Die Schweizergarde – mehr als nur eine Armee

Die Schweizergarde – mehr als nur eine Armee

Gardisten müssen praktizierende Katholiken sein

„Wenn jemand im Bewerbungsgespräch nur über Sicherheit spricht und nicht weiß, wofür diese Sicherheit ist…der ist für mich kein Kandidat“, sagte Oberst Graf am 5. Mai.

„Für mich muss ein Kandidat ein Fundament im Glauben haben, ein praktizierender Katholik sein“, der zur Messe geht und betet, so der oberste Schweizergardist. Wenn ein junger Mann nichts vom Glauben wisse, „weiß ich auch nicht, was er [in der Schweizergarde] sucht“, erklärte der Kommandant.

Minimales Wissen als Startkapital ausreichend

Aufgrund der Rolle der Garde für Papst und Kirche sei ein solides Glaubensleben notwendige Voraussetzung. Dabei sei durchaus möglich, jemandem „auf dem Pfad des Glaubens“ weiter zu helfen, der nur wenig darüber wisse. Minimales Wissen als Startkapital ist ausreichend, wenn dieses in einen praktizierten Glauben entfaltet und auch gelebt wird.

Dabei ist die Schweizergarde nicht nur eine Schule des Glaubens. Gardisten sind auch Missionare, erklärte Oberst Graf, die den Papst nicht nur „mit Waffen beschützen, sondern auch mit ihrem Glauben, ihrem Gebet.“

Auswahl der Kandidaten

Der 1961 in Pfaffnau (Kanton Luzern) geborene Graf ist seit 2015 der 35. Kommandant der Päpstlischen Schweizergarde. Er sprach in einer Presse-Konferenz vor der Vereidigung mit CNA und anderen Journalsiten über die Zeremonie und die Rolle des wohl berühmtesten aller Sicherheitsdienste, der oft als „kleinste, aber älteste Armee der Welt“ bezeichnet wird.

Wer sich für einen der jährlich 30 bis 35 Posten bewirbt, konkurriert mit über 100 Bewerbern, so Graf. Daraus werden rund die Hälfte durch ein intensives Prüfungsverfahren ausgewählt, die dann vom Kommandanten in einem Bewerbungsgespräch abgeklopft werden. Er wisse nach 15 bis 20 Minuten, mit wem er es wirklich zu tun habe, so Oberst Graf.

In der Regel dienen Gardisten für zwei Jahre. Danach können sie um ein oder zwei weitere Jahre verlängern. Ausgebildet wird unter anderem bei der Schweizer Kantonspolizei; auch die Bewaffnung entspricht dem hohen Standard der Eidgenossenschaft.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Priestertums

Priester sind notwendig. Während Soldaten ihr Leben geben, damit die Bevölkerung eines Landes in Freiheit leben...

Tagespost veröffentlicht Benedikts Beitrag im neuen Buch von Kardinal Sarah

Die Tagespost hat Benedikts Beitrag über das katholische Priestertum aus dem neuen Buch von Kardinal Sarah („Aus...

Ein Philosoph der Schönheit: Zum Tod von Roger Scruton

Roger Scruton ist tot. Am 12. Januar 2020 erlag der britische Philosoph seinem Krebsleiden. Er war...

Der „Viva Colonia“ Lifestyle oder: katholisch im Rheinland

„Viva Colonia“ und „Ein bisschen Spaß muss sein“, für diesen Lifestyle stehen die...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Glaubens

„Wie Petrus hat die moderne Welt Christus verleugnet. Auch heute haben die Menschen Angst, sich zu Gott...

Herr, bleibe bei uns: Kardinal Sarah über die Krise des Abendlandes

„Ich glaube, dass das Abendland im Sterben liegt. Ein Selbstzerstörungsprozess ist immer umkehrbar.“ So resümiert Kardinal Sarah...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich