Allgemein Die Welt verbessern mit ‘ner App

Die Welt verbessern mit ‘ner App

-

ShareTheMeal App Haiti (Quelle: WFP)
ShareTheMeal App Haiti (Quelle: WFP)

Das Prinzip ist denkbar einfach. Möchte man spenden, so kann man den monetären Gegenwert einer Mahlzeit direkt aus der App heraus spenden. Eine Mahlzeit kostet im globalen Durchschnitt 40 Cent. Dieser spiegelt sämtliche Kosen für die Versorgung eines Menschen wieder. Darin enthalten sind die Nahrungsmittel selbst, der Transport, regelmäßige Kontrollen sowie die Zubereitung. Das Geld landet zu 100 Prozent beim World Food Programm (WFP) der Vereinten Nationen (UN). Die administrativen Kosten von ShareTheMeal werden durch einen Innovationsfonds des WFP und von privaten Unterstützern und Unternehmen getragen.

Nachdem die kostenfreie App aus dem jeweiligen App Store (siehe unten) heruntergeladen wurde, bittet ShareTheMeal beim ersten Benutzen der App Zahlungsdaten zu hinterlegen.  Zurzeit ist leider nur die Möglichkeit der Kreditkarte gegeben. Ist dies erledigt, kann man sogleich loslegen und Menschen in den Krisengebieten dieser Erde helfen. Mittlerweile kann man sich sogar in Teams zusammentun und gegeneinander Challenges bestreiten – bei der Motivation ist das sicher eine Hilfe.

Zurzeit gibt es im Jemen und in Syrien eine Hungersnot. Die UN definiert eine Hungersnot, wenn mindestens ein Fünftel der Bevölkerung lediglich Zugang zu weniger als 2100 Kilokalorien pro Tag hat; mindestens 30 Prozent der Kinder akut unterernährt sind und mindestens zwei von 10.000 Menschen täglich an Nahrungsmittelmangel sterben.

Die Umsetzung konkret

Nun kann man nicht täglich ein paar hundert Mahlzeiten verschenken. So muss also eine Möglichkeit der Umsetzung her. Ein Vorschlag kann beispielsweise sein, an seinem eigenen Verhalten Routinen einzubauen.

Statt Geburtstagsgeschenken, lieber 1000 Mahlzeiten. (Quelle: WFP)
Statt Geburtstagsge-schenken, lieber 1000 Mahlzeiten. (Quelle: WFP)

Lebensmittelverschwender – Werfen Sie Lebensmittel bei Ihnen im Haushalt oder Büro weg, dann könnten Sie je nach Menge eine Tagesmahlzeit oder eine Wochenration über die App transferieren.

Auswärtsesser – Nutzen Sie das Auswärts essen als Indikator für das Verschenken von Essen, genauer die Klasse des Essens. Ist es eine Currywurst an der Wurstbude, dann verschenken Sie eine Mahlzeit (€ -,40). Haben Sie sich aber ein Mahl beim sprichwörtlichen Italiener an der Ecke geleistet, dann verschenken Sie Mahlzeiten für eine Woche (€ 2,80). Haben Sie sich ein üppiges Mahl beim exemplarischen Nobelitaliener gegönnt, so fällt es Ihnen sicher auch nicht so schwer etwa einen Monat lang Grundnahrungsmittel zu verschenken (€ 12,-).

Einladungsausgleich – Wurden Sie zum Essen oder auf ein Bier eingeladen? Wenn ja, dann spenden Sie doch für jedes Gericht oder jedes Glas, das Sie nicht bezahlen mussten, einfach eine Mahlzeit für einen hungernden Menschen.

Ganz gleich wie Sie es umsetzen, diese App hilft dabei niedrigschwellig und direkt zu helfen. Auch für die, die sonst eher nicht spenden und einen großen Bogen um die Spendenwerber auf den Straßen machen oder die aufdringlichen Postwurfsendungen im Briefkasten ignorieren.

iOS iTunes App Store Download Icon (deutsch)      Google Play Store Icon (deutsch)

Mehr auf ShareTheMeal.org.

Wilhelm Ahrendthttps://www.wilhelm-ahrendt.de
Wilhelm Ahrendt ist in Berlin, als Kind von Urberlinern, aufgewachsen und lebt noch immer in der Metropole an der Spree. Er ist Podcaster und freier Journalist. Besonders hat es ihm die Berichterstattung um die Kirche herum angetan, jedoch ist er auch bekannt für meinungsstarke Beiträge, sowie dystopische Texte, gefärbt in violett und dunkelblau. Häufig sieht man ihn in den warm beleuchteten Straßenzügen von Berlin mit seinem Hund Pius XII spazieren gehen und über neue Ideen nachsinnen.

4 KOMMENTARE

  1. Oh, wie wunderbar! Danke für diesen guten Tipp, ich habe mir die App gleich auf mein iPhone udn iPad herunter geladen.

    Auch das mit der „Umsetzung in der Praxis“ war ein toller Tipp. Man weiß ja oft nicht so genau wie viel man geben soll udn hört dann schnel auf, wenn man da kein Schema hat.

  2. Tolle App und eine schöne Idee hier im Cathwalk mal drauf hinzuweisen.

    Aber ich frage mich, wo bleibt denn die Nächte Attacke im persönlichen Feldzug des Herrn Ahrendt gegen Protestanten?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Latest news

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales Unbehagen aus: Ein nicht akkurat gemähter Rasen und jemand, der...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch...

Kanye West: Follow God (Video)

Hold the selfies, put the ’Gram awayGet your family,  y’all hold hands and prayWhen you got daughters, always keep...

„Till I Collapse“ – was Eminem mit der Tradition zu tun hat

"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut", schrieb Goethe über Edelmut. "White trash“ und aufs Maul, erfuhr...
- Advertisement -

Neue Serie: „In dunkler Zeit. Pius XII. und die Ewige Stadt in den Jahren 1943-44“

Anfang November begann der katholische TV-Sender EWTN via Satellit und im Internet mit einer neuen Serie zu...

Mit sich selbst gerecht, statt selbstgerecht (Tugendserie 2/7)

Gerechtigkeit beginnt nicht beim Einsatz für die Entrechteten, sondern sie beginnt bei einem selber, auf dass es erst...

Must read

Kardinale Tapferkeit gegen rote „Friedenspriester“ (Tugendserie 3/7)

Zwei Dinge lösen beim klischeehaften Wohlstandsdeutschen maximales...

Von Toten lernen: Theologie in Deutschland

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat...
- Advertisement -

You might also likeRELATED
Recommended to you