermeneutik und der deutschen Übersetzung des Messkanons Teil II:...