Tod eines Chauvinisten: Hugh Hefner verstorben

Tod eines Chauvinisten: Hugh Hefner verstorben

Der New York Times-Journalist Ross Douthat hat ein verheerendes Urteil über Hugh Hefner gefällt:

„Hugh Hefner, mit 91 Jahren von uns gegangen, war ein Pornograph und Chauvinist, der mit Masturbation, Konsumismus und der Ausbeutung von Frauen reich wurde, er alterte zu einem grotesken Grinser mit einer Kapitänsmütze und starb als Messi in einem verwesenden Anwesen, in dem Pornos während seiner kranken Orgien dröhnten“ (Übersetzung des Autors).

Anstatt irgendwelche Hymen auf diesen angeblichen Hedonisten-Lifestyle zu singen, der für viele Männer immer noch eine Art Lustparadies zu sein scheint, macht Douthat unverblümt klar, was der Preis für diesen Schein ist. Er fährt dann auch mit Furor fort und konstatiert: Hefner sei „ein Vater von schmutzigen Süchten, Essstörungen, Abtreibungen, Ehescheidungen und Syphilis“ gewesen, „ein prätentiöser Hausierer, der Updike Geschichten veröffentlicht hat, die niemand gelesen hat, während er Fleischbeschaffung für Prominenten machte, ein Revolutionär, dessen Revolution vor allem Männern wie ihm selbst zugutekam.“

Keine Verklärung des hedonistischen Lifestyles

Der so genannte Kämpfer gegen Prüderie, war kein Befreier, sondern ein Haremskönig, der Frauen viel Leid und Elend zugefügt hat. Die Verklärung und „Vercoolung“ solcher Lebensweisen ist in keiner Weise gerechtfertigt. Auf emma.de steht dementsprechend:

„Linda Lovelace war 1972 der weltberühmte Star in dem Porno-Blockbuster „Deep Throat“. Doch hinter den Kulissen erlebte sie das Grauen. […]. Über ihr Martyrium schrieb sie das Buch „Ordeal“ (Tortur). Darin schildert sie auch, was ihr auf einer der Sexpartys geschah, die Hugh Hefner, der „Kämpfer gegen Prüderie“ (Spiegel online), gerne veranstaltete.“

Echte Befreiung geht anders

Wer ernsthaft daran interessiert ist, Prüderie und puritanistische Verklemmungen zu beenden, muss auch dem frauenverachtenden Hedonismus den Kampf ansagen. Liebe heißt: „ich will, dass du bist“, nicht: „ich will dich benutzen“. Die Bejahung eines Menschen aber schließt die lebenslange, partnerschaftliche Treue mit ein. Die lebenslange Bejahung ist die wahre menschliche erstrebenswerte Schönheit, eine Schönheit zu der Hugh Hefner nie gefunden hat. Deshalb scheint neben dem ganzen Skandalösen auch Tragik in Hefners gebrochenen Leben auf. Damit spiegelt seine Lebensweise letztlich nichts anderes als: eine Niederlage ohne Ende.

Artikel der New York Times:

Hugh Hefner, gone to his reward at the age of 91, was a pornographer and chauvinist who got rich on masturbation, consumerism and the exploitation of women, aged into a leering grotesque in a captain’s hat, and died a pack rat in a decaying manse where porn blared during his pathetic orgies.

Artikel auf emma.de:

Adieu, Hugh Hefner! – Der Playboy-Macher wird uns fehlen. Nicht zuletzt, weil wir ihn dann nicht auf einer Party treffen können – so wie einst Linda Lovelace. Linda war ein großer Porno-Star, doch in Wahrheit ein gedemütigtes Opfer. Für Hefner sollte sie sich mal von einem Schäferhund besteigen lassen. Hahahah.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

NEUESTE ARTIKEL

Spiel mir das Lied vom Tod: Wie die Rattenfänger der Abtreibungsindustrie Corona missbrauchen

Von Juliane Sophie Schmitz* Der Rattenfänger von Hameln: eine zeitlose Sage von Verzauberung und...

Die LIEBE als Impfstoff

Von Christian Schallauer Shutdown der Nationen und der Weltwirtschaft! Die Politik verordnet Quarantäne und...

Neue Cathwalk-Serie: Athen, Jerusalem, Rom: Die große Geschichte des Abendlandes

Woher kommen wir, wohin gehen wir? Die Antwort für uns in Europa kann nur in der großen...

GoCath: Verzeichnis Heiliger Messen (Alt und Neu) über Live-Stream

Heilige Messe über Live-Stream, Fernsehen und Radio mitfeiern: https://www.gocath.org/get-inspired/allgemein/heilige-messe-ueber-live-stream-fernsehen-und-radio-mitfeiern/?fbclid=IwAR29t4KWGQfXQsOJaElZG8LPTiiDCpbwIHh77cTLnZEGxq7f_HN97EPObaE

Erinnern Sie sich noch an den „Synodalen Weg“?

Von Thorsten Paprotny In einigen europäischen Nachbarländern greifen bereits bei Versorgungsengpässen in Krankenhäusern sogenannte...

Auf Christus schauen – JETZT!

Von Thorsten Paprotny Noch viele Tage und Wochen werden verstreichen, ehe wir glücklich,...

Meist gelesen

- Advertisement -

Auch interessantÄHNLICHE ARTIKEL
für dich