Allgemein Katholischer Podcast über "Grundlagen der evangelischen Kirche in Deutschland"

Katholischer Podcast über "Grundlagen der evangelischen Kirche in Deutschland"

-

Pfarrerin Cordula Machomi: „Ich wünschte wir hätten einen Beichtstuhl“

Die evangelische Kirche ist eine Institution in Deutschland und für die meisten Katholiken ein Unbekanntes. Um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, beschäftigt sich die Episode 12 des beliebten Podcasts Gott bewahre! mit ihr, der evangelischen Kirche in Deutschland. Das Gespräch ist mit der evangelischen Pfarrerin Cordula Machoni entstanden, die glühend für ihre Sache arbeitet, darin unterscheidet sie sich nicht von den meisten katholischen Geistlichen. Sie erklärt mit viel Geduld und Zeit ihre Kirche. Nicht nur in der katholischen Kirche gibt es verschiedene Strömungen, sondern auch in der anderen Glaubensgemeinschaft – sogar so etwas wie Orden gibt es. In dem ausführlichen Gespräch haben wir gemeinsam versucht ein bisschen was von der Kultur und den Traditionen zu vermitteln. Am Ende haben wir uns auch der durchaus komplizierten Struktur angenommen, für die sogar die Pfarrerin noch mal in ihr Bücherregal greifen musste. Die wohl spektakulärste Aussage ist, dass sie sich einen evangelischen Beichtstuhl wünscht, das was die Protestanten doch in ihrer Gründungszeit ablehnten und womit die Spaltung begann.
Gott bewahre! erscheint regelmäßig alle drei bis vier Wochen. Dabei nimmt sich der Podcast immer einem bestimmten christlichen Thema, einem Ort oder einer Person an. Am einfachsten können die Sendungen verfolgt werden, wenn sie mit einer Podcast App kostenlos abonniert werden. iPhone, iPad und iPod bringen schon eine vorinstallierte App mit, Android User können eine kostenlose App, wie AntennaPod installieren. Selbstverständlich kann man die Sendungen auch im Web auf gott-bewahre.de anhören, hier geht es zum Abo per kostenlosem Podcast-Feed.
Vorheriger ArtikelMehr Glauben im Theologiestudium wagen
Nächster ArtikelDer Veganer
Wilhelm Ahrendthttps://www.wilhelm-ahrendt.de
Wilhelm Ahrendt ist in Berlin, als Kind von Urberlinern, aufgewachsen und lebt noch immer in der Metropole an der Spree. Er ist Podcaster und freier Journalist. Besonders hat es ihm die Berichterstattung um die Kirche herum angetan, jedoch ist er auch bekannt für meinungsstarke Beiträge, sowie dystopische Texte, gefärbt in violett und dunkelblau. Häufig sieht man ihn in den warm beleuchteten Straßenzügen von Berlin mit seinem Hund Pius XII spazieren gehen und über neue Ideen nachsinnen.

1 KOMMENTAR

  1. Reißerische Zeilen, aber so will man das doch, oder? 😉 Eine Evangelin die sich ein katholisches Sakrament und Instrument wünscht. 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Latest news

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales Unbehagen aus: Ein nicht akkurat gemähter Rasen und jemand, der...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch...

Kanye West: Follow God (Video)

Hold the selfies, put the ’Gram awayGet your family,  y’all hold hands and prayWhen you got daughters, always keep...

„Till I Collapse“ – was Eminem mit der Tradition zu tun hat

"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut", schrieb Goethe über Edelmut. "White trash“ und aufs Maul, erfuhr...
- Advertisement -

Neue Serie: „In dunkler Zeit. Pius XII. und die Ewige Stadt in den Jahren 1943-44“

Anfang November begann der katholische TV-Sender EWTN via Satellit und im Internet mit einer neuen Serie zu...

Mit sich selbst gerecht, statt selbstgerecht (Tugendserie 2/7)

Gerechtigkeit beginnt nicht beim Einsatz für die Entrechteten, sondern sie beginnt bei einem selber, auf dass es erst...

Must read

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat...
- Advertisement -

You might also likeRELATED
Recommended to you