Budapest im Herbst 1944. In einer alten Villa in den Hügeln der Stadt halten sich der 14-jährige Timmy und seine Familie, zusammen mit andern jüdischen Familien, vor den Nazies versteckt. Die Lage ist verzweifelt, aber der Besitzer der Villa, der weltberühmte Opernsänger Imre Rose, gibt den Eingeschlossenen, wenn auch nur für ein paar Minuten in der Woche, Hoffnung. Imre Rose, selber Jude, weigert sich, trotz der Gefahr, Budapest zu verlassen. Er hat geschworen, sein Turmzimmer nicht zu verlassen, bis die deutschen Besatzer wieder abgezogen sind. Einmal in der Woche öffnet er die Fenster und singt ein Arie. Solange Imre Rose noch am Leben ist und jede Woche singt, ist die Situation nicht völlig aussichtslos. Während die eingeschossenen Menschen seinem Lied lauschen, versucht der neugierige Tommy, mehr zu erfahren und kommt hinter das Geheimnis des berühmten Sängers.

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt. Nun bist Du gefragt:

Teile diesen Artikel jetzt!